Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Asiens Schweinefleischhunger ist ungebrochen

Die führenden Schweinefleischimporteure in Asien haben im vergangenen Jahr so viel Ware geordert wie niemals zuvor, und 2017 deutet alles auf einen neuen Einfuhrrekord hin. Darauf lassen zumindest die aktuell vom Dänischen Dachverband der Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) veröffentlichten Außenhandelsdaten schließen. Demnach haben China, Japan, Südkorea und Hongkong im ersten Quartal 2017 jeweils mehr Schweinefleisch bei ihren ausländischen Lieferanten gekauft als im Vorjahreszeitraum; lediglich die Einfuhr von Verarbeitungsware in die ehemalige britische Kronkolonie ging leicht zurück.

Vor allem in China gab es zum Jahresauftakt 2017 einen hohen Importbedarf. Die Einfuhrmenge an frischer und gefrorener Ware legte gegenüber dem ersten Quartal 2016 um gut ein Fünftel auf 346 175 t zu; bei den Schlachtnebenerzeugnissen war ein Zuwachs von 16,5 % auf 317 512 t zu verzeichnen. Den Daten zufolge behielt Deutschland mit gelieferten 74 560 t seine Führungsposition bei der Frischware, wobei aber der Anstieg im Vorjahresvergleich mit 5,8 % unterdurchschnittlich ausfiel. Zum größten Konkurrenten avancierte Spanien, das seien Exporte um fast 42 % auf 70 185 t ausweiten konnten. Kanada konnte seinen Marktanteil in der Volksrepublik mit einem Ausfuhrplus von mehr als 50 % am stärksten steigern; der Absatz der USA nahm dagegen - wie der Deutschlands - nur um 5,8 % zu.

Japan als weltweit zweitwichtigste Importnation für Schweinefleisch dehnte im ersten Quartal 2017 die Bezüge an frischer und gefrorener Ware um 7,9 % auf 225 648 t aus. Überdurchschnittlich stark profitierten davon die Anbieter aus Kanada, den USA und Mexiko. Deutschland konnte seine Verkaufsmenge im Vorjahresvergleich sogar zwar fast verdoppeln; mit 4 285 t zählte es aber eher zu den kleinen Anbietern. Der wichtigste Lieferant, die USA, setzte dagegen mehr als 69 000 t Schweinefleisch in Japan ab.

In Südkorea gehörten die deutschen Exporteure dagegen im ersten Quartal 2017 zu den großen Gewinnern. Die Ausfuhrmenge von Schweinefleisch dorthin legte um fast 43 % auf 28 073 t zu. Insgesamt importierten die Südkoreaner 127 679 t; das waren 7,2 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Aus den EU-Staaten bezogen sie vor allem mehr Bäuche und knochenlose Ware. AgE (04.05.2017)

« Vorige | Nächste »

Erntebarometer

Mein Wetter

15 / 22
16 / 23
17 / 22
17 / 24
17 / 25
16 / 21
16 / 25

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Wie weit sind Sie mit der Rapsernte?


Antworten: 936   

Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort