Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Schmidt verteidigt Direktzahlungen als Einkommensstabilisator

Vor dem Hintergrund zunehmender Witterungsschäden in der Landwirtschaft hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt die Steuergelder für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) und die Direktzahlungen gerechtfertigt. Neben Forschung und Prävention, damit Schäden durch Extremwetterereignisse bestenfalls vermieden werden oder zumindest in ihrem Schadensausmaß begrenzt bleiben, „brauchen wir eine finanziell gut ausgestattete GAP, die auch zukünftig auf zwei soliden Säulen stehen muss“, betonte Schmidt heute in Berlin. Die Direktzahlungen der GAP seien das Instrument der Agrarstrukturpolitik und „sie stabilisieren gerade für unsere kleineren bäuerlichen Betriebe die Einkommenssituation“.

Wie der Minister anlässlich der Veröffentlichung einer neuen Broschüre seines Hauses über Maßnahmen zur Prävention und Schadensregulierung bei Extremwetterlagen erläuterte, können die Betriebe aufgrund der Direktbeihilfen schwankende Preise von Agrarprodukten oder auch Schäden durch Extremwetterlagen besser überstehen.

Überträfen die Schäden durch extremes Wetter bestimmte Schadensschwellen, habe das Ministerium durch die Genehmigung einer Rahmenrichtlinie bei der Europäischen Kommission vorgesorgt, damit den betroffenen Betrieben rasch geholfen werden könne, stellte der CSU-Politiker fest. Darüber hinaus sei es der Bundesregierung gelungen, die im Pariser Klimaschutzvertrag vereinbarten Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen mit Blick auf die besondere Rolle der Landwirtschaft zielgerichtet auszugestalten. „Damit leisten wir einen Beitrag zum Klimaschutz und sichern zugleich die Grundlagen unserer Ernährung“, so Schmidt.

In der Broschüre „Extremwetterlagen in der Land- und Forstwirtschaft - Maßnahmen zur Prävention und Schadensregulierung“ informiert das Bundeslandwirtschaftsministerium darüber, wie und in welcher Form Unternehmen des Agrarbereichs und der Forstwirtschaft sich gegen Wetterschäden absichern und gegebenenfalls Hilfen erhalten können. AgE (02.08.2017)

« Vorige | Nächste »

Maiserntebarometer

Mein Wetter

12 / 20
10 / 21
6 / 18
11 / 17
10 / 19
11 / 20
12 / 22

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Werden Sie am Sonntag zur Wahl gehen?


Antworten: 1181   

Kommentare: 2      Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort