Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Preissturz am Schlachtschweinemarkt

Kurz vor den Feiertagen ist am deutschen Schlachtschweinemarkt von besinnlicher Stimmung keine Spur. Vielmehr bekamen die Mäster von den Schlachtunternehmen eine kräftige Preissenkung als Weihnachtsgeschenk überreicht. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch musste ihre Leitnotierung heute um 8 Cent auf 1,48 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) zurücknehmen, nachdem die großen Schlachtbetriebe im Nordwesten zuvor teilweise mit Hauspreisen von 1,45 Euro gedroht hatten. Sie sitzen derzeit bei der Preisfindung am längeren Hebel, da sie bei hoher Abgabebereitschaft der Erzeuger in den nächsten Tagen die Schlachtungen zurückfahren werden.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) haben die Schweineschlachtungen in Deutschland in der vergangenen Woche mit mehr als 1,09 Millionen Stück das bisherige Jahreshoch erreicht. Kurz vor Weihnachten und zwischen den Jahren sei der Bedarf der Abnehmer jedoch wegen ruhigerer Fleischgeschäfte geringer, berichteten Analysten. Wenn bei den Schlachtungen dann stärker auf die Bremse gedrückt werde, gestalte sich die Vermarktung schlachtreifer Tiere schwieriger, weshalb die Schlachtbetriebe Preisdruck ausüben könnten. Der VEZG zufolge reicht das verfügbare Schlachtschweineangebot für die Feiertagswoche gut aus, um die reduzierte Nachfrage der Schlachtunternehmen zu bedienen. AgE (22.12.2016)

« Vorige | Nächste »

Erntebarometer

Mein Wetter

15 / 22
16 / 23
17 / 22
17 / 24
17 / 25
16 / 21
16 / 25

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Wie weit sind Sie mit der Rapsernte?


Antworten: 936   

Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort