Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

1 700 Kilometer Stromtrassen werden unterirdisch verlegt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Auf mehr als 1 700 km schätzt der Energiebeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Bareiß, den Umfang der Gleichstromkabel, die in den nächsten Jahren in der Erde verlegt werden. Bei der gestrigen Debatte des Gesetzes zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus im Bundestag begrüßte Bareiß ebenso wie der energiepolitische Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion, Johann Saathoff, den in dem Gesetz festgelegten Vorrang für die Erdverkabelung bei der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) als Beitrag zur Akzeptanz des notwendigen Baus neuer Stromtrassen.
Laut Saathoff werden die geplanten großen Nord-Süd-Trassen wie SuedLink und die Süd-Ost-Passage damit zu 80 % bis 90 % unterirdisch verlegt. Während das Gesetz für Gleichstromleitungen einen generellen Vorrang für die Erdverkabelung vorsieht, werden Erdkabel im Wechselstrombereich auf elf Pilotstrecken begrenzt. Hier müssen zudem bestimmte Abständen zu Wohnbebauungen unterschritten oder Naturschutzbelange betroffen sein.
Bareiß begründete die Beschränkung insbesondere mit den höheren Kosten und dem erheblichen Landschaftseingriff. Die Breite der unterirdischen Wechselstromleitungen veranschlagte der CDU-Politiker auf 40 m bis 50 m und damit das Doppelte der HGÜ-Leitungen. Beim einzigen derzeit laufenden Vorhaben beliefen sich die Kosten auf rund 9 000 Euro pro Meter.
Der Sprecher der grünen Bundestagsfraktion für Energiewirtschaft, Oliver Krischer, kritisierte den generellen Vorrang für die Erdverkabelung bei Gleichstromleitungen. Seiner Einschätzung nach wird dies zu Konflikten mit der Landwirtschaft und dem Naturschutz führen. Das Gesetz wurde mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD gegen die Stimmen der Linksfraktion bei Enthaltung der Grünen beschlossen. AgE (07.12.2015)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika
Geflügelwirtschaft bekennt sich zu Reduktionszielen
20.07.2019 — Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat die Bereitschaft der Branche zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes in der Geflügelhaltung bekräftigt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert.
Afrikanische Schweinepest
Weitere polnische Agrarbetriebe betroffen
20.07.2019 — Die Kette von Infektionen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in polnischen Agrarbetrieben reißt nicht ab und traf zuletzt wieder eine vergleichsweise große Herde. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern den 20. Seuchenfall bei Hausschweinen seit Jahresbeginn.
Ernte 2019
Wintergerste in Hessen mit unerwartet guten Erträgen
19.07.2019 — Während frühe Getreidebestände in Hessen offenbar gut mit der Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen fertig wurden, rechnet der Hessische Bauernverband (HBV) bei den späteren Beständen doch mit spürbaren Folgen für Erträge und Qualitäten.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Geflügelpest
Belgien erlaubt Keulung von H3N1-infizierten Beständen
19.07.2019 — Belgiens Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) kann künftig auch die Keulung von Geflügel anordnen, das an der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 erkrankt ist. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Königlichen Verordnung hervor

xs

sm

md

lg

xl