Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kalkammonsalpeter kann nicht die Welt ernähren

Kalkammonsalpeter kann nicht die Welt ernähren

www.No-KAS.com: Die Welternährung ist in Gefahr. Denn Kalkammonsalpeter kann die Menschen nicht ernähren. Oder um es ganz einfach zu sagen: KAS kann es nicht.

Bei der Düngung mit Kalkammonsalpeter und sonstigen nitrathaltigen Düngemitteln bestehen verschiedene Gefahren. Es ist so viel Stickstoff für die Pflanze verfügbar, dass er nicht aufgenommen werden kann. Stickstoffverluste in Form von Nitrat sind vorprogrammiert. Infolge dessen steht der Pflanze zu wenig Stickstoff zur Verfügung. Deshalb sind bei einer Düngung mit Kalkammonsalpeter sehr viele Überfahrten nötig, um die Pflanze kontinuierlich zu ernähren. Bei der stabilisierten Düngung ist eine bedarfsgerechte Ernährung der Pflanze mit Ammonium und Nitrat über die gesamte Vegetation gegeben.

Mit dem starken Anstieg der Weltbevölkerung in den letzten Jahrzehnten wird die Versorgung mit Nahrungsmitteln immer bedeutender. Mehr als 50 Prozent der Weltbevölkerung können nur ernährt werden, weil mineralische Düngemittel eingesetzt werden. Der Bedarf wird weiter steigen. Bis 2050 wird die Weltbevölkerung um über 20 Prozent auf 9,6 Milliarden Menschen ansteigen. Der Grundstein der menschlichen Ernährung ist die pflanzliche Produktion. Zur Steigerung von Ertrag und Qualität ist es notwendig Stickstoffdüngemittel einzusetzen. Egal ob in Nord- oder Südamerika, in China oder Indien – Harnstoff ist für die Stickstoffdüngung die erste Wahl des Landwirts.

Sie wollen ein zukunftsorientierter Landwirt sein? Dann setzen sie auf stabilisierten Harnstoff! Es geht um die Zukunft der Landwirtschaft!


xs

sm

md

lg

xl