Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Nordamerika treibt Umsätze von Bayer CropScience nach oben

Ein gutes Geschäft mit Saatgutbehandlungs- und Pflanzenschutzmitteln in Nordamerika hat Bayer einen profitablen Start ins Geschäftsjahr 2017 beschert. Wie der Konzern heute berichtete, stieg der Umsatz der Division Crop Science im ersten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) um 3,2 % auf 3,120 Mrd Euro. Auch das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich vor Sondereinflüssen, und zwar um 2,4 % auf 1,115 Mrd Euro.

Der nordamerikanische Markt trug allein 1,042 Mrd Euro zum Gesamtumsatz im Agrarbereich bei; währungsbereinigt (wb.) fiel der Erlös damit 8,9 % größer aus als im ersten Quartal 2015. Gefragt waren laut Bayer im Berichtszeitraum vor allem Behandlungsmittel für Soja- und Getreidesaatgut sowie Herbizide in Kanada. Der Absatz von Raps- und Sojasaatgut konnte deutliche Rückgänge bei Baumwolle mehr als kompensieren. In der umsatzstärksten Region Europa, Nahost und Afrika sorgten gute insektizid- und Saatgutverkäufe für einen Erlösanstieg von wb. 2,0 % auf 1,462 Mrd Euro. Zudem Ferner Einbußen bei Fungiziden durch Umsatzzuwächse bei Herbiziden abgefedert werden.

Ein prozentual zweistelliges Wachstum im Herbizidgeschäft in der Region Asien/Pazifik ließ die Erlöse laut Bayer dort um wb. 2,9 % auf 366 Mio Euro anwachsen. Stimulierend wirkten hier vor allem Produktneueinführungen in Japan und China sowie die Entwicklung des dortigen „SeedGrowth“- und Fungizidgeschäfts. Eingebrochen ist dagegen der Absatz an Mitteln gegen Pilzerkrankungen in Brasilien, da die Lager dort noch gut gefüllt waren. Trotz deutlicher Anstiege bei Herbiziden und Saatgut musste der Leverkusener Konzern beim Umsatz in Lateinamerika daher einen Abschlag von wb. 9,8 % auf 250 Mio Euro hinnehmen.

Deutlich gestiegen sind im ersten Quartal 2017 die Sonderaufwendungen; mit 37 Mio Euro haben sich diese mehr als verzehnfacht. Gründe dafür sind laut Bayer der Prozess der Monsanto-Übernahme und Effizienzsteigerungsmaßnahmen. Konzernweit stieg der Umsatz in der Berichtsperiode im Vorjahresvergleich um wpb. 9,4 % auf 13,244 Mrd Euro. AgE (28.04.2017)

« Vorige | Nächste »

Maiserntebarometer

Mein Wetter

8 / 11
9 / 13
7 / 11
10 / 14
9 / 12
9 / 11
10 / 13

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Halten Sie den Freispruch bei Stalleinbruch für richtig?


Antworten: 1209   

Kommentare: 7      Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort