Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Markttipps

24.09. EU-Milchanlieferung verliert weiter an Dynamik
(AMI) Auch im Juli erfassten die Molkereien in der EU mehr Milch als im Jahr zuvor. Der Zuwachs verlangsamte sich dabei jedoch gegenüber den Vormonaten weiter.

21.09. ASP ? viele Fragen, wenig Antworten
(AMI) Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich im Süden Belgiens weiter aus und verstärkt die Angst der umliegenden Länder. Es gibt eine große Verunsicherung unter allen Marktbeteiligten, sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Fleischbranche.

20.09. Spanien: Futtergerste kann Preisniveau weiter halten
(AMI) Futterweizen gibt unter wachsendem Verkaufsdruck nach, denn die Maisernte steht bevor und die Erzeuger müssen nun Platz im Lager schaffen. Körnermais tendiert ebenfalls schwächer, Käufer halten sich zurück und spekulieren auf weitere Preisnachlässe.

20.09. Kleine Konsumkartoffelernte in Europa
(AMI) Bisher beziffern Schätzungen den Rückgang des Konsumkartoffelaufkommens in diesem Jahr gegenüber 2017 auf über 5 Mio. t. Ob 24 Mio. t auf Nordwesteuropa am Ende reichen, hängt auch von der Qualität ab.

20.09. Mehr Magermilchpulver, weniger Vollmilchpulver exportiert
(AMI) Die Ein- und Ausfuhren von Milchprodukten in Deutschland entwickelten sich im ersten Halbjahr 2018 uneinheitlich. Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (513 Zeichen) hier erwerben.

20.09. Milchmengen nah am Vorjahresniveau
(AMI) Anfang September zeigte die Milchanlieferung in Deutschland einen für die Jahreszeit normalen Verlauf. Die von den Molkereien erfassten Mengen gingen leicht zurück und bewegten sich damit seit Mitte August recht nah am Vorjahresniveau.

20.09. USA weitet Schweineproduktion mehr und mehr aus
(AMI) Weltweit betrachtet ist die USA nach China und der Europäischen Union der drittgrößte Schweinefleischproduzent. Für die weitere Entwicklung wird 2019 eine steigende Entwicklung der Erzeugung von Schweinefleisch in den USA erwartet.

20.09. Schlachtschweinepreis gibt weiter nach
Ein umfangreiches Angebot an Schlachtschweinen steht einer verhaltenen Nachfrage der Schlachtereien gegenüber. Aufgrund der enttäuschenden Fleischnachfrage haben führende Schlachthöfe Stückzahlreduzierungen für die neue Woche angekündigt.

20.09. Spanien baut die Schweineschlachtungen stark aus
Im Jahr 2017 entwickelte sich die europäische Schweineproduktion leicht rückläufig. Relativ hohe Ferkel- und Schweinepreise motivierten allerdings dazu, die Sauen- und Mastschweinebestände auszudehnen.

19.09. Keine Impulse für deutschen Rapsmarkt
(AMI) Die Ölmühlen heben ihre Prämien nicht an und die Rapsterminkurse tendieren schwächer ? das setzt die hiesigen Kassapreise unter Druck und nimmt den Erzeugern jeglichen Verkaufsanreiz.

19.09. Deutscher Schweinebestand weiter reduziert
Im vergangenen Jahr stabilisierte sich der Schweinebestand zunächst. Doch die endgültigen Daten der Viehbestandserhebung vom Mai 2018 bestätigen den Rückgang des deutschen Schweinebestandes.

18.09. Hitzebedingt längere Aktionen mit Grillfleisch
(AMI) Begann die Umstellung der Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel im Vorjahr bereits Ende August, hat das warme Wetter diese im laufenden Jahr verzögert.

18.09. Welche Folgen hat die Trockenheit für den Milchmarkt?
(AMI) Die Dürre in Nordeuropa und die möglichen Auswirkungen auf den Milchmarkt sind ein großes Thema für die Branche. In der globalen Betrachtung ist das Wetterextrem in Teilen der EU aber nur ein regionaler Effekt von Vielen.

