Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bauernpräsident Rukwied: Zuständigkeit für den ländlichen Raum schärfen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes ist die Koalitionsvereinbarung zwischen CDU, CSU und SPD eine „Arbeitsgrundlage“ für die neue Bundesregierung. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, ist zuversichtlich: „Wir hoffen, dass diese Koalition jetzt auch tatsächlich zustande kommt. Denn mit Blick auf die anstehenden Entscheidungen in Brüssel brauchen wir dringend eine stabile und handlungsfähige Regierung.“
Positiv bewertet der Deutsche Bauernverband das grundsätzliche Bekenntnis, dem Ausbau der Digitalisierung und dem ländlichen Raum mehr Gewicht zu geben und diesen attraktiver zu gestalten. „Es ist gut, dass die Koalitionäre diese Themen aufgegriffen haben. Jetzt kommt es aber darauf an, das auch mit Leben zu füllen“, so Rukwied.
Ob der Innen- und Heimatminister oder die zukünftige Landwirtschaftsministerin für die Anliegen des ländlichen Raums zuständig sein wird, ist bislang nicht erkennbar. Daher fordert der Bauernpräsident: „Es muss eindeutig klar sein, wer federführend für den ländlichen Raum die Verantwortung trägt.“
An manchen Stellen des Koalitionsvertrags würde sich der Deutsche Bauernverband mehr Verbindlichkeit wünschen. Einige Themenfelder sind so vage gehalten, dass sie viel Spielraum für unterschiedliche Interpretationen lassen. Beispielsweise soll die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) grundsätzlich „weiterentwickelt“ werden – eine konkrete Ausgestaltung wird jedoch nicht vorgeschlagen.
Die Entwicklung einer Ackerbaustrategie, die unter anderem die umwelt- und naturverträgliche Anwendung von Pflanzenschutzmitteln regelt, hält Rukwied grundsätzlich für sinnvoll. „Allerdings nur, wenn landwirtschaftlicher Sachverstand in die Entwicklung dieser Strategie mit einbezogen wird“, betont der Präsident des Deutschen Bauernverbandes. Deshalb müsse die Ackerbaustrategie zwingend im Landwirtschaftsministerium erarbeitet werden. (08.02.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Produktionswert
Landwirtschaftlicher Produktionswert 2018 wohl rückläufig
Der Produktionswert der deutschen Landwirtschaft dürfte im zu Ende gehenden Jahr 2018 gesunken sein. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn beziffert die Kenngröße mit Verweis auf erste vorläufige Schätzungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf 53,26 Mrd Euro; das wären 2,99 Mrd Euro oder 5,3 % weniger als 2017.
Ferkelkastration
Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration "gleichberechtigt"
Die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration stehen nach Ansicht der Bundesregierung gleichberechtigt nebeneinander. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, hervor, mit dem er gestern eine parlamentarische Anfrage der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, beantwortete. Laut Fuchtel ist es wichtig, dass der einzelne Landwirt das für ihn geeignete Verfahren wählen kann.
GAP-Reform
Deutschland begrüßt Ergebnisorientierung der GAP-Reform
Mit Nachdruck hat sich die deutsche Delegation zumindest im Hinblick auf deren stärkere Ergebnisorientierung hinter die Vorschläge der EU-Kommission für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 gestellt.
Pflanzenschutz-Manager
Alle Pflanzenschutzmittel in einer Datenbank
In unserer Datenbank finden Sie geeignete Pflanzenschutzmittel. Filtern Sie direkt den Hersteller oder Wirkstoff Ihrer Wahl oder grenzen Sie die Suche über Kulturen und Schaderreger bzw. Krankheiten ein. Sie können sich schnell und umfassend über die Zulassungen von Pflanzenschutzmitteln und die Anwendungen in den verschiedenen Kulturen informieren und gezielt nach Wirkstoffen von Pflanzenschutzmitteln suchen. Bei uns finden Sie alle Ablaufdaten und Aufbrauchfristen von aktuellen und alten Mitteln.
Dürre
Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen.

xs

sm

md

lg

xl