Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) Die Nachfrage nach Schweinen wird von mittel bis lebhaft eingestuft. Schweine lassen sich zügig und auch kurzfristig problemlos vermarkten. Teils finden auch zusätzliche Stückzahlen flott ihren Abnehmer. Die Angebotszahlen und auch die Schlachtgewichte pendeln Stück für Stück zurück.

Im vorweihnachtlichen Handel mit Schweinefleisch gibt es eine Nachfragebelebung, der Absatz gestaltet sich spürbar flotter. Alle Schlachtereien haben die Vorgabe, so viel wie möglich zu schlachten. Die Preise für die gehandelten Teilstücke profitieren davon nur bedingt. Allerdings werden für favorisierte Artikel wie für Lachse und Filets höhere Preise aufgerufen.

Dieser Trend dürfte sich in den kommenden Wochen fortsetzen, so dass auch Schinkenteile davon betroffen sein dürften. Der Höhepunkt der Preisforderungen wird kurz vor Weihnachten erwartet, wenn es schnell auch einmal einen Lieferengpass im Lebensmitteleinzelhandel gibt.

Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Sie finden Informationen dazu in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


(05.12.2018)

« Vorige | Nächste »

Mein Wetter

-1 / 0
-1 / 5
-5 / 2
-3 / 0
-2 / 2
-1 / 3
-1 / 4

Newsletter


abmelden

Frage der WocheArchiv

Debatte um 5G-Ausbau. Sind sie mit ihrer Netzabdeckung zufrieden?


Antworten: 1005   

Kommentare: 8      Kommentieren

Top-Video