Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kieler Rohstoffwert der Milch auf Rekordniveau

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der vom Kieler Informations- und Forschungszentrum für Ernährungswirtschaft (ife) berechnete Rohstoffwert der Milch hat eine neue Rekordhöhe erreicht. Nach Angaben der Marktexperten aus Schleswig-Holstein lag der kalkulierte Wert für ein Kilogramm Standardmilch ab Hof mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß im September 2013 bei 45,6 Cent. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich der aus den Verkaufserlösen von Butter und Magermilchpulver abgeleitete Milchwert damit um 0,7 Cent/kg oder 1,6 %; das Vorjahresniveau wurde sehr viel deutlicher übertroffen, und zwar um 11,5 Cent/kg oder 34 %.
Grund für den siebten Anstieg in diesem Jahr waren die zuletzt erneut verbesserten Verwertungsmöglichkeiten der Milch über Magermilchpulver und Butter. Den Kieler Marktanalysten zufolge stieg die durchschnittliche Magermilchpulvernotierung von August 2013 bis September 2013 um 3,10 Euro/100 kg oder 1,0 % auf 323,60 Euro/100 kg; umgerechnet auf die in der Pulverherstellung eingesetzte Milch ergab sich eine um knapp 0,5 Cent/kg auf 28,3 Cent/kg verbesserte Verwertung. Etwas verhaltener fiel die Preisbefestigung am Fettmarkt aus: Die durchschnittliche Butternotierung belief sich im September auf 427,20 Euro/100kg; das waren 6,80 Euro oder 1,6 % mehr als im Vormonat. Dadurch erhöhte sich die Verwertung der verwendeten Rohmilch über die Fettkomponente binnen Monatsfrist um fast 0,3 Cent/kg auf 18,8 Cent/kg.
Fasst man beide Wertkomponenten zusammen, belief sich der Milchwert frei Rampe Molkerei im September auf rund 47,0 Cent/kg; nach Abzug der unterstellten Erfassungskosten von 1,4 Cent/kg hatte die Milch auf Erzeugerstufe theoretisch einen Wert von 45,6 Cent/kg. Das ife wies jedoch darauf hin, dass der Rohstoffwert in der Regel nicht dem Auszahlungspreis einer Molkerei entspreche, da beispielsweise Käse und Frischmilchprodukte nicht in der Kalkulation enthalten seien und zudem längerfristige Lieferkontrakte mit festen Preisvereinbarungen zwischen Herstellern und Abnehmern unberücksichtigt blieben. AgE (02.10.2013)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Glyphosat
Wiederzulassung in Brüssel beantragt
16.12.2019 — Die in der "Glyphosate Renewal Group" (GRG) organisierten Unternehmen haben in Brüssel die Wiederzulassung von Glyphosat beantragt. Der entsprechende Antrag wurde gestern durch die belgische Bayer Agriculture bvba im Auftrag der Gruppe an die Länder der Bewertungsgruppe für Glyphosat (AGG) sowie die Europäische Kommission und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) übermittelt.
Klimaschutz
Rukwied: Bauern zu mehr Umwelt- und Klimaschutz bereit
15.12.2019 — Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hat die Bereitschaft der Landwirte zu mehr Umwelt- und Klimaschutz betont, dafür allerdings auch die Einhaltung gleicher Wettbewerbsbedingungen in der europäischen Staatengemeinschaft eingefordert.
Inflation
Lebensmittel im November erneut teurer
14.12.2019 — In Deutschland hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise für Lebensmittel im vergangenen Monat verstärkt. Nach den endgültigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) mussten die Konsumenten
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Ackerbaustrategie
Bundesumweltministerium legt eigene Eckpunkte vor
13.12.2019 — Eine Woche vor der angekündigten Veröffentlichung einer Ackerbaustrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums hat das Bundesumweltministerium eigene Eckpunkte vorgelegt.

xs

sm

md

lg

xl