Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Unveränderter Schlachtschweinepreis

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Im Laufe des Tages hat sich der Druck auf die VEZG-Preisempfehlung von führenden Schlachtunternehmen verstärkt. Es stehen Hauspreisandrohungen im Raum. Trotz des Feiertages und dem damit verbundenen Wegfall eines Schlachttages halten sich die Überhänge an Schlachtschweinen in Grenzen.


Im Hinblick auf die kommende volle Schlachtwoche und der
Erwartung einer ausgeglichenen Marktlage hat sich die Mehrheit der
Preismelder für unveränderte Schweinepreise ausgesprochen.
Die Geschäftsverläufe im Fleischhandel werden aktuell noch sehr
kontrovers und unterschiedlich beschrieben. Offenbar schwanken die
Absatz- und Erlösmöglichkeiten auch relativ stark von einer zur
anderen Woche. Es setzt die Erkenntnis durch; dass Preisabschläge
im Einstand der Schweine nur wenigen Marktbeteiligten nutzen. Der
Handel mit Schlachtschweinen und die Fleischvermarktung klaffen
auseinander. Viele Schlachtunternehmen setzten auf volle Auslastung
der Kapazitäten, sodass die schlachtreifen Tiere relativ zügig
abfließen.
Im Fleischhandel indes gibt es keine wirkliche Trendwende.
Europaweit ist das Aufkommen an Schweinefleisch deutlich größer als
vor einem Jahr. Die Fleischnachfrage folgt oft nicht im gleichen
Tempo. Im Moment beklagen industrielle Fleischvermarkter die
Absatzmöglichkeiten mehrheitlich. Über alle Teilstücke hinweg
lassen die Erlöse zu wünschen übrig. Am stärksten unter Preisdruck
sind Nacken, die im grenzüberschreitenden Handel hierzulande zu
Dumpingofferten angeboten werden. Neben sehr preisgünstigen
Offerten aus Spanien werden auch sehr preisaggressive Angebote aus
Belgien genannt. Mittelfristig erwarten Marktbeteiligte erst wieder
zum Monatsende eine Nachfragebelebung nach Schweinefleisch, auch im
Hinblick auf Sicherungskäufe fürs Weihnachtsgeschäft. (AMI) (03.10.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Düngerpreise
Stickstoffdünger verteuert, Nachfrage abwartend
Am Düngemittelmarkt herrscht große Verunsicherung. Das betrifft zum einen die weitere Entwicklung der internationalen Harnstoffkurse, aber auch die Kalkulation möglicher Düngermengen hierzulande. Durch mangelnde Niederschläge im November fehlt vielen Feldkulturen möglicherweise die notwendige Winterhärte. Weitere Feldumbrüche drohen im Frühjahr.
Palmöl
Palmöl im Plus
Raps-, Soja- und Sonnenblumenöl tendieren stabil bis leicht fester, während Palmöl kräftig um 6,3 % gegenüber der Vorwoche zulegt. Die Rapsölpreise tendieren fester, mit 745 EUR/t fob Hamburg wurden zuletzt 5 EUR/t mehr als in der Vorwoche verlangt
Bio-Milch
Bio-Milchpreise im Oktober weiter in der Aufwärtsbewegung
Im Oktober sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland erneut gestiegen. Im Vergleich zu den Vormonaten hat sich der Anstieg zuletzt leicht verstärkt. Davon profitierten vor allem Milcherzeuger im Westen der Republik, im Osten blieben die Preise stabil.
Wetterwissen
Bauernregeln: Dezember
Aus vielen Bauernregeln kann man ableiten, wie das kommende Wetter und damit auch die Ernte und Erträge ausfallen werden. Die in Reimform gefassten Weisheiten wurden über viele Generationen weitergereicht und beruhen auf eine genaue Beobachtung der Natur und einen großen Erfahrungsschatz. Die Liste der Bauernregeln ist lang. Bei uns finden Sie die wichtigsten Regeln im Jahresverlauf. Lesen jetzt, welche Weisheiten für den Monat Dezember gelten.
Weizenexporte
Russland bleibt größter Weizenexporteur
Bereits im zweiten Jahr in Folge kann sich Russland als weltweit größter Weizenexporteur behaupten und die USA auf Platz 2 verweisen. Beim Grobgetreide, vorrangig Mais, ist die USA aber nicht zu toppen. Sie wird 2018/19 schätzungsweise 62,5 Mio. t exportieren, so viel wie noch nie. Danach folgen Argentinien Brasilien und die Ukraine mit jeweils rund 25 Mio. t Mais.

xs

sm

md

lg

xl