Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Bauernverband betont Forschungsbedarf zum Insektensterben

Mit Blick auf die aktuelle Diskussion über das Insektensterben hat der Deutsche Bauernverband (DBV) auf „erhebliche Lücken“ bei der Datengrundlage hingewiesen, die „dringend“ geschlossen werden müssten. In diesem Zusammenhang kritisierte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken Äußerungen von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks, die Medienberichten zufolge Beobachtungen, nach denen Autofahrer früher mehr Insekten auf der Windschutzscheibe gefunden hätten, zum Anlass genommen hatte, die Intensivierung der Landwirtschaft als Hauptursache für das Verschwinden der Insekten zu benennen.

Derartige Aussagen würden der Tragweite des Problems „nicht im Ansatz“ gerecht, erklärte Krüsken und verwies auf die Feststellung des Insektenforschers Dr. Martin Sorg vom Krefelder Entomologischen Verein, der zuvor gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sontagszeitung“ die Diskussion um das Insektensterben in einer „Wolke der Unwissenheit“ verortet hatte.

Dem DBV-Generalsekretär zufolge bestätigen die Forscher des Krefelder Vereins, dass es keine gesicherten Erkenntnisse gibt. Es fehlten flächendeckende Bestandszahlen, systematische Forschungsreihen und Langzeit-Monitorings. Den „großen Klärungsbedarf“, den die Wissenschaftler konstatiert hätten, „können wir in vollem Umfang bescheinigen“, stellte Krüsken fest. Die Aussagen der Bundesumweltministerin seien „in dieser Form nicht zu begründen“. Es bestehe dringender Bedarf für verlässliche Daten, um die Debatte auf eine seriöse Grundlage stellen zu können.

Der DBV-Generalsekretär verwies zudem auf die bürokratischen Hindernisse, die es den Landwirten erschwerten, die Verhältnisse für Insekten beispielsweise durch Blühstreifen zu verbessern. Auch gegen den Flächenverbrauch werde nach wie vor zu wenig unternommen. Der Lebensraum von Insekten und anderen Tieren gehe überall dort verloren, wo Felder, Wiesen, Weiden und Wälder unter Asphalt und Beton verschwinden würden, derzeit immer noch 66 ha im Schnitt täglich. Hier sieht der DBV auch das Bundesumweltministerium in der Verantwortung. AgE (18.07.2017)

« Vorige | Nächste »

Mein Wetter

4 / 8
5 / 9
1 / 4
2 / 7
3 / 8
4 / 8
5 / 9

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Halten Sie eine Wahlmöglichkeit bei der Stoffstrombilanz für sinnvoll?


Antworten: 560   

Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort