Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Lebhafte Käsenachfrage bei steigenden Preisen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI)Die Nachfrage nach Schnittkäse verlief Ende Februar im In- und Ausland anhaltend rege. Die Bestände in den Reifelagern entwickelten sich rückläufig. Das Angebot fiel dadurch nur knapp ausreichend aus, wodurch die Hersteller höhere Preisforderungen durchsetzen konnten.
Die Lage am deutschen Käsemarkt war Ende Februar fortgesetzt von einer regen Nachfrage und einem begrenzten Angebot gekennzeichnet, was zu weiteren Preisanstiegen geführt hat. Die Hersteller berichteten von einem anhaltend umfangreichem Warenausgang. Im Inland rief die Industrie hohe Mengen aus bestehenden Kontrakten ab. Auch mit dem Absatz in Richtung Handel war man zufrieden. Darüber hinaus floss Ware im Export gut ab. Besonders Geschäfte mit Drittländern liefen weiterhin rege. Neben den Abrufen aus bestehenden Kontrakten gingen viele kurzfristige Anfragen in den Werken ein. Teils dürfte dies an den anziehenden Preisen liegen. Teils wurden Kunden aber auch vom hohen Absatz überrascht und mussten Ware nachordern.
In den Käsereien waren die Kapazitäten in Folge der hohen Anlieferungsmengen weitgehend ausgelastet, sodass die Produktion nicht ausgedehnt werden konnte, um den steigenden Bedarf zu decken. Daher entwickelten sich die Bestände in den Reifelägern der Hersteller zumeist rückläufig. Bezogen auf die regen Nachfragen fiel das Angebot für kurzfristige Liefertermine teils knapp aus. Dies hat zu höheren Preisforderungen der Anbieter geführt. Für den Monat März konnten Preiserhöhungen umgesetzt werden. Für den April stehen nochmals höhere Forderungen im Raum. (07.03.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Produktionswert
Landwirtschaftlicher Produktionswert 2018 wohl rückläufig
Der Produktionswert der deutschen Landwirtschaft dürfte im zu Ende gehenden Jahr 2018 gesunken sein. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn beziffert die Kenngröße mit Verweis auf erste vorläufige Schätzungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf 53,26 Mrd Euro; das wären 2,99 Mrd Euro oder 5,3 % weniger als 2017.
Ferkelkastration
Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration "gleichberechtigt"
Die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration stehen nach Ansicht der Bundesregierung gleichberechtigt nebeneinander. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, hervor, mit dem er gestern eine parlamentarische Anfrage der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, beantwortete. Laut Fuchtel ist es wichtig, dass der einzelne Landwirt das für ihn geeignete Verfahren wählen kann.
GAP-Reform
Deutschland begrüßt Ergebnisorientierung der GAP-Reform
Mit Nachdruck hat sich die deutsche Delegation zumindest im Hinblick auf deren stärkere Ergebnisorientierung hinter die Vorschläge der EU-Kommission für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 gestellt.
Wetterwissen
Bauernregeln: Dezember
Aus vielen Bauernregeln kann man ableiten, wie das kommende Wetter und damit auch die Ernte und Erträge ausfallen werden. Die in Reimform gefassten Weisheiten wurden über viele Generationen weitergereicht und beruhen auf eine genaue Beobachtung der Natur und einen großen Erfahrungsschatz. Die Liste der Bauernregeln ist lang. Bei uns finden Sie die wichtigsten Regeln im Jahresverlauf. Lesen jetzt, welche Weisheiten für den Monat Dezember gelten.
Dürre
Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen.

xs

sm

md

lg

xl