Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Home

ZDS Aktuelles

Wenn der Keks "eine Ecke ab" hat - Nährstoffkreisläufe am Beispiel Nutztierfütterung

Gebäck, das buchstäblich "eine Ecke ab" hat, ist ein Leckerschmecker in kontrollierter Lebensmittelqualität ? aber unverkäuflich. Tieren ist die fehlende Ecke völlig egal, solange Qualität und Schmackhaftigkeit stimmen und die Futterrationen im Ganzen bedarfsgerecht sind. Auch der Umwelt nutzt die verantwortungsvolle Nutzung aller Ressourcen. Wie Produkte aus der Lebensmittelherstellung für die Tierernährung genutzt werden können, die entweder aufgrund von Bruch, Fehldrucken auf den Verpackungen oder als weiteres Herstellungsprodukt neben einem Lebensmittel aus einem Ausgangsprodukt entstehen, wird in einem neuen Lehrermagazin verständlich dargestellt und erklärt.

Zusammen mit information.medien.agrar e. V. (i.m.a) hat der DVT für das Lehrermagazin lebens.mittel.punkt mittlerweile zwei Schwerpunktthemen rund um Futter und Fütterung entwickelt. Neben Lehrern können auch andere Aktive aus der Branche diese Informationen verwenden oder sie beispielsweise bei Werksbesichtigungen als Anregung nutzen. Die jeweiligen Ausgaben sind hier mit ihren dazugehörigen Arbeitsblättern als PDFs bereitgestellt.

Ein Download der gesamte(n) Ausgabe(n) des Lehrermagazins "lebens.mittel.punkt" ist kostenlos unter www.ima-lehrermagazin.de möglich.

Unverantwortliche Ackerverschwendung für Ausgleichsmaßnahmen
Zum Ausgleich für ein Gewerbegebiet in Bad Schwalbach sollen 70.000 Quadratmeter wertvoller Ackerboden, der sich seit Generationen landwirtschaftlich bewirtschaftet wird, als "Ausgleichsmaßnahme" aufgeforstet werden. Die Kritik ist zu Recht groß. Ackerboden ist nicht vermehrbar und die Nahrungsmittelnachfrage einer steigenden Weltbevölkerung wächst und wächst. Dabei haben sich die Länder verpflichtet, den Flächenverbrauch auf 50.000 Quadratmeter pro Tag zu reduzieren. Derzeit sind es noch 750.000 Quadratmeter. Gleichzeitig wird eine Agrarwende mit Extensivierungszielen gefordert und produktive Landwirtschaft verteufelt.
Widersprüchlicher oder "verlogener" kann Politik nicht sein.

Herausforderung Arzneimittelrückstände und Mikroschadstoffe im Trinkwasser
Für Klärwerke sind sog. Mikroschadstoffe und Arzneimittelrückstände die größte Herausforderung. Die Journalistin Ehrenstein gibt für "Die Welt" einen schönen Überblick, der sich nicht nur erfreulich kompetent, sondern auch erstaunlich zurückhaltend präsentiert. Das neue Erlebnisdesign der Zeitschrift trägt zum positiven Eindruck bei.

Informationen von Landwirten für Verbraucher
Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern informiert über auf Twitter über die Arbeit seiner Landwirte. Zu erreichen über den Hashtag #wasmachtderlandwirt

Sicherheitsvorschriften in der Tierhaltung angepasst
Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hat ihre Vorschrift für Sicherheit und Gesundheitsschutz (VSG) 4.1 zur Tierhaltung aktualisiert. Notwendig  wurden die Anpassungen durch rechtliche Änderungen, etwa im Tierschutzgesetz. Zudem habe man Weiterentwicklungen in der Tierhaltung berücksichtigt.

Anlage von Bejagungsschneisen im Mais sind jetzt wieder möglich

Brandenburg stellt das Antragsverfahren auf Agrarförderung auf ein ausschließliches Online-Verfahren um. Ab heute können Landwirte die Agrarförderung 2017 mit dem WebClient beantragen und sofort online an die Landwirtschaftsbehörden senden. Antragschluss ist der 15. Mai 2017. "Ich habe darauf gedrängt, dass eine Anlage von Bejagungsschneisen möglich sein muss und freue mich, dass wir dies in Brandenburg nun wieder einführen können", erklärte Agrarminister Jörg Vogelsänger.