17.09. Europäische Rinder- und Rindfleischausfuhren stagnieren
Nachdem im Jahr 2017 die Nachfrage nach europäischen Rinder und Rindfleisch außerhalb der EU um fast 10 % gestiegen war, ändert sich das im laufenden Jahr.

15.09. Käsepreise tendieren im September etwas fester
Der Markt für Schnittkäse war Anfang September von einer regen Nachfrage und einem gleichzeitig vergleichsweise begrenztem Angebot geprägt. Die Hersteller konnten dabei von leicht festeren Preisen profitieren.

13.09. Weizen- und Maisversorgung dürfte knapper werden
(AMI) Für das Wirtschaftsjahresende 2018/19 ist mit einem Rückgang der globalen Maisvorräte um 19 % zu rechnen. Die Weizenlagerbestände dürften sich um fast 5 % verkleinern.

13.09. Preisrutsch bei Schlachtkühen beendet
Das aufgrund der Futterknappheit deutlich erhöhte Aufkommen an aussortieren Kühen führte zu einem sehr starken Preiseinbruch von rund 40 Ct/kg im Juli.

12.09. Wie geht es weiter an den Agrar- und Rohstoffmärkten?
(AMI) Die Beantwortung dieser Frage wird derzeit durch die anhaltende Dürre bestimmt, die zu Ernteausfällen und Futtermittelknappheit führt. Vor diesem Hintergrund diskutierten am 11.

12.09. Schlachtschweinepreis sinkt erneut
Das Aufkommen an Schlachtschweinen wird aus Sicht der Einsender mit groß bis teils auch steigend beschrieben. Dabei gibt es mancherorts leichte Überhänge. Die Aufnahmebereitschaft der Schlachtereien ist verhalten.

12.09. Jungbullenpreise ziehen an
Mit 3,72 EUR/kg Schlachtgewicht lagen die Preise für Jungbullen der Handelsklasse R3 im deutschen Mittel Ende August 13 Ct/kg unter dem Niveau des Vorjahres.

11.09. Preise für ökologisch erzeugte Milch im Juli leicht reduziert
(AMI) Im Juli 2018 haben Bio-Milchbauern in Deutschland im Schnitt weniger für ihren Rohstoff erhalten als noch im Juni. Gelichzeitig ist der Preis für konventionell erzeugte Milch gestiegen.

11.09. Milcherzeugerpreise legen weiter zu
(AMI) Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte haben sich die steigenden Tendenzen bei den Preisen für konventionell erzeugte Kuhmilch fortgesetzt. Nach Schätzung der AMI lag das Bundesmittel für konventionell erzeugte Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß im Juli bei 33,4 Ct/kg.

10.09. Tiefstand bei Schlachtgewichten erreicht
Das knappe Angebot und das langsame Wachstum der Schweine sorgte in den vergangenen Wochen für fast stetig rückläufige Schlachtgewichte. In der 2. Augusthälfte scheint sich dieser Trend nun aber umzukehren. Durch die kühleren Temperaturen wachsen die Schweine wieder etwas schneller, das Angebot ist nicht mehr ganz so knapp. In den kommenden Wochen dürfte es mit den Gewichten dementsprechend langsam aufwärts gehen.

07.09. Deutschland führt weniger Rindfleisch ein
War 2017 war noch eine leichte Zunahme der Rindfleischimporte zu beobachten, gingen die Importe Deutschlands im 1. Halbjahr 2018 zurück. Im Vergleich zum Vorjahr wurde fast 10 % weniger Rindfleisch eingeführt.

06.09. Futtergetreide: Mit Argusaugen und angezogener Handbremse
(AMI) Der Getreidemarkt in Deutschland ist vorrangig ein Futtergetreidemarkt. Die Sogwirkung westdeutscher Veredelungsregionen spiegelte sich sogar in sächsischen Brotweizenpreisen wider.

