Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

BfR-Präsident zu Aflatoxin in Futtermitteln: „Das ist kein Skandal“

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Mit Blick auf verschiedene Medienberichte zur Belastung von Futtermitteln mit dem Schimmelpilzgift Aflatoxin hat der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Prof. Andreas Hensel, zur Besonnenheit gemahnt. „Das, was wir derzeit erleben, ist kein Skandal. Noch nicht einmal ein Krisenfall, sondern ein Routinefall“, stellte Hensel in einem Gespräch mit der Westdeutschen Zeitung (WZ) fest. Das Ausmaß des Vorfalls relativiere sich, wenn bedacht werde, dass in Deutschland jeden Tag Millionen von Tieren mit Futtermitteln gefüttert würden, die zu Hunderttausenden Tonnen importiert würden. Der Verbraucher könne erst einmal weiter Milch trinken und müsse auch nicht auf andere Produkte verzichten, so Hensel.
Der BfR-Präsident wies darauf hin, dass Schimmelgifte auf Getreide normal seien. Das liege an Lagerungs- oder klimatischen Bedingungen. „Wir wissen, dass gerade die Wachstumsbedingungen von Mais auf dem Balkan schlecht gewesen sind. Dort ist die Pilzkonzentration noch höher als die jetzt bei uns festgestellten Werte. Ich will auch klar sagen: Höchstgehalte legen grundsätzlich fest, ob die Ware handelbar ist oder nicht“, erläuterte Hensel. Bisher sei nur eine einzige geringfügige Überschreitung der Gehalte in der Rohmilch festgestellt worden. Der Bürger sollte sich zudem klarmachen, dass die Welt voll sei von Mikroorganismen. Daher gebe es keine keimfreie Nahrung. Entscheidend sei, in welcher Konzentration die Gifte auftreten würden.
Der Agrarsprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Friedrich Ostendorff, warf Hensel indes eine „unverantwortliche“ Verharmlosung des aktuellen „Futtermittelskandals“ vor. Es sei befremdlich, wenn der Präsident einer Bundesbehörde es normal finde, wenn durch die Schlamperei von Futtermittelkonzernen 10 000 t an hochgradig krebserregender Futtermittel in Umlauf kämen und erst gestoppt würden, nachdem die Toxinbelastung bereits in der Milch nachweisbar geworden sei. „Wir erwarten von einem Bundesinstitut für Risikobewertung, dass es sich nicht um die Verharmlosung, sondern um die Vermeidung derartiger Risiken kümmert“, so der Grünen-Politiker. Dazu gehöre die konsequente Bewertung der hohen Risiken, die mit dem weltweiten Futtermittelgeschäft verbunden seien. AgE (05.03.2013)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

"Rote Gebiete" in NDS
Landeskabinett beschließt die Gebietskulissen
19.11.2019 — In Niedersachsen hält die Landesregierung an den von ihr ausgewiesenen nitrat- und phosphatsensiblen Gebieten fest. Sie beschloss heute die Niedersächsische Verordnung über düngerechtliche Anforderungen zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat oder Phosphat ohne Anpassung der "Roten Gebiete".
Afrikanische Schweinepest
Weiterer Fall in Westpolen bestätigt
19.11.2019 — Die oberste Veterinärbehörde hat einen weiteren Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in der westpolnischen Wojewodschaft Lebus bestätigt.
Afrikanische Schweinepest
Polnischer ASP-Fall nahe der deutschen Grenze
18.11.2019 — In der polnischen Woiwodschaft Lebus im Kreis Wschowski ist etwa 80 km von der deutschen Grenze entfernt bei einem tot aufgefundenen Wildschwein die Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt worden.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Kundgebung in Hamburg
Landwirte fordern Insektenschutz im Dialog
14.11.2019 — Einen Insektenschutz nur im Dialog und in Kooperation mit den Landnutzern haben Bauern, Schäfer, Jäger und Flächeneigentümer von den Umweltministern von Bund und Ländern gefordert.

xs

sm

md

lg

xl