Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Mehr Effizienz bei organischen Düngemitteln: Wie wird PIADIN® richtig dosiert?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Was ist richtig? 3 oder 7 l/ha PIADIN® zu Gülle oder Gärrückständen?
Organische Düngemittel sind in Kombination mit Mineraldüngern die Mittel der Wahl für hohe Erträge und gleichzeitig für eine Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit. Sie haben nur ein Problem: Je nach Art, Menge und Zeitpunkt der Ausbringung ist die N-Ausnutzung unzulänglich. Diese zu verbessern, gibt es viele Möglichkeiten. Eine davon ist die Zugabe von PIADIN® zu Gülle/Gärrückständen. Meist in Kombination mit anderen Maßnahmen, wie beispielsweise der umgehenden Einarbeitung in den Boden, die den enthaltenen Ammoniumstickstoff im Boden bindet.

Die neue Düngeverordnung (DüV) zwingt dazu, große Güllemengen im Frühjahr so schnell als möglich auf das Feld zubringen. Folgerichtig wird Gülle unter feuchten und kühlen Bedingungen zunächst überwiegend in Getreidebeständen ausgebracht. Die von der DüV vorgeschriebenen Ausbringeverfahren begünstigen ein schnelles Eindringen der Gülle in die Erde. Auch Ammoniakverluste halten sich so in engen Grenzen. Gleichzeitig kann sich aber durch Frost, zu viel Niederschlägen oder wassergesättigtem Boden die Gülleausbringung weiter verzögern. Das fordert eine Menge Geduld und Verständnis, gerade wenn die Lager bis obenhin voll sind.

Den ganzen Artikel mit einigen hilfreichen Tipps finden Sie kostenlos hier.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.skwp.de und unter http://www.duengerfuchs.de. (06.03.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Produktionswert
Landwirtschaftlicher Produktionswert 2018 wohl rückläufig
Der Produktionswert der deutschen Landwirtschaft dürfte im zu Ende gehenden Jahr 2018 gesunken sein. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn beziffert die Kenngröße mit Verweis auf erste vorläufige Schätzungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf 53,26 Mrd Euro; das wären 2,99 Mrd Euro oder 5,3 % weniger als 2017.
Ferkelkastration
Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration "gleichberechtigt"
Die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration stehen nach Ansicht der Bundesregierung gleichberechtigt nebeneinander. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, hervor, mit dem er gestern eine parlamentarische Anfrage der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, beantwortete. Laut Fuchtel ist es wichtig, dass der einzelne Landwirt das für ihn geeignete Verfahren wählen kann.
GAP-Reform
Deutschland begrüßt Ergebnisorientierung der GAP-Reform
Mit Nachdruck hat sich die deutsche Delegation zumindest im Hinblick auf deren stärkere Ergebnisorientierung hinter die Vorschläge der EU-Kommission für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 gestellt.
Wetterwissen
Bauernregeln: Dezember
Aus vielen Bauernregeln kann man ableiten, wie das kommende Wetter und damit auch die Ernte und Erträge ausfallen werden. Die in Reimform gefassten Weisheiten wurden über viele Generationen weitergereicht und beruhen auf eine genaue Beobachtung der Natur und einen großen Erfahrungsschatz. Die Liste der Bauernregeln ist lang. Bei uns finden Sie die wichtigsten Regeln im Jahresverlauf. Lesen jetzt, welche Weisheiten für den Monat Dezember gelten.
Dürre
Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen.

xs

sm

md

lg

xl