06.09. Butterpreise im Laden erneut angehoben
(AMI) ?Auf der Verbraucherebene kam es, nach ersten Storechecks der AMI, Anfang September zu einer Veränderung des Preisniveaus. Nachdem es in den beiden Monaten zuvor zu einer Senkung gekommen war, wurden die Ladenpreise im aktuellen Monat wieder angehoben.

06.09. Milcherzeugerpreise legen weiter zu
(AMI) Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte haben sich die steigenden Tendenzen bei den Preisen für konventionell erzeugte Kuhmilch fortgesetzt. Zeitlich verzögert haben sich damit die verbesserten Erlösmöglichkeiten der Molkereien aus dem zweiten Quartal auf der Erzeugerebene niedergeschlagen.

06.09. Scharfer Preisanstieg bei Stickstoffdüngern verschreckt Käufer
Feste Preise am Weltmarkt, höhere Transportkosten im Inland und fehlende Liquidität auf den Betrieben bremsen die Düngernachfrage.

05.09. Schlachtschweinepreis fällt auf 1,48 EUR/kg
In Erwartung fallender Schweinepreise nehmen die Anmeldungen von schlachtreifen Schweinen fast stündlich zu. Die Schlachtbranche signalisiert wegen der enttäuschenden Erlösmöglichkeiten im Fleischhandel eine eingeschränkte Aufnahmebereitschaft.

05.09. Rapsimporte legten 2017/18 erneut zu
(AMI) Die Rapsimporte sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Wirtschaftsjahr 2017/18 weiter gestiegen. Mit knapp 6 Mio. t erreichten sie einen Rekordwert.

05.09. Sortimentsumstellung in Gange
(AMI) Bei den wöchentlichen Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels steht der Sortimentswechsel inzwischen bevor. Noch verzögert das Wetter die Umstellung zwar etwas, dennoch tauchen bereits jetzt aber immer mehr Bratenteile und Rindfleisch auf den Werbezetteln auf.

05.09. Schweinefleischexporte im 1. Halbjahr knapp stabil
(AMI) Im 1. Halbjahr 2018 lagen die Exporte geringfügig unter den Werten des Vorjahres. Dabei entwickelte sich insbesondere der Handel innerhalb der EU rückläufig, die Drittlandsvermarktung konnte dagegen etwas ausgebaut werden.

04.09. Vermehrt Butter, Käse und Magermilchpulver hergestellt
Die Produktion von Milcherzeugnissen in der EU hat sich im ersten Halbjahr 2018 unterschiedlich entwickelt. Im Zuge des deutlich umfangreicheren Rohstoffaufkommens wurden in der Gemeinschaft mehr Käse, Magermilchpulver und Butter hergestellt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

03.09. Halbjahresbilanz zeigt Anstieg der EU-Milchanlieferung
Die Milchanlieferung in der EU hat sich im ersten Halbjahr 2018 durchgängig oberhalb des Vorjahresniveaus bewegt. Nach zunächst deutlichen Zuwächsen, schwächte sich das Wachstum im weiteren Verlauf jedoch ab.

03.09. AMI Rohstoff-Index im August kräftig gestiegen
(AMI) Der Preisauftrieb für Agrarrohstoffe in Deutschland hat sich im August spürbar beschleunigt. Der Index kletterte um 3,5 % auf 133,5 Punkte. So hoch war der Preisanstieg zuletzt im August 2012.

31.08. Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im September 2018
(AMI) Obwohl das Angebot an Jungbullen im Juli überwiegend überschaubar war, sorgte der Druck bei den Schlachtkuhpreisen immer wieder für kleinere Abschläge im Handel mit männlichen Tieren.

31.08. Dürre verteuert Getreide
(AMI) Getreide hat sich aufgrund der geringeren Ernte in Deutschland und bei vielen unserer EU-Nachbarn spürbar verteuert. Das bremst den innergemeinschaftlichen Handel und den Export und ließ bereits kurz nach der Ernte die Preise kräftig steigen.

31.08. Erneut weniger Fleisch nachgefragt
Die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch ist von Januar bis Juli des laufenden Jahres erneut zurückgegangen. Nach Daten der Gesellschaft für Konsumforschung erwarben die privaten Haushalte rund 1,7 % weniger Fleisch, Wurst und Geflügel als im gleichen Zeitraum 2017. Dabei gingen die Aktivitäten im Juli noch einmal zurück, was nicht zuletzt an den extrem hohen Temperaturen gelegen haben dürfte.

30.08. Deutsche Weizenernte enttäuscht
(AMI) Neben der Anbauflächeneinschränkung aufgrund der ungünstigen Aussaatbedingungen für Winterweizen, litten 2018 vor allem die Erträge unter der Trockenheit.

30.08. Molkenpulver im Aufwind
Der Markt für Molkenpulver tendierte Ende August deutlich fester. Insbesondere Molkenpulver in Lebensmittelqualität wurde rege nachgefragt. Neugeschäfte kamen hierbei sowohl im In- als auch Ausland zustande.

30.08. Schweinepreis steigt über die Jahre nur sehr langsam
(AMI) Von Januar bis Juli 2018 erlösten die Erzeuger einen durchschnittlichen Preis von 1,43 EUR/kg für Tiere der Handelsklasse E. Obwohl die Preise zuletzt wieder anstiegen, reicht dies kaum aus, um die entstehenden Kosten zu decken.

29.08. Schlachtschweinepreis unverändert
Aufgrund einer ausgeglichenen Marktsituation im Handel mit Schlachtschweinen fordern die an der VEZG-Preisempfehlung beteiligten Geschäftsführer unveränderte Schweinepreise für die neue Woche.

29.08. Schweinemast fast wieder Vollkosten deckend
(AMI) So sind zwar die Kosten für Futtermittel aufgrund der Auswirkungen der Dürreperiode im August deutlich angestiegen, doch die Erlöse für Schlachtschweine entwickelten sich erzeugerfreundlich.

29.08. Halbjahresbilanz zeigt Anstieg der EU-Milchanlieferung
(AMI) Die Milchanlieferung in der EU hat sich im ersten Halbjahr 2018 durchgängig oberhalb des Vorjahresniveaus bewegt. Nach zunächst deutlichen Zuwächsen, schwächte sich das Wachstum im weiteren Verlauf ab.

28.08. Kennzahlen entwickeln sich zu Ungunsten der Erzeuger
(AMI) Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat sich in den ersten acht Monaten von 2018 erneut verschlechtert. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten, nach dem deutlichen Anstieg im Vorjahr, erneut zurückgegangen.

28.08. Uneinheitliche Preisentwicklungen im dritten Quartal
Anfang des dritten Quartals entwickelten sich die Produkte am Weltmarkt uneinheitlich. Butter setzte den Abwärtstrend, welcher im Mai 2018 eingesetzt hatte, weiter fort. Das Vorjahresniveau wurde hierbei deutlich unterschritten.

27.08. Rübenfläche erweitert
(AMI) Nach einer kräftigen Ausdehnung im vergangenen Jahr, dürfte die Rübenfläche in Deutschland 2018 nochmals größer ausfallen. Allerdings werden mancherorts deutliche Ertragseinbußen befürchtet.

27.08. Milchanlieferung im ersten Halbjahr gestiegen
In der ersten Jahreshälfte von 2018 lag das Rohstoffaufkommen an deutsche Molkereien in der Summe über dem entsprechenden Vorjahresergebnis. Der Zuwachs bei Bio-Milch war dabei erheblich stärker ausgefallen als bei der konventionellen Variante.

24.08. Aufwärtstrend vorerst beendet

23.08. Rücknahme der Großhandelspreise für Futtergetreide
(AMI) Das bereits ruhigere Kaufinteresse der Vorwoche setzt sich weiter fort. Dabei beeinflussten die schwankenden Terminkurse die Kassapreise nur auf Großhandelsebene.

