Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Arla rechnet nach dem Quotenende mit deutlichem Milchmengenplus

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Einen spürbaren Anstieg der europäischen Milcherzeugung erwartet der Vorstandsvorsitzende der international agierenden dänischen Molkereigenossenschaft Arla, Peder Tuborgh, für die Zeit nach dem Milchquotenende. Beim dänischen Rinderkongress 2015 erklärte Tuborgh gestern in Herning, er rechne für die kommenden zwei bis drei Jahre allein für die Arla-Molkereien mit einem Anstieg der angelieferten Milchmenge von bis zu 2 Mrd kg. In der EU werde das Wachstum vor allem über eine Produktionsausweitung in Dänemark und Deutschland erfolgen.
Der Arla-Vorstandschef warnte zugleich vor Versuchen, die Milchmengenentwicklung auf nationaler oder europäischer Ebene steuern zu wollen. Die Impulse für die Veränderungen der Milchmengen und -preise kämen künftig vom Weltmarkt. Dem sei es aber egal, ob beispielsweise in Dänemark einige Bauern ihre Produktion drosselten oder sogar einstellten, betonte Tuborgh.
Die Strategie von Arla wird ihm zufolge auch in Zukunft auf eine maximale Wertsteigerung für den Rohstoff sowie den Auf- und Ausbau einer möglichst breiten Produktpalette ausgerichtet sein. Unterdessen mehren sich nach Einschätzung des Konzerns die Anzeichen für eine mögliche Trendwende am Milchmarkt. Das Unternehmen verwies auf die deutlichen Preisaufschläge an den internationalen Handelsplätzen, die laut Arla einen Dominoeffekt auf den übrigen Produkt- und Rohstoffmärkten auslösen könnten. Noch sei es allerdings zu früh, von einer grundlegenden Wende am Milchmarkt zu sprechen. AgE (26.02.2015)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Herdenschutz
Bund will stärkere Unterstützung von Weidetierhaltern prüfen
22.09.2019 — Die Bundesregierung reagiert zurückhaltend auf die Forderung des Bundesrates nach stärkerer Unterstützung von Weidetierhaltern. Man werde die Vorschläge prüfen, heißt es in der heute vom Bundeskabinett beschlossenen Gegenäußerung zu der Stellungnahme, die die Länderkammer Ende Juni zur geplanten Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes abgegeben hatte.
Tierschutz
Keine Mehrheit im Bundesrat für verpflichtendes Tierwohllabel
21.09.2019 — Die Bundesländer haben sich nicht auf eine gemeinsame Position für ein verpflichtendes Tierwohlkennzeichen einigen können. Die von Niedersachsen eingebrachte Initiative für ein solches Tierwohllabel fand bei der heutigen Abstimmung im Bundesrat nicht die erforderliche Mehrheit.
Lebensmittelüberwachung
Hygienemängel häufigster Grund für Beanstandungen
20.09.2019 — Hygienemängel sind bei Lebensmittelkontrollen der häufigste Grund für Beanstandungen. Das geht aus den Daten zur Lebensmittelüberwachung 2018 hervor, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute veröffentlicht hat.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Mobilfunk
Klöckner drängt auf 100-Prozent-Versorgung
20.09.2019 — Für eine flächendeckende digitale Grundversorgung hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ausgesprochen. Bei der für Oktober angekündigten Mobilfunkstrategie der Bundesregierung werden die ländlichen Räume in den Mittelpunkt gerückt, sagte die Ministerin Jahrestagung des Deutschen Landkreistages (DLT) gestern in Merseburg.

xs

sm

md

lg

xl