Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Sehen Sie die Landwirtschaft als Verursacher für die Feinstaubwerte an? (23.01.2019, 1114 Antworten)

Ja (5%)
Nein (89%)
Weiß nicht (6%)

CAPTCHA
Am 31.01.2019 schrieb Ackerbauer:
@Sascha
Lieber Sascha, oberflächliche Bemerkungen, die nur diffamieren, polarisieren und provozieren, helfen niemandem weiter. Umweltschutz ist wichtig - und Landwirtschaft ist essentiell. Auch Ökobetriebe bringen Gülle auf ihren Kulturen aus und nutzen Pflanzenschutzmittel - wenn auch nicht dieselben wie konventionelle Betriebe. Subventiontionen dienen dazu, die Lebensmittelpreise niedrig zu halten, damit du das eingesparte Geld für Fernreisen und Smartphones ausgeben kannst. Ich empfehle dir, anstatt dich mit unqualifizierten Kommentaren zu äußern, dich unvoreingenommen bei neutralen Quellen zu informieren. Aso nicht bei den Öko-NGOs, sondern z.B. beim BfR oder JKI. Ansonsten hier ein Rat von Dieter Nuhr: Wenn man keine Ahnung hat, einfach Fresse halten!

Am 30.01.2019 schrieb Sascha:
@007:
Die Zeit, wo ich mich wundern werde, wird aber lange nach meiner Zeit kommen ...

Ich kann gerne auf die Landwirtschaft verzichten, immer die stinkenden Güllewagen, die ganzen unverdienten Agrarprämien und die ach so nötigen Sonderzahlungen, nur weil der Sommer mal ein bisschen wärmer war.

Am 29.01.2019 schrieb Schweinebaron:
Meine Freunde ihr habt es begriffen. Schön zu lesen genau so ist es. Darum lasst uns zum Abend hin alle beten. Herr vergib denn sie wissen nicht was sie tun Amen!

Am 29.01.2019 schrieb 007:
Tretet die Landwirtschaft ruhig weiter in den Arsch,es kommt eine Zeit da werdet ihr euch noch wundern

Am 29.01.2019 schrieb Hopsing:
Ich komme mir hier vor wie in der allerletzten Bannanenrepublik. Regierung übernimmt von der WHO vollkommen ohne sich irgendwelche Gedanken zu machen (siehe Grenzwerte Kalifornien oder Gasherd oder brennende Kerzen usw.) realitätsfremde Werte. Deutsche Umwelthilfe (Abzockverein) klagt diese ein- Gericht gibt diesem Recht mit der Begründung Sie könnten nicht anders weil die Grenzwerte nun mal so seien (faule Ausreden). Aktivisten, Wichtigtuer, Grüne Ideologen, Weltverbesserer und Bündnis 90/Grüne Schreihälse reiten auf diesen Werten herum und lassen keinerlei Zweifel gelten, ohne Rücksicht auf Diskriminierung einzelner Berufsgruppen ohne Rücksicht auf Verluste. Und diese alles weil alle übersatt sind.

Am 29.01.2019 schrieb Anonym:
"Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie [...] verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub." (Raiffeisen.com, 18.01.19)
So viel zum Thema die Pkw-Fahrer seien unschuldig. Keine Pkws und keine Industrie und der Ammoniak würde uns nicht mehr stören

Am 28.01.2019 schrieb Schweinebaron:
Hier hast du den Witz des Tages Sascha! Glaubst du alles was man dir im Fernsehen zeigt also an Weihnachten kommt wieder Frau Holle. Wenn du so gegen Landwirtschaft bist hör noch gleich zum essen auf. Ach ja falls du fürs Volksbegehren bist rettet die Bienen erschlag ja keine Mücken Schnacken im Schlafzimmer und Wespen auf der Terrasse mehr. Sonst holt dich der Teufel. Und zum mitschreiben jede Ammoniumverbindung wird im Körper flüssig und ist ungefährlich kein Feinstaub. Falls du fliegen solltest denk mal hier an Feinstaub ich sag nur pfui!

