Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bauernverband verlangt bessere Entschädigung beim Netzausbau

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Seine Forderung nach verbesserten Entschädigungen für die Grundeigentümer beim Netzausbau hat der Deutsche Bauernverband (DBV) bekräftigt. „Ohne entscheidende Veränderungen der Entschädigungsgrundsätze wird es weiterhin keine Akzeptanz und Unterstützung des Baus neuer Stromtrassen auf land- und forstwirtschaftlichen Flächen geben.“, warnte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken anlässlich eines Positionspapiers der Bundesnetzagentur über Gleichstrom-Vorhaben mit gesetzlichem Erdverkabelvorrang.
Nach Auffassung des Bauernverbandes ist es unerlässlich, die Bereitstellung von Flächen mit wiederkehrenden Zahlungen zusätzlich zu einer bisher lediglich einmaligen Dienstbarkeitsentschädigung zu entgelten. Krüsken erinnerte an das Bekenntnis im Koalitionsvertrag zu einer fairen Entschädigung. Daraus leite sich zwingend eine Neujustierung der bestehenden Entschädigungsgrundsätze ab. „Mit dem Ende dieser Legislaturperiode dürfen diese Vereinbarungen der Großen Koalition nicht ergebnislos versanden“, mahnte Krüsken. Wer fremden Grund und Boden nutze und damit wie die Unternehmen der Netzbetreiber Ertrag erwirtschafte, müsse gerechterweise auch die Eigentümer daran teilhaben lassen.
Die Forderung bezieht sich dem Generalsekretär zufolge auch auf die Erdverkabelung. Eine Verlegung von Höchstspannungsleitungen in den Boden könne land- und forstwirtschaftliche Flächen viel gravierender beeinflussen als der klassische Freileitungsbau. Umfangreiche Aushebungsarbeiten mit Eingriffen in die Bodenstruktur sowie Wärmeabstrahlungen der Erdkabel seien unvermeidbar und könnten sich unkalkulierbar auf den Ertrag auswirken.
Krüsken betonte zudem, dass Eingriffe in den Boden beim Netzausbau grundsätzlich keine naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen nach sich ziehen dürften. Der Netzausbau sei eine unverzichtbare Voraussetzung der ökologisch ausgerichteten Energiewende. AgE (15.02.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinemarkt
Schlachtschweinepreis durchbricht wieder die 2-Euro-Marke
27.02.2020 — Schlachtschweine in Deutschland sind derzeit nur sehr knapp verfügbar und werden deshalb immer teurer. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) hob heute ihre Leitnotierung um 6 Cent auf 2,02 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) an. Innerhalb von drei Wochen ist der Preis damit um 17 Cent/kg nach oben geschnellt und liegt auf einem Niveau wie niemals zuvor in einem Februar.
Dürre und Sturm
Schäden im deutschen Wald größer als bislang erwartet
27.02.2020 — Die Wetterextreme der vergangenen zwei Jahre und deren Folgen haben in den deutschen Wäldern erhebliche Schäden hinterlassen. Nach den heute vom Bundeslandwirtschaftsministerium veröffentlichen Schätzungen der Bundesländer ist landesweit seit Anfang 2018 durch Dürre, Waldbrände, Stürme und Borkenkäfer ein Schadholzanfall von 160 Mio m3 verursacht worden.
Feinstaubemissionen
Bundesregierung weist Kritik an Holzheizungen zurück
26.02.2020 — Holzfeuerungen haben die Feinstaubemissionen in den letzten zehn Jahren nicht gesteigert. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag zur "Schadstoffbelastung durch Heizen mit Holz".
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
EU-Direktzahlungen
Bundesregierung: Bodeneigentümer profitieren
26.02.2020 — Eine geringe Zielgenauigkeit der EU-Direktzahlungen hat die Bundesregierung eingeräumt. "Bei rein an die Fläche gebundenen Zahlungen ist nicht zu vermeiden, dass ein nicht unerheblicher Anteil über die Pachtpreise den Bodeneigentümern zugutekommt",

xs

sm

md

lg

xl