Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Werden Sie staatliche Dürrehilfen beantragen? (10.10.2018, 1534 Antworten)

Ja (13.7%)
Nein (77.4%)
Weiß nicht (8.9%)

Am 16.10.2018 schrieb Susanne:
ich komme mal vorbei und schaue mir das an

Am 15.10.2018 schrieb Schweinebaron:
Hallo ihr ich kann euch beruhigen mir und meiner Familie geht es gut! Danke für eure Tipps! Meinen Schweinen geht's gut die wühlen rennen rum und spielen! Keine Ahnung wie ihr drauf kommt. Es werden nur diejenigen verstehen die Tag täglich für ihr Tiere und Pflanzen auf den Feldern da sind. Und das alles nur für die Sicherstellung der Ernährung. Also bei mir hat noch kein Chinese Ferkel bestellt.

Am 15.10.2018 schrieb Mayer:
Jedenfalls kommen die Rheinland-Pfälzer und Saarländer Landwirte, seit 25 Jahren mit den Bundesweit Niedrigsten Direktzahlungen je Hektar aus.

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
Wennes in Rheinland-Pfalz ohne Dürrehilfe geht sollte es auch ohne Direktzahlungen gehen.

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
Wennes in Rheinland-Pfalz ohne Dürrehilfe geht sollte es auch ohne Direktzahlungen gehen.

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
Also Freunde ,
soviel Mist auf einen Haufen habe ich
noch nicht gelesen.

Am 15.10.2018 schrieb Frank:
Klar im Reinland hat es auch genug geregnet und" Stütze" bekommen wir damit Leute die nicht arbeiten gehen sich auch noch essen leisten können.Ich frage mich warum wir Arbeitskräfte aus Polen oder Rumänien holen müssen ,es gibt doch genug .........die für ihr essen auch gerne arbeiten würden,oder?
Aber was will man erwarten wenn schlaue Mitbürger ihr Halbwissen aus der Bildzeitung haben.

Am 15.10.2018 schrieb Eifel Bauer:
Liebe Hartzer und Neider , Rheinland Pfalz macht bei der Dürrehilfe garnicht mit... es geht also auch ohne Stütze vom Staat!!

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
bei meinem Hartz 4 wird auch mein Vermögen angerechnet.
Ich muss auch Kontoauszüge vorlegen. Warum soll es den Bauern anders ergehen.
Sind sie den etwas Besseres.

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
Warum streitet ihr euch hier so.
So eine wunderschönes Wetter. Die Bauern jammern immer. ( Jammerlappen )
Ich würde vorschlagen jedes Jahr so ein schönes Wetter. Immer wieder gern wie dieses Jahr.
Den Landwirten geben wir Geld in Anlehnung an Hartz 4.
Mir ist schönes Wetter lieber, dafür zahl ich dann auch ein paar MArk mehr bei Edeka.

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
Frank das ist unternehmerisches Risiko.
Das können wir doch nicht für.
Der Staat ist so nett um bittet wie gesagt "armen Schweinen Hilfe" an.
Freu dich das du noch etwas auf der hohen Kante hast.
Ist 50 Euro den nichts ?
Du hättest ja nichts aussäen müssen. In Australien wird bei Trockenheit auch mal ein Jáhr nichts gesät.
Was erwartet ihr von den Verbrauchern. Wir müssen auch mit Hartz 4 auskommen.

Am 15.10.2018 schrieb Frank aus Sachsen -Anhalt:
Dürrehilfe? Ist ja lächerlich!
Die neue Saat vertrocknet auf dem Feld oder läuft gar nicht erst auf und der
gedrillte Raps ist so klein, dass er den Winter nicht überlebt. Aber das Wetter ist doch toll! 90% der Bevölkerung freut sich über den goldenen Oktober ohne Regen und Temperaturen über 25 ° C.
Doch wen interessiert es schon, was auf dem Acker wächst, wenn im Discounter die Lebensmittel verschleudert werden.
Ach ja, wir bekommen ja Dürrehilfen - zumindest die ganz "armen Schweine".
Wenn man dann Glück hat, bleiben vielleicht nach Abzug aller Spaareinlagen, die man trotz Milchkrise und fallenden Getreidepreisen in den letzten Jahren" angehäuft" hat, doch noch 30-50 € pro Hektar übrig.Bei ca. 100€/ ha Saatgutkosten für die neue Bestellung ein Hohn für jeden Landwirt, der von der anhaltenden Trockenheit betroffen ist.
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Also viel Spaß mit der deutschen Bürokratie!

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
Wenn die Hilfe so angelegt ist, dass der Hilfsbedürftige nicht aus der Notlage herauskommt, kann man schon die Sinnfrage stellen. Den Sinn kennen wohl nur Politiker oder politisch Denkende.

Am 15.10.2018 schrieb Susanne:
Eher Lebensberatung.
Wenn man unzufrieden ist dann muss man die Möglichkeiten wahrmehmen und ausschöpfen.
Wenn er glücklich ist mit der Produktion von Schweinefleisch für China dann ist das ok.
Aber ist es ja scheinbar nicht. Unzufrieden mit sich und der Welt.
Paßt doch prima zum Thema Dürrehilfe.
Dürre findet nicht nur auf dem Feld statt.
Da wird Hilfe angeboten, aber der Hilfsbedürftige mault rum.
Schon bezeichnend. Ist das typisch Bauer ? Ihr seit doch hoffentlioch nicht alle so.