Neuartiger APP-Impfstoff sorgt für mehr Tierschutz

Krankheiten können zu Leistungseinbußen und und sogar zu kompletten Ausfällen führen. Daher ist die akribische Einhaltung von Tiergesundheitsmanagementsystemen zur Gesunderhaltung der Tierbestände so wichtig. Inbesondere die Bedeutung prophylaktischer Maßnahmen, wie Impfungen wird immer wichtiger. Umso unverständlicher ist es, wenn bei einer Prävalenz von rd. 80 % mit dem Erreger Actinobacillus pleuropneumoniae (APP) nicht häufiger geimpft wird, um den Infektionsdruck bei den Tieren zu senken. Die DLZ berichtet von einem Praxisversuch mit einem neuartigen Impfstoff, der zwei Serotypen enthält und dessen Impfschutz über einen Zeitraum von 16 Wochen nachgewiesen werden konnte. In dem vorliegenden Fall nahm der Kranheitsdruck ab, die Tiere wiesen weniger Lungenläsionen auf und die Bestandsverluste konnten nach Behandlung gesenkt werden.

Detlef Steinert neuer Chefredakteur der LZ Rheinland
rlv - Detlef Steinert wird neuer Chefredakteur der LZ Rheinland. Der Verwaltungsrat des Rheinischen Landwirtschafts-Verlages hat ihn auf seiner Sitzung am Mittwoch dieser Woche einstimmig in diese Position berufen. Der 51-Jährige tritt am 1. September 2017 die Nachfolge von Stefan Sallen an, der Anfang Januar nach langer schwerer Erkrankung verstorben war.

Sinnfreie "Glyphosat"-Diskussionen?
Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) hat die Einstufung von Glyphosat als nicht krebserregend bestätigt. Das wäre dann das x-te wissenschaftliche Gremium, dass die Ergebnisse vorheriger Bewertungen bestätigt. Wer jetzt aber glaubt, dass die Diskussionen um das Herbizid beendet wären, der täuscht. Die Kampagnen gegen den Wirkstoff werden ungeniert fortgesetzt - und die Kommentare lassen nicht lange auf sich warten.
Wer die Sorgen der Bevölkerung ernst nähme, der würde Vor- und Nachteile des Einsatzes dieses Herbizides oder der Alternativprodukte neutral, verständlich und auf wissenschaftlicher Basis gegenüberstellen und auf Angst- oder Verharmlosungsrhethorik verzichten. Lasst die Experten ihre Arbeit machen!

"Frei von-Produkte": Marketinggag oder sinnvoll?
aid - Der Weg durch den Supermarkt zeigt: Immer mehr Produkte tragen den Hinweis laktose- oder glutenfrei. Die Produktion und Vermarktung dieser Lebensmittel scheint sich schon seit einigen Jahren zu lohnen. Längst ist es der Lebensmittelindustrie gelungen, die Ware als modernes Lifestyleprodukt zu vermarkten. Dabei werden auch Produkte als "frei von ..." ausgelobt, die natürlicherweise keine Laktose oder kein Gluten enthalten. Kritiker dieser zunehmenden Produktvielfalt bezeichnen diese Produkte bereits als "Frei-von-Sinn"-Produkte. So einfach ist das aber nicht, oder doch?
Der AID stellt dazu in einer aktuellen Pressemeldung fest:"Liegt allerdings kein entsprechender ärztlicher Befund einer Zöliakie, Laktoseintoleranz oder Fruktose-Malabsorption vor, besteht keine Notwendigkeit auf diese Lebensmittel zurückzugreifen. Im Gegenteil: Ein Marktcheck der Verbraucherzentralen im Jahr 2013 hat gezeigt, dass diese Produkte im Durchschnitt teilweise deutlich teurer sind als herkömmliche Lebensmittel. Manche kosteten doppelt so viel, manche um ein Vielfaches mehr. Sie belasten nicht nur den Geldbeutel, sie schränken auch die Lebensmittelauswahl unnötig stark ein. Für gesunde Verbraucher haben diese Produkte keine Vorteile."

Anm. d. Red.: Ahnlich verhält es sich auch mit Produkten, die mit "Ohne Gentechnik" beworben werden.

Deutsche Wirtschaft warnt vor Schwächung des Standorts Deutschland
Im Vorfeld der anstehenden Ressortabstimmung zum Entwurf des Bundesumweltministeriums für eine Novelle der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) weisen drei Spitzenverbände auf erheblichen Änderungsbedarf bei der TA Luft hin. In einer gemeinsamen Erklärung formulieren der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) 10 Grundsätze, die eine grundlegend überarbeitete Verwaltungsvorschrift berücksichtigen muss.

