Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bauernverband verlangt bessere Entschädigung beim Netzausbau

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Seine Forderung nach verbesserten Entschädigungen für die Grundeigentümer beim Netzausbau hat der Deutsche Bauernverband (DBV) bekräftigt. „Ohne entscheidende Veränderungen der Entschädigungsgrundsätze wird es weiterhin keine Akzeptanz und Unterstützung des Baus neuer Stromtrassen auf land- und forstwirtschaftlichen Flächen geben.“, warnte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken anlässlich eines Positionspapiers der Bundesnetzagentur über Gleichstrom-Vorhaben mit gesetzlichem Erdverkabelvorrang.
Nach Auffassung des Bauernverbandes ist es unerlässlich, die Bereitstellung von Flächen mit wiederkehrenden Zahlungen zusätzlich zu einer bisher lediglich einmaligen Dienstbarkeitsentschädigung zu entgelten. Krüsken erinnerte an das Bekenntnis im Koalitionsvertrag zu einer fairen Entschädigung. Daraus leite sich zwingend eine Neujustierung der bestehenden Entschädigungsgrundsätze ab. „Mit dem Ende dieser Legislaturperiode dürfen diese Vereinbarungen der Großen Koalition nicht ergebnislos versanden“, mahnte Krüsken. Wer fremden Grund und Boden nutze und damit wie die Unternehmen der Netzbetreiber Ertrag erwirtschafte, müsse gerechterweise auch die Eigentümer daran teilhaben lassen.
Die Forderung bezieht sich dem Generalsekretär zufolge auch auf die Erdverkabelung. Eine Verlegung von Höchstspannungsleitungen in den Boden könne land- und forstwirtschaftliche Flächen viel gravierender beeinflussen als der klassische Freileitungsbau. Umfangreiche Aushebungsarbeiten mit Eingriffen in die Bodenstruktur sowie Wärmeabstrahlungen der Erdkabel seien unvermeidbar und könnten sich unkalkulierbar auf den Ertrag auswirken.
Krüsken betonte zudem, dass Eingriffe in den Boden beim Netzausbau grundsätzlich keine naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen nach sich ziehen dürften. Der Netzausbau sei eine unverzichtbare Voraussetzung der ökologisch ausgerichteten Energiewende. AgE (15.02.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.
Praktikernetzwerk
Klöckner setzt bei der Ackerbaustrategie auf die Praxis
15.02.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner setzt bei der Erarbeitung der nationalen Ackerbaustrategie auf das Know-how der Praxis. „Mir ist es wichtig, mit den Praktikern im Gespräch zu bleiben, denn sie wissen, wie es geht“, erklärte die Ministerin
Kükentötung
Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei beendet Kükentöten am schnellsten
14.02.2019 — Die Bundesregierung bevorzugt eigenen Angaben zufolge keine der möglichen Wege zur Beendigung des Kükentötens. Man habe hinsichtlich der aktuell in Frage kommenden Alternativen Bruderhähne, Zweinutzungsrassen und Geschlechtsbestimmung im Brut-Ei keine Präferenz
Bioumstellung
Umstellungsbereitschaft der Landwirte steigt weiter
14.02.2019 — Die Bereitschaft der hiesigen Landwirte, ihren Betrieb auf eine ökologische Wirtschaftsweise umzustellen, ist weiter leicht gestiegen. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) heute unter Verweis auf eine Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer mitteilte,

xs

sm

md

lg

xl