Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Magermilchpulverexporte der EU auf Rekordkurs

Magermilchpulver ist aufgrund der hohen Interventionsbestände und niedriger Preise zum „Problemprodukt“ am Milchmarkt der Europäischen Union geworden; allerdings läuft der Export in diesem Jahr auf Hochtouren. Wie aus aktuellen Zahlen der EU-Kommission hervorgeht, setzten die Mitgliedstaaten von Januar bis Oktober 2017 insgesamt 663 480 t in Drittländern ab; das waren 38,6 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit dürfte der bisherige Ausfuhrrekord, der 2015 mit 692 000 t erreicht wurde, in diesem Jahr ziemlich sicher übertroffen werden.

Wichtigster Kunde für die EU-Anbieter von Magermilchpulver war - wie in den Vorjahren - Algerien. Die Ausfuhrmenge dorthin legte gegenüber den ersten zehn Monaten 2016 um 44,7 % auf 104 240 t zu. Die Verkäufe nach China wuchsen sogar um fast zwei Drittel auf 64 900 t. Die größte Menge davon wurde mit 20 350 t von Deutschland in die Volksrepublik geliefert. Sehr dynamisch entwickelte sich der Absatz in weiteren asiatischen Ländern wie Indonesien, den Philippinen und Vietnam, wo Zuwachsraten im Export zwischen 34,5 % und 70,2 % zu verzeichnen waren. Einige Großkunden im arabischen Raum kauften dagegen im bisherigen Jahresverlauf weniger Magermilchpulver in der Gemeinschaft. So ging die nach Ägypten verschiffte Menge um 19,7 % auf 29 550 t und diejenige nach Saudi-Arabien um 10,5 % auf 25 880 t zurück.

Über dem Vorjahresniveau lagen laut EU-Kommission in den ersten zehn Monaten 2017 auch die Käseexporte, die im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,4 % auf 695 280 t anwuchsen. Bei diesem Produkt ist ebenfalls ein Ausfuhrrekord möglich, der erst im vergangenen Jahr mit fast 800 000 t aufgestellt wurde. Die bisherigen EU-Verkäufe an Vollmilchpulver in Drittländer bezifferte die Kommission auf 337 010 t; das entsprach einem Plus von 2,3 % gegenüber Januar bis Oktober 2016. Zu den Produkten mit rückläufigen Exportmengen zählte Butter, wo der Drittlandsabsatz um 16,7 % auf 119 100 t fiel. Bei Butteröl war sogar ein Minus von 28,5 % zu verzeichnen. Zudem wurden auch weniger ungezuckerte und nicht konzentrierte Frischmilch sowie Kasein außerhalb der EU-Grenzen verkauft. AgE (15.12.2017)

« Vorige | Nächste »

Mein Wetter

2 / 5
7 / 10
1 / 6
2 / 5
3 / 7
3 / 6
5 / 8

Newsletter


Infos Abmelden

Frage der WocheArchiv

Sehen Sie sich für die zunehmende Digitalisierung gewappnet?


Antworten: 1078   

Kommentare: 1      Kommentieren

Top-Video

   

Agrar-Info

Geno Nr.
Kundennr.
Passwort