Und ewig grüßt das Murmeltier: Meyer will unternehmerische Freiheit durch Bestandsobergrenzen einschränken
Es gibt ihn nicht: den Zusammenhang von landwirtschaftlicher Betriebsgröße, Umwelteinfluss oder Tierschutz. Trotzdem werden manche Politiker nicht müde, Bestandsobergrenzen zu fordern und damit die unternehmerische Freiheit und Entwicklungsmöglichkeite landwirtschaftlicher Betriebe aufs Spiel zu setzen. Das ist einmalig für Deutschland, aber nur für die Landwirtschaft. Bei anderen Branchen würde man sich nicht trauen, einen derartigen Vorschlag zu platzieren.
Politiker, die mit derartigen Vorschlägen Schlagzeilen produzieren, wollen provozieren. Sie kennen die Wettbewerbssituation deutscher Betriebe sehr genau. Sie wissen auch, dass steigende politische Rahmenbedingungen nur über mehr Effizienzsteigerung und Betriebswachtsum aufgefangen werden können. Der Indikator hierfür ist der Strukturwandel, an dem Politik eine Hauptverantwortung trägt.
Der Ruf nach Bestandsobergrenzen ist daher wohlfeil; mit der betriebs- und marktwirtschaftlichen Realität hat er nichts zu tun. Übrigens: beim Label des Deutschen Tierschutzbundes beträgt die Bestandsobergrenze für Mastschweine 3.000 Mastschweine - doppelt so viel wie von Meyer gefordert.

Briefwahl zur Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

Land- und forstwirtschaftliche Unternehmen, Unternehmen des Obst- und Gartenbaus sollten sich den 31. Mai als wichtigen Wahltermin dick ankreuzen. Das ist der letzte Tag, an dem die Briefwahl zur Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) stattfindet.
Die SVLFG ermittelt aktuell über den Versand von Fragebögen die Wahlberechtigung der Versicherten. Nach Rücklauf der Fragebögen erhalten diese voraussichtlich im April ihre Wahlunterlagen. Gewählt wird in der Landwirtschaftlichen Unfallversicherung mit ihren bundesweit mehr als 1 Mio. Versicherten. Zur Wahl aufgerufen ist die Gruppe der Selbständigen ohne fremde  Arbeitskräfte. Die Wahlen des paritätisch besetzten Versichertenparlaments zu der Gruppe der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer sind infolge der Durchführung von Friedenswahlen bereits abgeschlossen.

Auf dem Weg zum Profi in Sachen Landwirtschaft
VEL - 14 Viertklässler der Gebrüder-Grimm-Grundschule Osterbrock verbindet ein gemeinsames Ziel: Innerhalb eines Halbjahres wollen sie zu kleinen Landwirtschafts-Profis werden. Ihr Weg dahin führt sie über verschiedene landwirtschaftliche Betriebe der Region und beinhaltet neben dem Spaß am Lernen viele Geschmacksexperimente.

Eine Station auf dem Weg zum Profi in Sachen Landwirtschaft war der Milchkuhbetrieb der Familie Vieting in Schwefingen. Dort staunten die Kinder, wie drei Melkroboter die insgesamt 180 Kühe vollautomatisch melken und dabei durchschnittlich 32 Liter Milch pro Kuh und Tag in den Milchtank fließen.

KTBL-Tagung: Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen für die Tierhaltung
Am 17. Mai (Ulm) und am 31. Mai 2017 (Hannover) veranstaltet das KTBL eine Tagung zum Thema " Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen für die Tierhaltung". Unter anderem werden die Minderung von Ammoniakemissionen, die Novellierung von Düngeverordnung und TA-Luft sowie aktuelle Entwicklungen bei der Abluftreinigung ein Thema sein. Weitere Vorträge zur Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen, wie Beispielsweise zur "Kastenstandproblematik" sind für den Nachmittag geplant. Die Kosten der Veranstaltung belaufen sich auf 120 ¤ (KTBL-Mitglieder -10 %, Studierende -50 %). Weitere Informationen können Sie dem nachstehenden Flyer entnehmen.

Top-Video

Crystalyx 3/Crystalyx
Ansehen Videothek

Partner