Home

Rapspreis (Euronext) - Markttelegramm

Lieferung EUR/t Veränderung
zum Vortag
Nov '15 358,75 +7,00
Feb '16 359,25 +6,25
Mai '16 359,25 +6,25
Aug '16 345,25 +5,25
Nov '16 349,25 +6,50
Feb '17 351,25 +5,50
Mai '17 333,50 +7,00
Aug '17 337,25 +8,25
Nov '17 339,00 +7,00
Feb '18 354,00 +7,00
Schlußkurs vom 27.08.2015
Alle Preise und Notierungen ohne Gewähr.
Börsenkurse sind keine Marktpreise! Bitte Kontraktspezifikationen beachten.
Reutersabkürzungen

Rapspreis

Raps gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse und ist eine wirtschaftlich wichtige Nutzpflanze. Raps wird insbesondere zur Gewinnung von Rapsöl verwendet. Die Pflanze ist seit mehreren Jahrhunderten eine wichtige europäische Ölpflanze und wird auch in Indien, China und Nordamerika angebaut. Der Rapspreis wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Die Aussaat des Raps erfolgt im Herbst, im folgenden Sommer wird die Pflanze geerntet. Unterschieden wird generell zwischen Winterraps und Sommerraps. Seit der Jahrtausendwende gewinnt Raps eine immer größer werdende Bedeutung als Grundstoff zur Gewinnung von Biokraftstoff. In Europa wird Raps an der Börse Matif in Einheiten von jeweils 50 Tonnen gehandelt.

Der Rapspreis unterliegt deutlichen Schwankungen, soll im Jahr 2012 allerdings leicht ansteigen. Der Rapspreis wird vor allem durch Witterungsbedingungen wie die Frühjahrstrockenheit im Jahr 2011 beeinflusst. Mittelfristig und langfristig wird die Nachfrage von Raps wohl wieder ansteigen, der Preis an der Börse wird allerdings wieder stark von der Trockenheit und den politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in Europa, Indien, China und Nordamerika abhängen. Der Preis kann stark schwanken, im Jahr 2011 sank der Preis von zwischenzeitlich 520 Euro auf ca. 400 Euro. Langfristig betrachtet stellt Raps für Landwirte eine sinnvolle Anbaualternative zu anderen Pflanzen dar, da eine grundlegend hohe Nachfrage besteht, die sich in den nächsten Jahren auch nicht verändern wird.

Nachrichten für die Landwirtschaft: Raps / Rapspreis

19.08. DBV rechnet mit 11 Prozent weniger Getreide
Auf rund 46,5 Mio t und damit knapp 11 % weniger als im Vorjahr hat der Deutsche Bauernverband (DBV) die diesjährige Getreideernte in Deutschland veranschlagt.

17.08. Trotz Neonikotinoidverbot mehr Bienen verendet
Trotz des EU-weiten Moratoriums für den Einsatz von neonikotinoiden Saatgutbeizmitteln hat sich im Winter 2014/15 die Bienensterblichkeit in wichtigen EU-Rapserzeugerländern deutlich erhöht.

14.08. Sechste DRV-Ernteschätzung 2015: Deutlich geringere Maisernte erwartet

12.08. Vergleichen Sie Ihre Erträge mit dem Erntebarometer
Auf unserer Internetseite raiffeisen.com können Sie sich jetzt das Erntebarometer anschauen.

31.07. Bauernverband meldet sehr unterschiedliche Ernteverläufe und Erträge
Die diesjährige Winterweizenernte, die witterungsbedingt zunächst nur im Süden Deutschlands vorangekommen ist, hat bislang sehr unterschiedliche Ergebnisse geliefert.

Erntebarometer

Mein Wetter

01
15°
02
14°
03
14°
04
14°
05
14°
06
17°
07
20°
08
23°
09
24°
10
26°
11
27°
12
28°
Regenradar
Wetterfax
Vorschau
Neu!Rückschau

Wetterlage
Eine Kaltfront liegt quer über Deutschland und bringt in einem breiten Streifen von Südwest- nach Nordostdeutschland zunächst noch teils nasses Wetter. Unter zunehmendem Hochdruckeinfluss wird es jedoch freundlicher.

Newsletter


Infos Abmelden

Top-Video

   

Frage der Woche

Wie sieht bei Ihnen die erste Bodenbearbeitung nach der Ernte aus?


Teilnehmer: 460   

Archiv

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort