Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Dänische Regierung legalisiert Hanfanbau für medizinische Zwecke

Die dänische Regierung hat den Anbau von Hanf für medizinische Zwecke zugelassen. Die Freigabe ist nach Angaben von Gesundheitsministerin Ellen Trane Nørby eingebunden in die Entscheidung der Regierung, ab dem kommenden Jahr Cannabis als Schmerzmedikament bei der Behandlung chronisch Kranker freizugeben. Da das Mittel erwartungsgemäß sehr kranken Patienten zukommen werde, wolle man die Produktion von medizinischem Cannabis unter möglichst kontrollierten Bedingungen im Land stattfinden lassen, um so die bestmögliche Qualität und Sicherheit garantieren zu können. Laut Nørby soll der Anbau zu Beginn in Versuchsanlagen vorgenommen werden, um die geeigneten Anbaumethoden entwickeln zu können. Ohnehin werde der Anbau auch in Zukunft nur auf Antrag möglich sein.

Ungeachtet dessen hat der Dachverband der dänischen Land- & Ernährungswirtschaft (L&F) die Entscheidung der Regierung ausdrücklich begrüßt. Für den stellvertretenden Verbandsvorsitzenden Lars Hvidtfeldt ist die offizielle Freigabe das erfolgreiche Endergebnis einer jahrelangen und intensiven Vorarbeit. Der Anbau von medizinischem Hanf im Inland bringe kontrollierte Bedingungen für die Arzneimittelherstellung und zugleich ein neues Einnahmefeld für die heimische Landwirtschaft mit sich. AgE (03.07.2017)

« Vorige | Nächste »

Maiserntebarometer

Mein Wetter

10 / 19
10 / 22
6 / 18
8 / 18
9 / 20
10 / 19
11 / 20

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Werden Sie am Sonntag zur Wahl gehen?


Antworten: 885   

Kommentare: 1      Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort