Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Magermilchpulver zeigt ruhigen Marktverlauf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der Handel mit Magermilchpulver in Lebensmittelqualität ist in der zweiten Septemberhälfte weiter vergleichsweise ruhig verlaufen. Dabei waren zuletzt leicht schwächere Preisentwicklungen zu verzeichnen. Auch die Nachfrage nach Ware aus der Intervention hat zuletzt deutlich nachgelassen.


Zum Monatsende kamen innerhalb Europas stetig neue Abschlüsse
zustande. Bei den Käufern waren allerdings nur noch hier und da
kurzfristige Bedarfe zu decken. Insofern standen bei den Gesprächen
Liefertermine nach dem Jahreswechsel im Vordergrund, wofür teils
auch Neugeschäft zustande kam. Die Hersteller haben jedoch keinen
Druck auf dem aktuellen Preisniveau ihre Ware langfristig zu
binden, sodass sich die preisliche Einigung bei längerfristigen
Terminen eher schwierig gestaltete.
Zudem war in Bezug auf die Nachfrage insgesamt ausreichend Ware
am Markt verfügbar. Hierfür sprechen auch die Ergebnisse der
September-Ausschreibung der EU-Kommission für den Verkauf von
Interventionsware. Hierzu waren im Vorfeld mit 52.325 t
insgesamt in geringerem Umfang Angebote abgegeben worden als im
August. Die Preise dafür bewegten sich zwischen 104,5 und
135,0 EUR/100 kg. Der Mindestverkaufspreis wurde
gegenüber der vorangegangenen Ausschreibung mit 123,0 EUR/100
kg in unveränderter Höhe festgelegt. Dadurch wurden Gebote im
Umfang von 8.983 t von der EU-Kommission angenommen. Insgesamt
wurden damit seit Jahresbeginn 141.065 t Magermilchpulver aus
den Interventionsbeständen der EU verkauft. (AMI) (01.10.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Produktionswert
Landwirtschaftlicher Produktionswert 2018 wohl rückläufig
Der Produktionswert der deutschen Landwirtschaft dürfte im zu Ende gehenden Jahr 2018 gesunken sein. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn beziffert die Kenngröße mit Verweis auf erste vorläufige Schätzungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf 53,26 Mrd Euro; das wären 2,99 Mrd Euro oder 5,3 % weniger als 2017.
Ferkelkastration
Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration "gleichberechtigt"
Die Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration stehen nach Ansicht der Bundesregierung gleichberechtigt nebeneinander. Das geht aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, hervor, mit dem er gestern eine parlamentarische Anfrage der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, beantwortete. Laut Fuchtel ist es wichtig, dass der einzelne Landwirt das für ihn geeignete Verfahren wählen kann.
GAP-Reform
Deutschland begrüßt Ergebnisorientierung der GAP-Reform
Mit Nachdruck hat sich die deutsche Delegation zumindest im Hinblick auf deren stärkere Ergebnisorientierung hinter die Vorschläge der EU-Kommission für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 gestellt.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Dürre
Dürrehilfen aus dem Bund-Länder-Programm werden rege nachgefragt
Die Dürrehilfen von Bund und Ländern werden in den von der diesjährigen Trockenheit betroffenen Bundesländern offenbar sehr gut angenommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtet, waren bis zum 7. Dezember bundesweit 8 519 Anträge bei den zuständigen Landesbehörden eingegangen.

xs

sm

md

lg

xl