23.08. Vereinigtes Königreich: Rapspreise ohne Umsatz fester
(AMI) Mit festeren Prämien signalisieren britische Ölmühlen zumindest etwas mehr Kaufinteresse für Ware zur sofortigen Lieferung. Leicht festere Terminkurse stützten zusätzlich, aber Geschäfte werden so gut wie nicht abgeschlossen.

23.08. Geringe Nachfrage nach Blockbutter
(AMI) Am Markt für Blockbutter haben die gestiegenen Preise die Kaufbereitschaft gedämpft. Zu Beginn der zweiten Augusthälfte war nur eine geringe Nachfrage zu erkennen.

23.08. Trend zu mehr Schweinen je Betrieb hält an
(AMI) Immer größere Bestände sind in der deutschen Schweinehaltung festzustellen. Diese Tendenz hin zu immer größeren Beständen schreitet weiter fort. Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (531 Zeichen) hier erwerben.

23.08. Weniger Jungbullen in Deutschland geschlachtet
Wie schon in den vergangenen Jahren wurden auch im 1. Halbjahr 2018 wieder weniger Jungbullen geschlachtet. Von Januar bis Juni kamen demnach 0,63 Mio. Tiere an den Haken.

23.08. Dänemarks Ferkelexporte und Schlachtungen steigen
(AMI) Entgegen dem rückläufigen Trend immer weniger Sauen in Dänemark, werden nunmehr wieder mehr Mutterschweine gehalten. Damit steigt nicht nur der Ferkelexport, sondern vermutlich erstmals auch wieder die Schlachtungen.

23.08. Sauenzahl je Halter bleibt 2018 stabil
Im aktuellen Jahr bleibt die Sauenzahl pro Betrieb nahezu unverändert. Aktuell müssen sich die Ferkelerzeuger mit einigen anstehenden höheren Auflagen durch Tierschutzverordnungen auseinandersetzen.

22.08. Schlachtschweinepreis unverändert
(AMI) Das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen nimmt moderat zu, auch steigende Schlachtgewichte werden gemeldet. Die etwas kühleren Temperaturen kommen dem Wachstum der Mastschweine zu Gute.

22.08. Starker Wettbewerb am Buttermarkt
(AMI) Milchprodukte sind bei den deutschen Verbrauchern sehr gefragt. Milchfrischprodukte, Butter und Käse landen traditionell häufig im Einkaufswagen.

21.08. Drittlandsexporte der EU unter den Vorjahresmengen
(AMI) Im ersten Halbjahr von 2018 hat sich das Wachstum der Exporte von Milchprodukten aus der EU in Drittländer nicht fortgesetzt. Nach den teils deutlichen Anstiegen in 2017, blieben die Ausfuhren in diesem Jahr bislang hinter den Vorjahresmengen zurück.

20.08. Milchprodukte in der EU leicht befestigt
Die Preise für Milchprodukte in der EU haben sich zuletzt preislich überwiegend befestigt. Zum Jahresanfang zeigten sich teilweise Preisrückgänge, welche aber im Laufe des bisherigen Jahresverlaufs wieder kompensiert wurden.

20.08. Stabile Forderungen für Pflanzenöle
Die Preise für Pflanzenöle zeigten zuletzt kaum Veränderungen. Die rückläufigen Forderungen für Sonnenblumen- und Palmöl werden jedoch durch den schwachen Eurokurs kompensiert.

17.08. Preisschwäche lähmt Umsätze
(AMI) Nachdem in der Vorwoche bei attraktiven Preisen auf allen Stufen Umsätze mit Brotweizen, Brotroggen und Braugerste verzeichnet wurden, hat sich der Markt aktuell spürbar abgekühlt.

17.08. Aufwärtstrend vorerst beendet
Der Einbruch der Sojanotierungen als Reaktion auf die unerwartete USDA-Schätzung belastete die Rapskurse in Europa und so auch den heimischen Rapspreis, außerdem lässt das Kaufinteresse der Ölmühlen nach.

