Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Milchanlieferung verliert weiter an Dynamik

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Auch im Juli erfassten die Molkereien in der EU mehr Milch als im Jahr zuvor. Der Zuwachs verlangsamte sich dabei jedoch gegenüber den Vormonaten weiter. Dadurch verringerte sich auch das Mengenwachstum für die ersten sieben Monate.


Im Juli haben die Molkereien in der EU-28 insgesamt knapp 13,2
Mio. t erfasst, das waren rund 0,9 % mehr Milch als ein Jahr zuvor.
Damit setzte sich das Mengenwachstum, das bereits seit März 2017
andauert, auch zu Beginn der zweiten Jahreshälfte fort. Der Zuwachs
gegenüber dem Vorjahr verringerte sich jedoch weiter.
In Deutschland war im Juli im EU-weiten Vergleich der
mengenmäßig deutlichste Anstieg zu verzeichnen. Hier wurde die
Vorjahreslinie um 2,4 % oder rund 65.600 Tsd. t
übertroffen. Nennenswerte Produktionsausweitungen gab es zudem in
Frankreich (+1,2 %), dem Vereinigten Königreich (+1,5 %)
und Belgien (+5,5 %). Insgesamt wiesen die Mengenstatistiken
für 15 Mitgliedstaaten Anlieferungsmengen oberhalb des
Vorjahresniveaus aus. In den übrigen Ländern wurden die
Vorjahresmengen unterschritten. Das war in den meisten Fällen in
überschaubarem Umfang der Fall. Lediglich in Irland und den
Niederlanden ging die Molkereianlieferung, mit einem Minus von
jeweils rund 3 %, gegenüber dem Vorjahr stärker zurück.
Aggregierter Anstieg der Anlieferungsmengen geht weiter
zurück
Der Mengenvorsprung zum Vorjahr hat sich in der aggregierten
Betrachtung bis Juli weiter verringert. Durch die seit März
gedämpften Zuwachsraten hat sich das Wachstum, das in den ersten
beiden Monaten noch bei durchschnittlich 3,4 % lag, bis zum
Beginn der zweiten Jahreshälfte auf 1,6 % reduziert und damit
mehr als halbiert. Absolut betrachtet wurden von Januar bis Juli
2018 EU-weit 93,8 Mio. t von den Molkereien erfasst. Das
entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Mehrmenge von knapp
1,5 Mio. t. (AMI) (24.09.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Düngerpreise
Stickstoffdünger verteuert, Nachfrage abwartend
Am Düngemittelmarkt herrscht große Verunsicherung. Das betrifft zum einen die weitere Entwicklung der internationalen Harnstoffkurse, aber auch die Kalkulation möglicher Düngermengen hierzulande. Durch mangelnde Niederschläge im November fehlt vielen Feldkulturen möglicherweise die notwendige Winterhärte. Weitere Feldumbrüche drohen im Frühjahr.
Palmöl
Palmöl im Plus
Raps-, Soja- und Sonnenblumenöl tendieren stabil bis leicht fester, während Palmöl kräftig um 6,3 % gegenüber der Vorwoche zulegt. Die Rapsölpreise tendieren fester, mit 745 EUR/t fob Hamburg wurden zuletzt 5 EUR/t mehr als in der Vorwoche verlangt
Bio-Milch
Bio-Milchpreise im Oktober weiter in der Aufwärtsbewegung
Im Oktober sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland erneut gestiegen. Im Vergleich zu den Vormonaten hat sich der Anstieg zuletzt leicht verstärkt. Davon profitierten vor allem Milcherzeuger im Westen der Republik, im Osten blieben die Preise stabil.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Weizenexporte
Russland bleibt größter Weizenexporteur
Bereits im zweiten Jahr in Folge kann sich Russland als weltweit größter Weizenexporteur behaupten und die USA auf Platz 2 verweisen. Beim Grobgetreide, vorrangig Mais, ist die USA aber nicht zu toppen. Sie wird 2018/19 schätzungsweise 62,5 Mio. t exportieren, so viel wie noch nie. Danach folgen Argentinien Brasilien und die Ukraine mit jeweils rund 25 Mio. t Mais.

xs

sm

md

lg

xl