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
Susanne schrieb:"Sinn ist laufendes Aktualisieren von Möglichkeiten“ Er schöpft die Möglickeiten einer artgerechten Haltung nicht aus. Er produziert nur aber für wen.".
Klingt irgendwie nach Tipps von einer Unternehmensberatung. Wo bekommt man denn den richtigen Rat? bei der LWK oder eher bei anderen Beratern?

Am 15.10.2018 schrieb Susanne:
Sinn ist laufendes Aktualisieren von Möglichkeiten“
Er schöpft die Möglickeiten einer artgerechten Haltung nicht aus.
Er produziert nur aber für wen.
Ist dann unzufrieden und beleidigt das sein Arbeit nicht gewürdigt wird.
Die anderen sind eh nur der Spiegel seiner selbst.
Im Inneren lehnt er seine Art der Arbeit ab.
Er hat es vermutlich gut gemeint.

Am 15.10.2018 schrieb Anynom:
susanne schrieb:"Er hat den Sinn noch nicht erkannt." Was ist denn Deiner Meinung nach der "Sinn?

Am 14.10.2018 schrieb susanne:
Probleme hat nicht Deutschland sondern der Schweinebaron
Vermutlich wirkt sich seine Art der Schweinehaltung auf ihn aus.
Die unglücklichen Schweine in seinen Stall wirken sie auf ihn aus.
Er scheint ein unglücklicher und unzufriedener Mensch zu sein. Schade.
Er hat den Sinn noch nicht erkannt. Seine Art Fleisch erzustellen erfüllt sein Leben.
Ich schätze er wird sie nicht artgerecht draußen halten.

Am 14.10.2018 schrieb Anynom:
Ja du hast Recht Schweinebaron hat wohl eher mit sich selber ein Problem oder in der Familie.
Wenn er sich so aufregt kann das für seine Gesundheit nicht gut sein.
Man sollte nicht so negativ sein. Es gibt soviel Gutes in Deutschland.

Am 14.10.2018 schrieb Anynom:
Das ist ja nicht auszuhalten mit dem Schweinebaron.
Hast du mal an auswandern gedacht.
Ich weiß ja nicht was du nimmst, aber es mal mit der Hälfte davon Schweinebaron.
Jammer doch nicht so viel rum. Schon über auswandern nachgedacht ?
Vielleicht mal auf die Couch von einem guten Therapeuten.
Uns geht so gut in Deutschland. Auch den Bauern. Nicht nur die Maschinen und die Höfe werden immer größer. Es macht Spaß inder heutigen Zeit ein Bauer zu sein. Ein Bauer keine Baron.
Auch wandert das Land wieder zu den Großgrundbesitzern. Was nach dem Kreig aufgesiedelt wurde geht wieder zurück.

Am 12.10.2018 schrieb Schweinebaron:
Ja Eigentlich aber die kommen erst am 21.12.18 pünktlich zu Weihnachten und dann meinen se alle was sie vollbracht haben. Aus technischen Gründen müssen alles erst überprüfen usw. leeres Gerede. Wir sind doch denen scheiß egal des interessiert doch keine Sau wie es uns geht. Ob die neue Saat was wird oder gleich im Herbst vertrocknet wenns so weiter geht ist doch jedem Wurst ist halt Unternehmerisches Risiko! Lidl und Aldi hat doch alles! Müssen halt in Zukunft Insekten Züchten und die in die Natur frei lassen des wird dann bezuschusst vom Umweltministerium. Pro Insekt 10 Cent. Probleme haben wir in Deutschland des is der Wahnsinn.

Am 11.10.2018 schrieb Anynom:
Eigentlich sollten doch auch die Direktzahlungen früher ausgezahlt werden.

Am 11.10.2018 schrieb Agrargenossenschaft Buchholz eG:
Nein. Wir sind eine Genossenschaft mit 32 Mitgliedern, die alle ein Anteil in gleicher Höhe zeichnen. Das bedeutet, dass wir von allen Genossenschaftsmitgliedern die letzte Einkommenssteuererklärung abfragen und hinterlegen müssen. Das ist unmöglich, das Verständnis unter den Genossen ist nicht vorhanden und es ist auch für sie nicht erklärbar, dass sie zwar nicht zur Kasse gebeten werden sollen, aber ihr Einkommen offenlegen sollen. Warum? Und was ist mit Datenschutz?

Am 10.10.2018 schrieb Axel:
Das Geld können sie behalten.
Ich bin kein Bettler der Almosen braucht.
Verdienen tun eh nur die Steuerberater und.... daran
Das Geld kommt nicht dort an wo es hin soll.
Viel zu kompliziert und leider habe ich keine deutschen Schäferhund auf dem Hof.
Somit falle ich eh raus.

Am 10.10.2018 schrieb Anynom:
Viel zu kompliziert und zuviele Formulare


xs

sm

md

lg

xl