16.08. Hohe Preise wirken sich auf Nachfrage aus
(AMI) Die Nachfrage nach Milchprodukten ist im ersten Halbjahr 2018 nahezu produktübergreifend zurückgegangen. Die Verbraucherausgaben haben jedoch zugelegt.

16.08. Bayern baut Vorsprung bei Rinderschlachtungen aus
(AMI) Wie in den Vorjahren wurden die meisten Rinder auch im 1. Halbjahr 2018 in Bayern geschlachtet. Der Anteil lag dabei bei gut 26 % und ist damit, gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017, noch einmal angewachsen.

16.08. Hitzewelle reduziert Rohstoffaufkommen
Zuletzt ist die Milchanlieferung in Folge der heißen und trockenen Witterung verstärkt zurückgegangen. Das Minus hat sich im Vergleich zu den vergangenen Wochen noch einmal zusätzlich vergrößert. Die Vorjahreslinie wurde dabei erstmalig seit August 2017 wieder unterschritten.

16.08. Schlachtschweinepreis erneut gestiegen
Das Aufkommen an schlachtreifen Schweinen ist fortgesetzt deutlich kleiner als die Nachfrage seitens der Schlachtereien. Auch die Schlachtgewichte befinden sich auf relativ niedrigem Niveau. Die knappen Stückzahlen an Schlachtschweinen sind rege gefragt und oftmals gesucht. In dieser Konstellation stieg die neue Preisempfehlung nochmals deutlich.

15.08. 2018 kaum weniger Schweine geschlachtet
(AMI) Die Schweineschlachtungen in Deutschland befinden sich im ersten Halbjahr 2018 leicht unter dem Vorjahresniveau. Mit einem Schlachtvolumen von 28,5 Mio.

15.08. Rinderschlachtungen bewegen sich unter Vorjahreslinie
(AMI) Im ersten Halbjahr 2018 wurden in Deutschland fast 2 % weniger Rinder geschlachtet als noch ein Jahr zuvor. Dabei gingen die Schlachtungen von Jungbullen stärker zurück als bei den Kühen.

15.08. Steiler Anstieg der Mischfutterpreise
(AMI) Kaum Raufutter und zusätzlich knappes Getreideangebot lassen die Forderungen für Mischfutter kräftig steigen, da kann selbst preisgünstigeres Sojaschrot nicht für Entlastung sorgen, zumal Rapsschrot ebenfalls teurer geworden ist.

14.08. Trendwende bei den Milchpreisen
Die Erzeugerpreise für Rohmilch in Deutschland sind im Juni 2018 ins Plus gedreht. Nach sieben Monaten mit rückläufigen Preisen ist damit die Wende geschafft. Dabei sind die Preise in allen Teilen der Republik gestiegen. Im Mai war dies noch nicht flächendeckend der Fall gewesen.

13.08. Kartoffelanbau in Deutschland hält Vorjahresniveau knapp
Das Statistische Bundesamt stellt die Kartoffelanbaufläche in Deutschland mit 250.200 ha nur geringfügig kleiner als im Vorjahr fest.

10.08. Schweinepreise in den USA im freien Fall
Noch vor kurzem überholten die Schweinepreise in den USA mit umgerechnet 1,57 EUR/kg Schlachtgewicht das deutsche Niveau deutlich. Doch die Freude bei den US-Farmern sollte nicht lange anhalten. Genauso schnell wie der Preisauftrieb kam folgte der Preisverfall, mit inzwischen wöchentlichen Rückgängen von gut 10 %.

10.08. Schweinepreise in den USA im freien Fall
(AMI) Noch vor kurzem überholten die Schweinepreise in den USA mit umgerechnet 1,57 EUR/kg Schlachtgewicht das deutsche Niveau deutlich. Doch die Freude bei den US-Farmern sollte nicht lange anhalten.

09.08. Steigender Pro-Kopf-Verzehr von Geflügelfleisch erwartet
(AMI) In Europa steigt der Konsum von Schweine- und Rindfleisch sehr gering. Der Verzehr von Schaf- und Ziegenfleisch stagniert seit längerem. Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (468 Zeichen) hier erwerben.

09.08. Getreideernte 2018 auf 24 Jahrestief
(AMI) Die deutsche Getreideernte wird in diesem Jahr zum ersten Mal seit langer Zeit unter dem hiesigen Verbrauch liegen. Zu diesem Schluss kommt der Deutsche Raiffeisenverband in seiner letzten Ernteschätzung.

09.08. Verwertungsunterschiede wieder geringer
(AMI) Anfang des dritten Quartals 2018 haben die deutlichen Preisdifferenzen zwischen der Fett- und der Eiweißseite, welche seit Anfang des aktuellen Jahres stetig gestiegen waren, wieder leicht abgenommen.

09.08. EU-Prognose: Immer weiter steigende Nachfrage nach Geflügelfleisch
(AMI) Während in der EU der Konsum von Schweine-, Rind-, und Lammfleisch stagniert, wächst der Verzehr von Geflügelfleisch stetig. Ähnlich verhält es sich auch mit der Produktion der genannten Fleischarten.

09.08. Kaufinteresse an Vollmilchpulver nimmt zu
(AMI) Am Markt für Vollmilchpulver hat sich die Nachfrage Anfang August belebt. Das Neugeschäft fiel dadurch umfangreicher aus als in der Woche zuvor und die Preise tendierten erneut fester.

09.08. Schlachtschweinepreis deutlich angehoben
Ein fortgesetzt kleines Angebot an Schlachtschweinen trifft auf eine zügige Nachfrage seitens der Schlachtereien. Etliche angemeldete Partien an Schweinen werden kurzfristig abgesagt, da die Tiere noch nicht das geforderte Schlachtgewicht haben.

08.08. Rapsöl mit kräftigen Preisaufschlägen
(AMI) Entgegen der schwächeren Tendenz bei den anderen Pflanzenölen legt Rapsöl weiter zu. Grund ist die rege Nachfrage der Biodieselindustrie, bei zugleich knappem Rapsangebot.

08.08. Rinder in immer größeren Herden gehalten
(AMI) Der Trend zu immer größeren Rinderherden hält an. Sowohl die Zahl der deutschen Rinderhalter als auch die der Rinder sind im Mai 2018 erneut gesunken.

08.08. Immer weniger Milchkuhhalter in Deutschland
(AMI) Noch einmal gesunken ist die Zahl der deutschen Milchkuhhalter. Mit knapp 64.000 Betrieben waren es im Mai dieses Jahres 5 % weniger Betriebe, die Kühe melken als noch ein Jahr zuvor.

07.08. Steaks dominieren Werbeaktionen
(AMI) Obwohl die anhaltende Hitzewelle die Nachfrage nach Fleisch belastet, lag die Zahl der Werbeanstöße im Juli etwas über dem Vorjahr. Insbesondere Steaks werden vom Lebensmitteleinzelhandel intensiv beworben, wobei der Anteil an nicht marinierten Fleischteilen zugenommen hat.

06.08. USDA kürzt EU-Ernteprognose für Weizen
(AMI) Auf die anhaltende Trockenheit in der EU-28 hat auch das US-Landwirtschaftsministerium USDA reagiert und seine Weizenernteprognose zurückgenommen.

06.08. Erzeugerpreise für Bio-Milch im Juni stabil
(AMI) Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland blieben auf dem Vormonatsniveau weitestgehend stabil. In den meisten Fällen erhielten die Bio-Milcherzeuger ein konstantes Milchgeld.

06.08. Exportschlager der EU im Plus
In den ersten fünf Monaten von 2018 entwickelten sich die Ausfuhren der EU an Milchprodukten in Drittländer uneinheitlich.

03.08. Milchfett ist der bestimmende Faktor
(AMI) Das Jahr 2017 brachte für die Milcherzeuger in Deutschland wieder höhere Milchpreise. Diese kletterten nach den zwei schwachen Vorjahren so schnell wie noch nie zuvor nach oben.

03.08. Ferkelerzeuger schreiben rote Zahlen
Mit durchschnittlichen biologischen Leistungen und einer mittleren Kostenstruktur in der Sauenhaltung ist es seit September 2017 sehr schwer geworden, ein Einkommen zu erwirtschaften.

02.08. IGC sieht deutlich kleinere Weizenernte in Europa
(AMI) Der Internationale Getreiderat IGC hat seine Schätzung zur Weizenernte in der EU-28, Russland, Australien und der Ukraine zurückgenommen. Das kompensiert die Aufwärtskorrekturen in Nordamerika.

02.08. IGC beziffert globale Rapserzeugung 4 % unter Vorjahr
(AMI) Ausschlaggebend sind vor allem die geringeren Ertragserwartungen in der EU-28. Die globale Importnachfrage für Raps könnte durch China indes ein Rekordniveau erreichen.

02.08. Schlachtkuhpreise in der EU erhöht
In der 1. Jahreshälfte 2018 wurden in der EU im Vergleich mit dem Vorjahr um fast 6 % höhere Preise für Schlachtkühe der Handelsklasse O3 erzielt.

02.08. Stabiler Markt für Schnittkäse
(AMI) ?Die Nachfrage nach Schnittkäse verlief Ende Juli im Inland ferienbedingt ruhig, aus den Urlaubsregionen Südeuropas hingegen rege. Insgesamt lagen die Absätze auf saisonal üblichem Niveau.

02.08. AMI Store-Check: Butter im August wieder günstiger
(AMI) Anfang August haben Teile des Lebensmitteleinzelhandels die Butterpreise im Preiseinstiegssegment erneut gesenkt. Auch für Streichmischfette zahlen Verbraucher weniger.

02.08. Schlachtschweinepreis durch geringes Angebot leicht erhöht
Nicht immer können alle Bestellungen der Schlachthöfe bedient werden. Es wird keinesfalls mit einer Zunahme des Aufkommens gerechnet, eher im Gegenteil. Die Schlachtgewichte pendelten bundesweit zurück.

01.08. Höhere Erzeugerpreise für Jungbullen in der EU
(AMI) Die europäischen Bullenmäster konnten sich im 1. Halbjahr von 2018 über gestiegene Erzeugerpreise für Jungbullen der Handelsklasse R3 freuen. Im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum übertrafen die Preise für Jungbullen im Durchschnitt der EU die Werte von 2017 um 3,5 %.

01.08. Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im August 2018
(AMI) Juli und August sind in Deutschland zwei der Hauptferienmonate und viele Einwohner verbringen diese Zeit im Ausland. Die Rindfleischnachfrage ist entsprechend gedrosselt.

31.07. Trendwende bei den Milchpreisen
Die Erzeugerpreise für Rohmilch in Deutschland sind im Juni 2018 ins Plus gedreht. Die weitere Entwicklung wird von der sommerlichen Preisdelle am Milchmarkt sowie von der Hitzewelle geprägt werden.

31.07. Getreideernte mit deutlichen Ertragseinbußen
(AMI) In den kommenden Wochen endet die Getreideernte in Deutschland. Erste vorläufige Ergebnisse fallen sehr heterogen aus. Während in den südlichen Landesteilen durchschnittliche Ergebnisse gemeldet werden, wird im Norden und Osten von erheblichen Ertragsverlusten berichtet.

Maiserntebarometer

Mein Wetter

7 / 13
7 / 17
6 / 16
7 / 14
7 / 14
6 / 15
8 / 16

Newsletter


abmelden

Frage der WocheArchiv

Sehen Sie das Auftreten der ASP in Belgien als Bedrohung für ihren Bestand an?


Antworten: 1101   

Kommentare: 5      Kommentieren

Top-Video