Am 28.01.2019 schrieb Sascha:
Endlich sind die Karten mal offen gelegt, wir PKW-Fahrer sind nicht schuld! 130 Tempolimit macht kein Sinn!
Lieber sollten die Landwirte für die Feinstaubwerte eine fette Strafe monatlich zahlen!

Am 26.01.2019 schrieb Anonym:
Die Kuh eines Bauern ist krank. Besorgt fragt er seinen Nachbarn: "Deine Kuh war doch auch so krank. Was hast du der denn damals gegeben?" "Schnaps. Ganz viel Schnaps." Nach einer Woche besucht der Bauer seinen Nachbarn wieder und klagt: "Meine Kuh ist gestorben." Darauf dieser: "Meine damals auch."

Am 25.01.2019 schrieb Anonym:
Wo ist der Witz des Tages geblieben?

Am 24.01.2019 schrieb Schweinebaron:
Du hast vollkommen recht ackerbauer! Es geht nur um macht und geld. Mit der industrie machen sie es nicht weil die gehen dann mal ins ausland und entlassen mal 100000 leute aber mit den 2% bauern ist ja kein problem! Dann holen wir halt fleisch vom Ausland is ja eh besser! Ich versteh nur nich warum kein verband anzeige gegen die erstattet bzw immer alles unkommentiert stehen bleibt da meinen alle des wird dann schon so sein!

Am 24.01.2019 schrieb Ackerbauer:
Von Brunnenvergiftern über Kinds- jetzt zu Massenmördern? Die Studie dient nur als weitere Medienkampagne der sogenannten Umweltschutzverbände und ist somit reine Propaganda! Je dramatischer, desto besser. Unter fünfstelligen Sterberaten machenn die es nicht mehr. Umwelt -NGO's betreiben Desinformation und handeln nicht anders oder besser als die AFD oder Pegida.

Am 24.01.2019 schrieb DK:
Ich empfehle jedem einmal, 14 Tage lang nur 100€ scheine zu essen und dann diskutieren wir weiter.
Es sollte einmal jedem bewusst sein, wenn wir keine Milch mehr trinken und kein Rindfleisch essen gibt es manche Urlaubsgebiete in dieser Form nicht mehr ( z.B. das Allgäu usw.

Am 24.01.2019 schrieb DK:
Ich empfehle jedem einmal, 14 Tage lang nur 100€ scheine zu essen und dann diskutieren wir weiter.
Es sollte einmal jedem bewusst sein, wenn wir keine Milch mehr trinken und kein Rindfleisch essen gibt es manche Urlaubsgebiete in dieser Form nicht mehr ( z.B. das Allgäu usw.

Am 23.01.2019 schrieb Timme:
Traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast

Am 23.01.2019 schrieb Anonym:
nur zur Ernte ,die fällt aus

Am 23.01.2019 schrieb Heiner:
Hart aber Fair: ….............. Prof. Dr. Dieter Köhler: Der Lungenfacharzt kritisierte,
dass die Debatte über die Stickoxid-Grenzwerte "unwissenschaftlich" geführt werde.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article187525436/Feinstaub-Lungenaerzte-halten-EU-weite-Grenzwerte-fuer-unsinnig.html


Luftverschmutzung Deutschland → Zeitung „Die Welt“ von heute 23.01.2019
Lungenärzte erklären Feinstaub-Grenzwerte für „völlig unsinnig“

Die These, dass Feinstaub und Stickstoffverbindungen in deutschen Städten gesundheitsgefährdend seien, wird inzwischen von mehr als 100 renommierten Wissenschaftlern, zumeist Lungenfachärzten, bezweifelt. In einem WELT vorliegenden Papier heißt es, die Unterzeichner sähen „derzeit keine wissenschaftliche Begründung für die aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und NOx“.


xs

sm

md

lg

xl