Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

News

17.08. Rapsöl mit kräftigen Preisaufschlägen

Entgegen der schwächeren Tendenz bei den anderen Pflanzenölen legt Rapsöl weiter zu. Grund ist die rege Nachfrage der Biodieselindustrie, bei zugleich knappem Rapsangebot.

17.08. Steiler Anstieg der Mischfutterpreise

Kaum Raufutter und zusätzlich knappes Getreideangebot lassen die Forderungen für Mischfutter kräftig steigen, da kann selbst preisgünstigeres Sojaschrot nicht für Entlastung sorgen, zumal Rapsschrot ebenfalls teurer geworden ist. Vor allem im Milchviehsektor sind die Futterpreise kräftig gestiegen, was die Betriebe mit Bestandsabbau quittierten.

15.08. Kaufinteresse an Vollmilchpulver nimmt zu

Am Markt für Vollmilchpulver hat sich die Nachfrage Anfang August belebt. Das Neugeschäft fiel dadurch umfangreicher aus als in der Woche zuvor und die Preise tendierten erneut fester.

13.08. EU-Prognose: Immer weiter steigende Nachfrage nach Geflügelfleisch

Während in der EU der Konsum von Schweine-, Rind-, und Lammfleisch stagniert, wächst der Verzehr von Geflügelfleisch stetig.

10.08. Getreideernte 2018 auf 24 Jahrestief

Die deutsche Getreideernte wird in diesem Jahr zum ersten Mal seit langer Zeit unter dem hiesigen Verbrauch liegen. Zu diesem Schluss kommt der Deutsche Raiffeisenverband in seiner letzten Ernteschätzung.

09.08. Rapsöl mit kräftigen Preisaufschlägen

Entgegen der schwächeren Tendenz bei den anderen Pflanzenölen legt Rapsöl weiter zu. Grund ist die rege Nachfrage der Biodieselindustrie, bei zugleich knappem Rapsangebot.

08.08. Steaks dominieren Werbeaktionen

Obwohl die anhaltende Hitzewelle die Nachfrage nach Fleisch belastet, lag die Zahl der Werbeanstöße im Juli etwas über dem Vorjahr. Insbesondere Steaks werden vom Lebensmitteleinzelhandel intensiv beworben, wobei der Anteil an nicht marinierten Fleischteilen zugenommen hat.

07.08. Erzeugerpreise für Bio-Milch im Juni stabil

Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland blieben auf dem Vormonatsniveau weitestgehend stabil. In den meisten Fällen erhielten die Bio-Milcherzeuger ein konstantes Milchgeld.

06.08. Milchfett ist der bestimmende Faktor

Das Jahr 2017 brachte für die Milcherzeuger in Deutschland wieder höhere Milchpreise. Diese kletterten nach den zwei schwachen Vorjahren so schnell wie noch nie zuvor nach oben. Treibende Kraft war dabei das Milchfett. Auch 2018 ist es wieder der Fettmarkt, der die Erlöse auf der Erzeugerseite stabilisiert.

02.08. IGC beziffert globale Rapserzeugung 4 % unter Vorjahr

Ausschlaggebend sind vor allem die geringeren Ertragserwartungen in der EU-28. Die globale Importnachfrage für Raps könnte durch China indes ein Rekordniveau erreichen.

02.08. IGC sieht deutlich kleinere Weizenernte in Europa

Der Internationale Getreiderat IGC hat seine Schätzung zur Weizenernte in der EU-28, Russland, Australien und der Ukraine zurückgenommen. Das kompensiert die Aufwärtskorrekturen in Nordamerika.

01.08. Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im August 2018

Juli und August sind in Deutschland zwei der Hauptferienmonate und viele Einwohner verbringen diese Zeit im Ausland. Die Rindfleischnachfrage ist entsprechend gedrosselt. Zusätzlich sorgt die warme Witterung dafür, dass der Fokus weniger auf deftigen Bratenstücken liegt.

31.07. Getreideernte mit deutlichen Ertragseinbußen

In den kommenden Wochen endet die Getreideernte in Deutschland. Erste vorläufige Ergebnisse fallen sehr heterogen aus. Während in den südlichen Landesteilen durchschnittliche Ergebnisse gemeldet werden, wird im Norden und Osten von erheblichen Ertragsverlusten berichtet.

