Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

BIOENERGIE – DER DAUERBRENNER FÜR WÄRME UND STROM

Die Fakten:
  • Nahezu 7 % des deutschen Endenergiebedarfs im Jahr 2008 stammen aus Biomasse. 210 Holzheizkraftwerke, knapp 4.100 Biogasanlagen und 9 Millionen kleine Biomasseheizungen stellen klimafreundlich Strom und Wärme bereit.
  • Die Wärmebereitstellung aus Holz und anderen festen Bioenergieträgern gewinnt angesichts steigender Öl- und Gaspreise deutlich an Bedeutung.
  • Biogasanlagen schaffen ein neues wirtschaftliches Standbein für die Landwirtschaft. Besonders die Güllenutzung leistet einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz.
  • Biogas Mikronetze und die Aufbereitung des Biogases auf Erdgasqualität schaffen neue Optionen für den Betrieb von Biogasanlagen.
  • Das Ausbaupotenzial der Biomasse in Deutschland liegt bei rund 10 % des heutigen Energierohstoffbedarfs.

Biogas
Mehr als 4.500 Biogasanlagen erzeugen 2009 in Deutschland Strom, Wärme und Kraftstoff. Biogas ist eine besonders vielseitige erneuerbare Energiequelle, deren Potenziale in Deutschland gerade entdeckt werden. Sowohl Reststoffe – von der Gülle bis zum Biomüll – als auch Energiepflanzen – vom Mais bis zum Schilfgras – lassen sich in der Biogasanlage nutzen.

Wie eine Biogasanlage funktioniert, erfahren Sie hier.
Holz
Mit dem urzeitlichen Lagerfeuer beginnt die Geschichte der Holzenergie. Heute stehen deutlich effizientere Technologien zur Verfügung, um mit Holz Wärme und Strom zu erzeugen. Knapp 6 Prozent des deutschen Wärmeverbrauchs wurden 2008 durch Holzenergie gedeckt. Angesichts steigender Preise für fossile Energieträger bieten sich viele unerschlossene Potenziale von Wald- und Restholz für die Wärmeerzeugung.
Kraftstoffe
Zu Land, zu Wasser und in der Luft: Biokraftstoffe können für den Antrieb von Motoren in Autos, Lkw, Schiffen oder auch Flugzeugen eingesetzt werden. Dafür stehen unterschiedliche Biokraftstoffe zur Verfügung wie Biodiesel, Pflanzenöl, Bioethanol, Biogas und in Zukunft auch synthetische Biokraftstoffe (so genannter BtL-Kraftstoff). Biokraftstoffe reduzieren die CO2-Emissionen im Verkehr. Die Bandbreite reicht dabei je nach Herstellung von einem Drittel bis hin zu über 100 Prozent weniger CO2 als von fossilen Kraftstoffen emittiert wird. Biokraftstoffe werden einen Teil des globalen Erdölverbrauchs ersetzen können. In Deutschland decken sie aktuell 5,5 Prozent des Kraftstoffbedarfs. Biokraftstoffe werden in Deutschland hauptsächlich mit heimischer Biomasse erzeugt: Biodiesel kommt vom Rapsfeld und nicht aus dem Regenwald.
Weitere nützliche Infos:

Partner