Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Jamaika-Sondierungsgespräche beginnen in der nächsten Woche

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Die Sondierungsgespräche von CDU, CSU, FDP und Grünen zur Bildung einer Regierungskoalition im Bund sollen am 18. Oktober und damit drei Tage nach der Landtagswahl in Niedersachsen beginnen. Das hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel heute vor Journalisten in Berlin angekündigt.

Den Angaben zufolge will die Union zunächst mit den Liberalen und Grünen getrennt zusammenkommen. Auch FDP und Grüne wollen sich zu einem separaten Gespräch treffen. Am Freitag soll es dann eine erste Sondierung zwischen den drei Partnern geben. Die Entscheidung zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen dürfte frühestens Ende Oktober fallen, wahrscheinlich aber erst im November.
Erneut betonte Merkel heute den Stellenwert der Themen ländliche Räume und Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen. Auch über diese Fragen werde man in den Sondierungsgesprächen reden. Auf Unionsseite dürfte sich nicht zuletzt Fraktionschef Volker Kauder in den anstehenden Runden dieses Themas annehmen, nachdem er zuletzt den Handlungsbedarf auf diesem Politikfeld erneut bekräftigt hatte.
Die FDP hat unter anderem den rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing für die Sondierung nominiert. Auf Seiten der Grünen wird vor allem dem schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsminister Dr. Robert Habeck die Rolle zukommen, die Schnittmengen in dem Bereich ländliche Räume und Landwirtschaft auszuloten. AgE (10.10.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Brexit-Einigung
EU-Agrarwirtschaft pocht auf schnelle Ratifizierung
20.10.2019 — Mit Nachdruck hat sich die EU-Agrarwirtschaft für eine schnelle Ratifizierung des neuen Brexit-Kompromisses ausgesprochen. In einem gemeinsamen Aufruf betonen die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) sowie die EU-Dachverbände der Ernährungswirtschaft (FoodDrinkEurope) und des Nahrungsmittelhandels (CELCAA),
Grundsteuerreform
Krüsken sieht weiterhin kritische Punkte
19.10.2019 — Zurückhaltend bewertet der Deutsche Bauernverband (DBV) die heute vom Bundestag beschlossene Reform der Grundsteuer. "Grundsätzlich setzt die Reform richtig an, nämlich an der Ertragsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Flächen", erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.
Tierhaltungskooperationen
Bewertungsrechtliche Sonderregelung bleibt
18.10.2019 — Die geltende Sonderregelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt erhalten. Der agrarpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Stegemann, bestätigte heute eine entsprechende Verständigung der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Demnach bleibt es zwar bei der vorgesehenen Streichung von § 51a Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform, die morgen vom Bundestag beschlossen wird.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
EuGH-Urteil
Amtliche Auskünfte zu Anbaudaten nicht grundsätzlich möglich
18.10.2019 — Auskünfte von amtlicher Stelle an Pflanzenzuchtunternehmen über Ackeranbaudaten von Landwirten sind nicht grundsätzlich möglich. Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) heute in Luxemburg urteilte, sieht das EU-Sortenschutzgesetz für den Inhaber eines Sortenschutzrechts nicht automatisch die Möglichkeit vor, von einer amtlichen Stelle Auskünfte zur Verwendung von Vermehrungsmaterial zu verlangen.

xs

sm

md

lg

xl