Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

1 700 Kilometer Stromtrassen werden unterirdisch verlegt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Auf mehr als 1 700 km schätzt der Energiebeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Bareiß, den Umfang der Gleichstromkabel, die in den nächsten Jahren in der Erde verlegt werden. Bei der gestrigen Debatte des Gesetzes zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus im Bundestag begrüßte Bareiß ebenso wie der energiepolitische Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion, Johann Saathoff, den in dem Gesetz festgelegten Vorrang für die Erdverkabelung bei der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) als Beitrag zur Akzeptanz des notwendigen Baus neuer Stromtrassen.
Laut Saathoff werden die geplanten großen Nord-Süd-Trassen wie SuedLink und die Süd-Ost-Passage damit zu 80 % bis 90 % unterirdisch verlegt. Während das Gesetz für Gleichstromleitungen einen generellen Vorrang für die Erdverkabelung vorsieht, werden Erdkabel im Wechselstrombereich auf elf Pilotstrecken begrenzt. Hier müssen zudem bestimmte Abständen zu Wohnbebauungen unterschritten oder Naturschutzbelange betroffen sein.
Bareiß begründete die Beschränkung insbesondere mit den höheren Kosten und dem erheblichen Landschaftseingriff. Die Breite der unterirdischen Wechselstromleitungen veranschlagte der CDU-Politiker auf 40 m bis 50 m und damit das Doppelte der HGÜ-Leitungen. Beim einzigen derzeit laufenden Vorhaben beliefen sich die Kosten auf rund 9 000 Euro pro Meter.
Der Sprecher der grünen Bundestagsfraktion für Energiewirtschaft, Oliver Krischer, kritisierte den generellen Vorrang für die Erdverkabelung bei Gleichstromleitungen. Seiner Einschätzung nach wird dies zu Konflikten mit der Landwirtschaft und dem Naturschutz führen. Das Gesetz wurde mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD gegen die Stimmen der Linksfraktion bei Enthaltung der Grünen beschlossen. AgE (07.12.2015)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

BG Beiträge
Erstmals betriebliche Deckelung für Absenkung der Berufsgenossenschaftsbeiträge
22.04.2019 — Die Gewährung von Bundesmitteln zur Landwirtschaftlichen Unfallversicherung (LUV) wird künftig für große Betriebe gedeckelt. Wie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) heute mitteilte, erhalten Unternehmen, die mehr als 50 000 Euro Bundesmittel bekommen würden, ab diesem Jahr keinen Zuschuss mehr.
Schlachtkörper
Kabinett beschließt Allgemeine Verwaltungsvorschrift Lebensmittelhygiene
21.04.2019 — Die in der amtlichen Überwachung erforderliche Überprüfung der Eigenkontrollen von Lebensmittelunternehmen zur Gewährleistung sauberer Schlachttiere soll erleichtert werden. Zu diesem Zweck werden mit einer gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Lebensmittelhygiene Kriterien für eine Bewertung der Sauberkeit von Schlachttieren vorgelegt.
Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.

xs

sm

md

lg

xl