Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wende am Milchmarkt ? Was kann die Preise stabilisieren?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI)Das AMI Markt Seminar Milchwirtschaft beschäftigte sich am 6. März 2017 mit der aktuellen Situation und den Perspektiven am Milchmarkt. Dabei analysierten die AMI Marktexperten in ihren Vorträgen die Rohstoff- und Produktmärkte für konventionell und biologisch erzeugte Milch. Darüber hinaus wurde über die neuesten Trends bei der Verbrauchernachfrage berichtet.
Die Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet profitierten von dem intensiven Dialog mit den Marktanalysten der AMI aus den Bereichen Milch und Milchprodukte, Ökolandbau sowie der Verbraucherforschung. Zu der Fachveranstaltung konnte die AMI Entscheider aus Molkereien, dem Großhandel und dem Ernährungsgewerbe sowie Vertreter aus den Agrarressorts der öffentlichen Hand begrüßen.
Für alle Interessierten, die keine Gelegenheit hatten am Seminar teilzunehmen, bieten wir die AMI Markt Charts ?Wende am Milchmarkt ? Was kann die Preise stabilisieren?? an.
Die Vortragssammlung beinhaltet folgende Themen:
Bereich Milch und Milchprodukte: Wie stabil ist die derzeitige Lage am Milchmarkt? Bleiben die Anlieferungsmengen auf Wachstumskurs? Nimmt die internationale Nachfrage weiter zu? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Vortrages von Andreas Gorn, Marktanalyst Milch und Milchprodukte. Dazu stellte er in seinem Vortrag zunächst die Lage am globalen Milchmarkt vor, die auf Grund der hohen internationalen Vernetzungen im Handel auch die Rahmenbedingungen für die Entwicklungen in Europa und Deutschland vorgibt. Für diese beiden Regionen erfolgte dann die Betrachtung der Verläufe von Angebot und Nachfrage sowie der Preisentwicklungen von den Rohstoffen bis zu den Produktmärkten. Der Vortrag endete mit einem Ausblick für die kommenden Monate.
Juliane Michels zeigte in Ihrem Vortrag wertvolle Hintergrundinformationen zu China, dem weltweit größten Importeuer von Milchprodukten, auf.
Der Vortrag von Dr. Kerstin Keunecke gab Aufschluss darüber, inwieweit die Erzeuger von der Erholung am Milchmarkt profitieren konnten und wie sich die Auszahlungsleistungen der Molkereien in den nächsten Monaten entwickeln.
Bereich Bio-Milch: Die private Nachfrage nach Bio-Milch und Bio-Milchprodukten ist 2017 im zweistelligen Bereich gewachsen. Auch 2018 stehen die Zeichen am Markt für Bio-Milch weiterhin auf Wachstum. Nicht nur die Nachfrage steigt weiter, sondern auch die deutsche Produktion von Bio-Milch hat in den vergangenen Jahren zugelegt. Durch Umstellung konventioneller Milchviehbetriebe und durch die Aufstockung bestehender Bio-Betriebe wird auch 2018 das Angebot an Bio-Milch steigen, so AMI Marktexpertin Christine Rampold. Das ganze Jahr 2017 zeigten die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch eine stabile Entwicklung ? die Preisschere zwischen ökologisch und konventionell erzeugter Milch klaffte jedoch nicht mehr so weit auseinander wie 2016. Das Jahr 2018 startete mit einem leichten Preisrückgang bei ökologisch erzeugter Milch. Entscheidend für die weitere Preisentwicklung bei Bio-Milch dürfte sein, wie sich das wachsende Bio-Milchaufkommen in Deutschland auf dem Markt unterbringen lässt.
Bereich Verbraucherforschung: Als Reaktion auf die deutlichen Preissteigerungen für Molkereiprodukte zeigten sich im Verhalten der Verbraucher bekannte Verhaltensmuster. Sie schränkten ihre Nachfrage ein oder wichen auf günstigere Alternativen aus. Allerdings konnte Thomas Els, AMI Marktanalyst Verbraucherforschung, auch gegensätzliche Tendenzen aufzeigen. Premium-Segmente, die sich durch Produkteigenschaften und/oder Produktionsverfahren preislich abheben, konnten teilweise kräftige Zuwächse verzeichnen. (07.03.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Produktionswert
Landwirtschaftlicher Produktionswert 2018 wohl rückläufig
Der Produktionswert der deutschen Landwirtschaft dürfte im zu Ende gehenden Jahr 2018 gesunken sein. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn beziffert die Kenngröße mit Verweis auf erste vorläufige Schätzungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf 53,26 Mrd Euro; das wären 2,99 Mrd Euro oder 5,3 % weniger als 2017.
Ferkelkastration
Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration "gleichberechtigt"
Die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration stehen nach Ansicht der Bundesregierung gleichberechtigt nebeneinander. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, hervor, mit dem er gestern eine parlamentarische Anfrage der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, beantwortete. Laut Fuchtel ist es wichtig, dass der einzelne Landwirt das für ihn geeignete Verfahren wählen kann.
GAP-Reform
Deutschland begrüßt Ergebnisorientierung der GAP-Reform
Mit Nachdruck hat sich die deutsche Delegation zumindest im Hinblick auf deren stärkere Ergebnisorientierung hinter die Vorschläge der EU-Kommission für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 gestellt.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Dürre
Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen.

xs

sm

md

lg

xl