30.07. 2017/18 gekennzeichnet von großem Maishunger

Auch wenn die Maisernte der EU-28 besser ausfiel als im Vorjahr, teurer Futterweizen und Gerste ließen gerade dieses Importgetreide besonders interessant werden.

27.07. Preise für Agrarrohstoffe im Auftrieb

Der deutsche Agrarrohstoff-Index ist im Juli um weitere 1,8 Punkte auf 129 Punkte geklettert. Grund dafür ist vor allem der kräftige Anstieg der Getreidepreise bedingt durch die erheblichen Ertragseinbußen.

27.07. Futtergetreide knapper und teurer

Nachfrage nach Getreide ist von vielen Seiten vorhanden, was das Marktgleichgewicht aus den Angeln gehoben hat, zumal die Landwirte nichts abgeben, sondern auf weitere Preisbefestigungen spekulieren.

25.07. Brasilien verarbeitet mehr Zuckerrohr zu Bioethanol

Die weltweite Rohzuckerproduktion dürfte 2018/19 um 4 auf rund 188 Mio. t sinken, so die Schätzung des USDA. Grund sind Produktionsrückgänge in Brasilien, Pakistan und der EU-28.

23.07. Milchanlieferung saisonal rückläufig

Dem saisonalen Trend folgend sind Anfang Juli die Anlieferungsmengen, nach dem kurzzeitigen Anstieg des Rohstoffaufkommens Ende Juni, leicht zurückgegangen.

23.07. Kurz vor der Ernte wird Weizen teuer

Nachdem die Brotgetreidepreise in der ersten Wirtschaftsjahreshälfte noch relativ gleichauf verliefen, setzte sich Weizen in der zweiten deutlich nach oben ab.

20.07. US-Sojakurse fallen auf 10-Jahrestief

Die Abwärtsspirale der US-Sojanotierungen geht weiter. Zwischenzeitlich erreichten die Kurse den tiefsten Stand seit 2008. Die günstige Witterung in den USA belastet zusätzlich.

19.07. Weniger Schweine aber in größeren Betrieben

Bei der Viehzählung im Mai 2018 ist der deutsche Schweinebestand gegenüber dem Vorjahreswert leicht gesunken. Sehr viel stärker ist jedoch die Zahl der Schweinehalter mit einem Minus von 4 % zurückgegangen.

18.07. Schwache Ernteergebnisse treiben Getreidepreise

Langsam wird es amtlich - die deutsche Getreideernte ist klein, über alle Kulturen fehlt es aus der schwachen Ernte an Menge, da sind die gegenüber Vorwoche angehobenen Erzeugerpreise fast nebensächlich.

16.07. Rinderbestände in Deutschland verringert

In Deutschland wurden Anfang Mai 2018 im Vergleich zum Vorjahr mit insgesamt 12,0 Mio. Rindern rund 270.000 Tiere oder 2,2 % weniger registriert.

13.07. USA-China-Konflikt belastet Getreidemärkte

Der Handelskonflikt belastet vor allem US-Soja und Mais, zieht aber auch den Weizenkurs mit nach unten. Zudem stehen die US-Weizenfeldbestände gut da.

13.07. Milch ist schon lange nicht mehr gleich Milch!

Milchprodukte werden sowohl von den Herstellern als auch vom Handel intensiv beworben. Neben Werbespots im Fernsehen sind sie auch in den wöchentlichen Hauswurfsendungen ein fester Bestandteil. Das beworbene Sortiment an Milcherzeugnissen ist sehr vielfältig, genau die Wünsche der Verbraucher.

12.07. Deutscher Sauenbestand sinkt und sinkt

Die Reduzierung des Sauenbestandes in Deutschland setzt sich bei der Viehbestandserhebung im Mai dieses Jahres erneut fort.

11.07. IGC sieht Brasilien auf Platz 1 der globalen Sojaerzeuger

Nach Ansicht des Internationalen Getreiderats könnte die globale Versorgungsbilanz für Sojabohnen 2018/19 komfortabler ausfallen, die Vorräte dürften wieder wachsen. In seinem Monatsbericht schätzt der IGC, dass die weltweite Sojaanbaufläche gegenüber 2017/18 um 4 % ausgeweitet werden dürfte.

