Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

WASSERKRAFT – BEWÄHRT UND AKTUELL

Die Fakten:
  • Seit Jahrtausenden wird die Wasserkraft zur Energiegewinnung genutzt.
  • In Deutschland sind 7.700 Anlagen in Betrieb und haben einen Anteil von 3,5 % an der gesamten Stromerzeugung. Weltweit beläuft sich der Anteil auf 15 %.
  • Die Stromentstehungskosten betragen heute bei großen Anlagen 3 bis 10 Cent/kWh, bei Kleinwasserkraftwerken 10 bis 25 Cent/kWh.
  • Mit der Förderung der Wasserkraft durch das EEG können bestehende Anlagen saniert und ausgebaut sowie an bestehenden Querbauwerken Neubauten umgesetzt werden. Voraussetzung für diese Förderung ist der Nachweis einer wesentlichen ökologischen Verbesserung bzw. eines „guten ökologischen Zustandes“.

Wasserkraft
Die Grundlage für die Wasserkraftnutzung ist der natürliche Wasserkreislauf mit den Faktoren Verdunstung, Niederschlag und Wasserablauf. Der über die Flüsse abfließende Teil der Niederschläge wird zur Energiegewinnung genutzt.

Die Energie einer Wasserströmung kann Arbeit verrichten. Dies wird in Wasserkraftwerken genutzt: Die Strömungsenergie treibt dort über ein Turbinenrad Generatoren an, die Strom erzeugen. Dabei werden hohe elektrische Wirkungsgrade von über 90 Prozent erreicht. Die erzeugte Strommenge hängt in erster Linie von der Menge des fließenden Wassers und der Höhendifferenz ab. In Deutschland sind Lauf-, sowie Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke die vorherrschenden Kraftwerkstypen. Je nach Volumenstrom und Fallhöhe kommen unterschiedliche Turbinen zum Einsatz, wie Kaplanturbinen, Francisturbinen, Peltonturbinen oder Durchströmturbinen.
Meeresenergie
Die Oberfläche des „blauen Planeten“ Erde ist zu 70 Prozent mit Wasser bedeckt. Das Wasser auf der Erde ist ständig in Bewegung. Nicht nur die Flüsse fließen, sondern auch in Meeren und Seen gibt es verschiedene Strömungen.

Die Nutzung der Wasserkraft an Flüssen hat eine sehr lange Geschichte. Schon seit dem Mittelalter liefern Wassermühlen Energie für die Landwirtschaft und später auch für die Industrie. Strom wird in Deutschland seit dem späten 19. Jahrhundert aus Wasserkraft gewonnen. Die Energiegewinnung aus dem Meer ist dagegen eine sehr neue Entwicklung. Die Strömungen, die im Meer vorkommen, können auf unterschiedliche Weise genutzt werden. Es gibt große Meeresströmungen, wie etwa den Golfstrom, die Strömung von Ebbe und Flut und die Strömung einzelner Wellen. Für jede dieser Strömungsarten sind spezielle Kraftwerke im Einsatz.
Weitere nützliche Infos:

Energiebörsenfenster

Partner