Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Immer mehr Mischwälder – Deutsche Forstwirtschaft auf gutem Wege

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Die wirtschaftlichen und ökologischen Anforderungen an den deutschen Wald haben sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Aktuell ist die Fichte der „Brotbaum“ für die Waldbesitzer.
Unter ökologischen und klimapolitischen Gesichtspunkten sowie auch im Hinblick auf die Interessen der Erholungssuchenden sind Mischwälder in der deutschen Forstwirtschaft derzeit die Wahl.
Zur Anlage von Mischwäldern bieten Forstbaumschulen mehr als 50 Baumarten an. Die große Herausforderung der Forstbaumschulen besteht darin, Nachfrage und Angebot an Pflanzen in Einklang zu bringen. Bei der Entscheidung um die richtige Baumart geht es häufig um Entscheidungen, die sich bei der Hiebreife, oft erst in 100 Jahren, als richtig oder weniger richtig erweisen. Besonders vor diesem Hintergrund sind die Waldbesitzer gut beraten, sich bei Förstern fachkundig zu machen. Eine qualifizierte Betreuung ist auch wichtig bei der Auswahl des standortgerechten Pflanzenmaterials. Die häufig einseitige Diskussion um vermeintlich invasive Baumarten wie Douglasien ist eine Diskussion, die forstwirtschaftlich gesehen einer sachlichen Grundlage entbehrt. Das sind die Ergebnisse einer Diskussionsveranstaltung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR) auf dem Erlebnisbauernhof der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin zum Thema „Welche Bäume braucht der Wald? – Zwischen ökologischen und ökonomischen Herausforderungen“. Teilnehmer der Diskussionsrunde waren Vertreter des DFWR, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), des Verbandes Deutscher Forstbaumschulen sowie der Forstverwaltung Brandenburg.
In der Diskussion bestand grundsätzlich Einigkeit darin, dass der Wald ein breites Spektrum an Baumarten vorhalten müsse. Nur durch eine Vielzahl von Baumarten könnten Wälder auf Veränderungen reagieren, die gesellschaftliche Anforderungen und der Klimawandel mit sich bringen. Die Forstwirtschaft sei auf einen guten Weg, die Wälder in Deutschland zu artenreichen Mischwäldern zu entwickeln. Dabei werde auch dem Naturschutz Rechnung getragen; der Erholungswert der Wälder habe in den letzten 30 Jahren deutlich zugenommen. Die vielfältigen Funktionen des Waldes für die Erholungssuchenden sowie den Natur- und Klimaschutz seien allerdings nur möglich, wenn auch die Wirtschaftlichkeit nachhaltig gegeben ist. (05.02.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Produktionswert
Landwirtschaftlicher Produktionswert 2018 wohl rückläufig
Der Produktionswert der deutschen Landwirtschaft dürfte im zu Ende gehenden Jahr 2018 gesunken sein. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn beziffert die Kenngröße mit Verweis auf erste vorläufige Schätzungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf 53,26 Mrd Euro; das wären 2,99 Mrd Euro oder 5,3 % weniger als 2017.
Ferkelkastration
Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration "gleichberechtigt"
Die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration stehen nach Ansicht der Bundesregierung gleichberechtigt nebeneinander. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, hervor, mit dem er gestern eine parlamentarische Anfrage der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, beantwortete. Laut Fuchtel ist es wichtig, dass der einzelne Landwirt das für ihn geeignete Verfahren wählen kann.
GAP-Reform
Deutschland begrüßt Ergebnisorientierung der GAP-Reform
Mit Nachdruck hat sich die deutsche Delegation zumindest im Hinblick auf deren stärkere Ergebnisorientierung hinter die Vorschläge der EU-Kommission für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 gestellt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Dürre
Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen.

xs

sm

md

lg

xl