11.07. Ferkelpreis 2018 bisher relativ niedrig

Im aktuellen Jahr bewegen sich die Preise für Ferkel auf relativ niedrigem Niveau. Auch die sonst im Frühjahr und Sommer übliche Phase mit steigenden Preisen fiel sehr viel geringer aus.(AMI)

11.07. Tschechische Republik: Ernte 2018 rund 8 % kleiner

Aufgrund der zuletzt etwas trockenen Bedingungen sieht das Statistikamt eine kleinere Getreideernte als im Vorjahr und steht damit im Widerspruch zu den Schätzungen der EU-Kommission.

11.07. Weniger Schweine gehalten

Nachdem sich der bundesweite Schweinebestand im vergangenen Jahr stabil entwickelte und zeitweise sogar leicht zunahm, werden aktuell wieder etwas weniger Tiere gehalten. Mit 26,9 Mio. erfassten Schweinen wurde das Vorjahresergebnis um 1,1 % unterschritten. Auch die Zahl der Sauen nahm einmal mehr überproportional stark ab.

11.07. Erzeugerpreise für Bio-Milch gehen weiter zurück

Im Mai 2018 sind die Erlöse der Bio-Milchbauern in Deutschland weiter zurückgegangen. Die deutlich gestiegene Bio-Milchmenge im laufenden Jahr dürfte sich hier niedergeschlagen haben. Im Vergleich mit der konventionellen Seite sanken die Preise für Bio-Milch stärker, dadurch verringerte sich die Spanne zwischen beiden Milcharten im Mai den zweiten Monat in Folge.

04.07. Rapsernte bereitet Bauchschmerzen

Die absehbar schwachen Rapserträge in Deutschland konnten bislang nur wenig Preiswirkung erzielen, aber die gekürzte Ernteprognose in Frankreich hat immerhin die Kurse nach oben getrieben und damit die deutschen Erzeugerpreise befestigt.

29.06. Weizenernte steht kurz bevor

Nachdem die notreifen Bestände geräumt sind, läuft die Getreideernte im Süden mit leichtem Zeitvorsprung, in den späteren Gebieten sind die Drescher 1-2 Wochen früher dran.

28.06. US-Sojakurse im freien Fall

Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Zollstreitigkeiten drückt die US-Sojakurse auf ein 2,5-Jahrestief. Optimale US-Vegetationsbedingungen belasten zusätzlich.

27.06. Weniger Werbung mit Schweinefleisch

Der Konsum von Schweinefleisch ist in Deutschland seit Jahren rückläufig, selbst während der Grillsaison bleiben die Absätze oft hinter den Erwartungen zurück. Auch der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) reagiert auf diese Entwicklung. So nahm die Zahl der Aktionen mit Schweinefleisch auf den Werbezetteln in der ersten Jahreshälfte 2018 merklich ab.

25.06. Globales Exportangebot nimmt weiter zu

Im ersten Drittel von 2018 ist das Angebot am Weltmilchmarkt weiter gestiegen. Im Zuge regional uneinheitlicher Entwicklungen hat sich der Anstieg ab März jedoch verlangsamt. Unabhängig davon bewegte sich das Exportangebot nach wie vor auf vergleichsweise hohem Niveau.

22.06. Importzölle auf US-Soja schicken Kurse auf Talfahrt

Die chinesische Regierung hat auf die Einführung von US-Importzöllen ihrerseits mit hohen Zollsätzen auf US-Waren reagiert. Daraufhin fielen die US-Sojakurse zwischenzeitlich auf ein 9,5-Jahrestief. Günstige US-Vegetationsbedingungen belasten zusätzlich.

21.06. Rohstoffaufkommen deutlich reduziert

Nach dem Überschreiten des Saisonhochs im Mai war der Rückgang des Rohstoffanfalls in den deutschen Molkereien zunächst ungewöhnlich stark ausgeprägt. Die trockene und heiße Witterung, die über den Monatswechsel zum Juni regional vorgeherrscht hat, dürfte dabei die saisonale Verringerung der Anlieferungsmengen verstärkt haben.

Maiserntebarometer

Mein Wetter

18 / 24
17 / 28
16 / 27
17 / 25
17 / 24
18 / 23
19 / 25

Premiumpartner

Exklusives Angebot für genossenschaftliche Unternehmen: VW Passat Variant

Newsletter


abmelden

Frage der WocheArchiv

Wie verwenden Sie Ihren angebauten Mais?


Antworten: 1182   

Kommentare: 5      Kommentieren

Top-Video