Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

BayWa startet stark ins neue Geschäftsjahr

Nicht nur das Geschäft mit erneuerbaren Energien, sondern auch die Agrarsparte und das Bausegment haben der BayWa AG einen kräftigen Ergebnisschub im ersten Geschäftsquartal 2017 beschert. Wie der Konzern heute mitteilte, konnte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) gegenüber dem Vorjahresquartal um 20,4 Mio Euro verbessert werden; das bedeutete für die BayWa nach einem Fehlbetrag von 12,4 Mio Euro jetzt ein Plus von 8,0 Mio Euro. Auch beim Umsatz konnte das Münchener Unternehmen zulegen, und zwar um 300 Mio Euro oder 8,6 % auf 3,8 Mrd Euro.

Erlöszuwächse meldete die BayWa in allen Geschäftsfeldern des Segments Agrar, wodurch insgesamt ein Anstieg um 0,1 Mrd Euro oder 3,8 % auf 2,7 Mrd Euro erzielt werden konnte. Verantwortlich dafür waren größere Handelsvolumina bei Getreide, Ölsaaten und Obst, aber auch höhere Investitionen von Seiten der Landwirte. Eine „Normalisierung des Betriebsmittelgeschäftes“ und stark gestiegene Verkaufszahlen für Neu- und Gebrauchttraktoren ließen das EBIT in der Agrarsparte von 0,9 Mio Euro auf 11,2 Mio Euro nach oben schnellen. Probleme bereiteten dem Konzern indes die niedrigen Gewässerstände, die eine vollständige Auslieferung bereits verkaufter Bestände behinderten.

Eine „erhebliche Umsatzsteigerung“ im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbuchte die BayWa mit 160,6 Mio Euro oder gut einem Viertel auf 770,4 Mio Euro bei den erneuerbaren Energien. Durch den Verkauf von drei Solarparks in Großbritannien und die Veräußerung der Biomethananlagen in Dessau und Pessin stieg das EBIT um die Hälfte auf 24,3 Mio Euro. Positiv vermerkte die Unternehmensspitze auch die hohen Auftragsbestände im ausführenden Baugewerbe mit Auswirkungen auf die Baustoffnachfrage. So verbesserte sich der Umsatz um 21,7 Mio Euro oder 8 % auf 290,7 Mio Euro, während das EBIT bei Minus 11,4 Mio Euro lag; im ersten Quartal 2106 war noch Minus 14,9 Mio Euro verbucht worden.

Der BayWa-Vorstandsvorsitzende Prof. Klaus Josef Lutz sprach mit Blick auf das erste Geschäftsquartal 2017 von einem geglückten Start. Der Konzern sei auf dem richtigen Weg, die für 2017 erwartete, deutliche Ergebnissteigerung zu erreichen. Sofern die Märkte mitspielten, erwarte man eine positive Geschäftsentwicklung. AgE (12.05.2017)

« Vorige | Nächste »

Maiserntebarometer

Mein Wetter

10 / 20
10 / 22
7 / 19
9 / 17
11 / 18
11 / 18
11 / 21

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Werden Sie am Sonntag zur Wahl gehen?


Antworten: 981   

Kommentare: 1      Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort