Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Weizenpreis (Euronext) - Markttelegramm

Lieferung EUR/t Veränderung
zum Vortag
Dez '18 201,25 0,00
Mär '19 204,00 0,00
Mai '19 205,75 0,00
Sep '19 189,50 0,00
Dez '19 191,75 +0,25
Mär '20 193,75 +0,50
Mai '20 194,50 +0,25
Sep '20 186,75 +0,25
Dez '20 188,75 +0,50
Schlußkurs vom 19.10.2018
Alle Preise und Notierungen ohne Gewähr.
Börsenkurse sind keine Marktpreise! Bitte Kontraktspezifikationen beachten.
Reutersabkürzungen

Weizenpreis

Preisfaktoren, Handel und Bedeutung von Weizen auf internationaler Ebene.

Weizen wird an der Cbot (CHICAGO BOARD OF TRADE) in Bushel gehandelt. Ein Kontrakt sind 5000 Bushel (ca. 136 metrische Tonne "t"). Der Weizenpreis hängt stark von globalen wirtschaftlichen und politischen Faktoren ab. Der Weizenpreis kann einen hohen Einfluss auf den Reismarkt besitzen, da Grundnahrungsmittel weltweit in Konkurrenz stehen. Weizen ist nach Mais das weltweit am häufigsten angebaute Getreide. Die jährliche Weltproduktion deckt 20 Prozent des globalen Kalorienbedarfes. Die größten Weizenproduzenten der Welt sind die USA, Indien und China. Größtenteils wird Weizen als Viehfutter verwendet, in vielen Ländern ist Weizen jedoch auch ein Grundnahrungsmittel für den Menschen. Am häufigsten werden Brot, Backwaren, Nudeln und Griess hergestellt. Weizen gewinnt auch als Grundlage für die Produktion von Bio-Kraftstoff eine immer größer werdende Bedeutung.

Der Weizenpreis wird insbesondere durch den Handel an dem CBOT und dem Kansas City Board of Trade (KCBT) beeinflusst. Die Preisentwicklung des Getreides war schon immer sehr unstabil, da die Höhe der Ernte vom Wetter und unvorhergesehenen Naturkatastrophen abhängt. Durch diese Faktoren kann die Ernte erheblich vermindert werden, wodurch die Preise explosionsartig ansteigen. Unerwartet gute Ernten führen zu einem stagnierenden Weizenpreis. Auf internationaler Ebene wird Weizen an Warenterminbörsen gehandelt und nach Weich- und Hartweizen unterschieden.

Nachrichten für die Landwirtschaft: Weizen / Weizenpreis

19.10. EU-Weizen mangelt es an Konkurrenzfähigkeit
Weizen aus der EU-28 ist gegenüber russischer Ware nach wie vor nicht konkurrenzfähig, aber wie lange können die Russen den Markt noch dominieren? Nach wie vor bestimmt russischer Weizen den internationalen Markt, Weizenexporteure aus den USA und der EU-28 haben da häufig das Nachsehen.

09.10. Jetzt auch Maisernteschätzung verringert
Mit der Kürzung der Maisernteschätzung rückt die EU-Getreide nahe an das Katastrophenergebnis von 2012.

02.10. USA fährt gute Hartweizenernte ein
Nach dem katastrophalen Ergebnis im Vorjahr können sich die Hartweizenerzeuger in den USA über eine gute Hartweizenernte freuen. die Ergebnisse überzeugen sowohl qualitativ als auch quantitativ. Bei geringem Inlandsverbrauch in diesem Jahr wird wohl nicht so viel ins Futter gehen wie 2017/18 könnte der Export zulegen.

28.09. Handelskrieg zeigt Wirkung
Die Sorghumlieferungen in die Volksrepublik China sind seit der Einführung der Importzölle auf US-Waren eingebrochen, denn hier kam bislang das meisten aus den USA und es gibt wenig Alternativen am Weltmarkt.

24.09. Spanien: Futtergerste kann Preisniveau weiter halten
Futterweizen gibt unter wachsendem Verkaufsdruck nach, denn die Maisernte steht bevor und die Erzeuger müssen nun Platz im Lager schaffen. Körnermais tendiert ebenfalls schwächer, Käufer halten sich zurück und spekulieren auf weitere Preisnachlässe. Gerste kann ihr Niveau halten, der Markt hat sich etwas belebt.

Mein Wetter

7 / 15
6 / 18
6 / 13
6 / 15
6 / 16
6 / 16
7 / 17

Newsletter


abmelden

Frage der WocheArchiv

Sind ihre Getreidebestände trotz Dürre bereits aufgelaufen?


Antworten: 1307   

Kommentare: 6      Kommentieren

Top-Video