Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Handelsrekord am Leipziger Terminmarkt für Milchprodukte

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die European Energy Exchange (EEX) hat einen Tagesrekord beim Umsatz von Futures auf Milchprodukte erzielt. Wie die Börse heute mitteilte, wurden am vergangenen Freitag in diesem Segment 324 Kontrakte über insgesamt 1 620 t gehandelt. Dies war laut EEX auch das bislang höchste Tagesvolumen an einem europäischen Terminmarkt für Milchprodukte.
Von der Gesamtmenge entfielen 216 Kontrakte oder 1 080 t auf Magermilchpulver und 108 Futures oder 540 t auf Butter. Der Commodity Risk Manager beim US-amerikanischen Marktakteur INTL FC Stone, Charlie Hyland, erläuterte, dass die Rekordhandelsvolumen vom Freitag aus einem „synthetischen Hedge“ resultierten, in dem Butter und Magermilchpulver gehandelt würden, um Schwankungen des Milchpreises abzusichern. Die Volumen unterstrichen die Tatsache, dass die Liquidität in den EEX-Kontrakten für große physische Preisabsicherungsgeschäfte bereits heute vorhanden sei, betonte Hyland.
Der EEX-Leiter des Agrarsegments, Sascha Siegel, wies darauf hin, dass die steigenden Preisschwankungen in den nationalen wie internationalen Märkten für Milchprodukte zunehmend eine Herausforderung für die Agrar- und Ernährungswirtschaft in Europa darstellten. Vor dem Hintergrund dieses steigenden Risikos gewönnen börsliche Riskomanagementinstrumente an Bedeutung.
Der vorherige Tagesrekord bei den Umsätzen der Kontrakte auf Milcherzeugnisse datiert vom 5. August 2014 und belief sich auf insgesamt 224 Kontrakte oder 1 120 t. Damals waren die Futures allerdings noch an der Eurex in Frankfurt gehandelt worden, bevor sie im Mai 2015 zusammen mit den Futures auf Veredlungskartoffeln, Schweine und Ferkel zur EEX transferiert wurden. AgE (28.10.2015)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Geflügelgrippe
Belgien verschärft Vorsichtsmaßnahmen gegen Geflügelgrippe
24.05.2019 — Um einer weiteren Verbreitung der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 vorzubeugen, hat das belgische Landwirtschaftsministerium jetzt die Biosicherheitsmaßnahmen für die gewerblichen Geflügelhalter verschärft.
Zuckerfabrik
Südzucker schließt Verkauf der französischen Produktionsstandorte aus
24.05.2019 — Die französische Südzucker-Tochter Saint Louis Sucre wird ihre von Umstrukturierungsmaßnahmen betroffenen Zuckerfabriken nicht verkaufen. Das hat der Konzern klargestellt. "Wir beenden die Zuckerproduktion nicht, um sie anderen Akteuren anzubieten, sondern um Überschusskapazitäten vom Markt zu nehmen",
Ländlicher Raum
Grüne fordern neue Förderpolitik für gleichwertige Lebensverhältnisse
23.05.2019 — Einen Neustart in der deutschen Struktur- und Regionalförderung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Das System müsse grundsätzlich überarbeitet und vereinfacht, der Zugang erleichtert und der Abruf der vorhandenen Mittel sichergestellt werden, erklärte deren Sprecher für Tourismuspolitik und ländliche Räume, Markus Tressel, zur Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen zum Thema "Förderpolitik für gleichwertige Lebensverhältnisse".
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.

xs

sm

md

lg

xl