Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Ökolandbau dehnt sich auch global weiter aus

Auch weltweit insgesamt hat die Zahl der Biobauern und mit ihnen die ökologisch bewirtschaftete Fläche im Jahr 2015 zugenommen. Wie das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) gemeinsam mit der Internationalen Vereinigung ökologischer Landbaubewegungen (IFOAM) heute mitteilte, wuchs die Ökofläche gegenüber 2014 um rund 6,5 Mio ha oder 14,6 % auf 50,9 Mio ha. Darauf wirtschafteten insgesamt rund 2,4 Millionen Bioproduzenten; das waren gut 4 % mehr als 2014. Allerdings ist bei dieser Entwicklung zu berücksichtigen, dass mittlerweile Daten aus 179 Ländern in die Erhebung einfließen, während es im Vorjahr erst 172 waren.

Außer in Lateinamerika ist die ökologisch bewirtschaftete Fläche nach Verbandsangaben 2015 auf allen Kontinenten gewachsen. Mit 22,8 Mio ha entfielen 45 % der globalen Ökofläche auf Ozeanien, 12,7 Mio ha oder ein Viertel auf Europa und 6,7 Mio ha oder 13 % auf Lateinamerika. Die größte Biolandbaufläche findet sich in Australien, wo 22,7 Mio ha erfasst wurden. Mit deutlichem Abstand folgten Argentinien mit 3,1 Mio ha und die USA mit 2 Mio ha.

Der globale Markt für Bioprodukte erreichte 2015 laut FiBL und IFOAM einen realisierten Umsatz von rund 82 Mrd $ (76,5 Mrd Euro). Mit Abstand größter Markt sind die USA, die diese Position noch ausbauten. Dort wuchs der Umsatz mit Ökoprodukten gegenüber 2014 um ein Drittel auf 35,78 Mrd $ (33,40 Mrd Euro). Zweitgrößter Markt ist Deutschland mit 8,62 Mrd $ (8,05 Mrd Euro), was einem Plus von 9,0 % entsprach, gefolgt von Frankreich mit 5,53 Mrd $ (5,17 Mrd Euro) und einem Zuwachs von 14 %. Das Marktvolumen für Bioprodukte in China wuchs 2015 um 27 % auf 4,71 Mrd $ (4,40 Mrd Euro).

Die höchsten Pro-Kopf-Ausgaben für Bioprodukte tätigten 2015 die Schweizer mit 262 Euro im Mittel. In Dänemark gab jeder Bürger im Schnitt 191 Euro für Ökoprodukte aus; in Schweden waren es 177 Euro. Die Deutschen landeten hier mit 106 Euro pro Kopf erst auf dem achten Platz, noch hinter den USA mit 111 Euro. AgE (11.02.2017)

« Vorige | Nächste »

Maiserntebarometer

Mein Wetter

/
/
/
/
/
/
/

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Haben Sie sich schon mit der neuen Düngeverordnung auseinander gesetzt?


Antworten: 1200   

Kommentare: 6      Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort