Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Urbanisierung kostet weltweit wertvolle Ackerflächen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Die international fortschreitende Urbanisierung beansprucht in zunehmendem Maß Ackerflächen und dürfte bis 2030 für den Verlust eines Areals in der Größe Deutschlands sorgen.
Zu diesem Ergebnis sind Forscher des Berliner Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) im Rahmen einer Studie zu den Auswirkungen der rasanten Verstädterung in weiten Teilen der Welt auf die Landwirtschaft gekommen.
Laut den Berechnungen der Wissenschaftler werden bis zum Jahr 2030 global etwa 300 000 km2 Ackerland verlorengehen. Verschlimmert werde diese Entwicklung durch die Tatsache, dass die betroffenen Gebiete oft zu den fruchtbarsten Flächen dieser Länder gehörten.
„Hotspots des Ackerlandverlusts liegen häufig in einem Flussdelta, etwa im Goldenen Dreieck des Jangtse bei Schanghai oder im Perlfluss-Delta bei Hongkong“, erläuterte der Leitautor Christopher Bren d’Amour. Regional könne dieser Nahrungsmittelverlust nicht immer ausgeglichen werden, was wiederum Auswirkungen auf das Welternährungssystem haben könnte. Insgesamt dürfte mit den von der Urbanisierung bedrohten Agrarflächen die Nahrungsgrundlage von etwa 300 Millionen Menschen entfallen.
Laut den MCC-Forschern wird der Verlust von Ackerland in Asien und Afrika besonders drastisch ausfallen. Dabei weise Afrika die höchsten Urbanisierungsraten auf, während in Asien der absolute Anstieg der Stadtbevölkerung am stärksten sei. Allein China wird der Analyse zufolge mit einem Viertel des globalen Verlusts von landwirtschaftlicher Fläche zu kämpfen haben.
Die Studie zeigt allerdings auch auf, dass die Landnutzungskonflikte zwischen Verstädterung und Nahrungsmittelproduktion unter den richtigen Voraussetzungen auch abgeschwächt werden können. Beispielsweise vollziehe sich die Verstädterung in Indien langsamer und auf niedrigerem Niveau als in China. Dabei gehe deutlich weniger Ackerland verloren als in anderen Ländern, so die Forscher des MCC. AgE (28.12.2016)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierschutz
VEZG kritisiert zu niedrige Tierwohlprämie der ITW
27.01.2020 — Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hat die für 2021 angekündigte dritte Programmphase der Initiative Tierwohl (ITW) begrüßt, hält aber den Ausgleich für die damit verbundenen Tierwohlmaßnahmen für zu gering.
Düngeverordnung
Geplante Verschärfungen reichen der EU-Kommission nicht
27.01.2020 — Die Europäische Kommission bleibt hinsichtlich der geforderten Verschärfung der Düngeverordnung bei ihrer harten Haltung. Wie heute aus Regierungskreisen in Berlin verlautete, reichen der Generaldirektion Umwelt die im Referentenentwurf vorgesehenen strengeren Regulierungen nicht aus.
Geflügelpest in der Ukraine
Geflügelfleischimporte der EU vorerst ausgesetzt
26.01.2020 — Der Import von frischen sowie verarbeiteten Geflügelfleischprodukten aus der Ukraine in die Europäische Union ist vorerst eingestellt worden. Wie bestätigt wurde, hat die Ukraine die Brüsseler Behörde am vergangenen Wochenende über den Ausbruch der Geflügelpest des hochansteckenden Subtyps H5 auf einer Hähnchenmastanlage in der Region Vinnytsia informiert.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
EU-Klimaneutralität bis 2050
Land- und Forstwirtschaft vor erheblichen Anpassungen
24.01.2020 — Der Agrarsektor wird bei der von der Europäischen Kommission bis 2050 angestrebten Klimaneutralität des Kontinents eine wichtige Rolle spielen. "Der Green Deal wird die Land- und Forstwirtschaft ebenso wie die ländlichen Räume vor besondere Herausforderungen stellen", sagte der Direktor in der Brüsseler Generaldirektion Klimaschutz, Dr. Artur Runge-Metzger,

xs

sm

md

lg

xl