Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Mitgliedstaaten können restliche Fördermittel umwidmen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die EU-Kommission hat jetzt den Mitgliedstaaten mehr Flexibilität für die noch nicht verwendeten Fördermittel zur ländlichen Entwicklung zugestanden. Wie die Generaldirektion Landwirtschaft gestern mitteilte, soll die Obergrenze für die Mittelübertagung zwischen den Schwerpunkten des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) von 3 % auf 5 % angehoben werden. Außerdem wird die Frist für die Meldung von Programmänderungen an die Kommission vom 31. August auf den 30. September 2015 verlängert. Die Viermonatsfrist für die Bewertung der gemeldeten Änderungen verkürzt sich damit von vier auf drei Monate.
Als Begründung für die Aufweichung der Vorschriften führt die EU-Kommission die „anhaltenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den Mitgliedstaaten“ an. Diese hätten sich erheblich auf die Ergebnisse bestimmter Schwerpunkte der Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums 2007 bis 2013 ausgewirkt. Wegen der späten Annahme der Rechtsgrundlage für den neuen Programmplanungszeitraum habe sich zudem die Annahme der Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums für den Zeitraum 2014 bis 2020 erheblich verzögert, was die Möglichkeiten der Mitgliedstaaten zur Unterstützung der Wirtschaft im ländlichen Raum weiter beschnitten habe.
Um alle möglichen Mittel in Wachstum und Beschäftigung zu investieren, sollte es den Mitgliedstaaten nun gestattet werden, die Mittel aus leistungsschwachen Maßnahmen, in denen die Mittel nicht voll ausgeschöpft worden seien, auf die Prioritäten zu übertragen, die zusätzliche Mittel benötigten, so die Kommission. Verschiedene Mitgliedstaaten hatten in Brüssel um diese Möglichkeit gebeten. Die entsprechende delegierte Verordnung war bereits im Juni beschlossen worden und ist heute nach einem Zwei-Monats-Prüfungszeitraum von Rat und EU-Parlament in Kraft getreten. AgE (12.08.2015)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kundgebung in Hamburg
Landwirte fordern Insektenschutz im Dialog
14.11.2019 — Einen Insektenschutz nur im Dialog und in Kooperation mit den Landnutzern haben Bauern, Schäfer, Jäger und Flächeneigentümer von den Umweltministern von Bund und Ländern gefordert.
Ölsaaten
Rapsanbaufläche um knapp 2 Prozent ausgedehnt
13.11.2019 — Der Anbau von Winterraps in Deutschland hat sich noch nicht vom dürrebedingten Tief der letzten Jahre erholt. Das von der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen beauftragte Marktforschungsinstitut Kleffmann Group schätzt die Aussaatfläche von Winterraps zur Ernte 2020 auf rund 880 500 ha.
Agritechnica
Klöckner betont Beitrag innovativer Landtechnik zur nachhaltigen Agrarwirtschaft
13.11.2019 — Den Beitrag innovativer und digitalisierter Landtechnik zu einer nachhaltigen Agrarwirtschaft hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hervorgehoben. Digitalisierung sei in der Landwirtschaft kein Selbstzweck,
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Risikoabsicherung
Bundesrat sieht den Staat gefordert
11.11.2019 — Der Bundesrat sieht den Staat gefordert, die Risikoabsicherung in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben zu unterstützen. In einer heute gefassten Entschließung spricht sich die Länderkammer dafür aus, für Mehrgefahrenversicherungen gegen witterungsbedingte Risiken Prämienzuschüsse zu zahlen.

xs

sm

md

lg

xl