Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schulze Föcking warnt vor „ideologischem Missbrauch“ des Themas Glyphosat

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Für ein besonnenes Vorgehen bei der Diskussion um die zukünftige Verwendung des umstrittenen Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat hat sich Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking ausgesprochen. „Es ist wichtig, dass wir dieses Thema nicht politisch missbrauchen oder ideologisch überziehen“, sagte die Ressortchefin heute in Köln-Auweiler bei einem Besuch des Pflanzenschutzlabors der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Grundlage von politischen Entscheidungen sollte immer die Wissenschaft sein; dafür gebe es in Deutschland das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).
Schulze Föcking erklärte, dass es Wege gebe, den Einsatz von Glyphosat deutlich zu reduzieren. So sei es beispielsweise nicht notwendig, den Wirkstoff zur Sikkation, also zur Herbeiführung einer gleichmäßigen Abreife von Getreide, zu verwenden. Auch der Einsatz in der kommunalen Grünflächenpflege oder im privaten Garten müsse nicht unbedingt sein.
Die Ministerin plädierte dafür, differenziert an die Thematik heranzugehen. Auf der einen Seite sollten der Bevölkerung Ängste vor dem Pflanzenschutz genommen werden. Dazu müsse beispielsweise erläutert werden, wie gründlich Pflanzenschutzmittel geprüft würden. Andererseits gelte es, den Einsatz von Glyphosat kritisch zu hinterfragen und auch andere Pflanzenschutzmöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Schulze Föcking wies darauf hin, dass sie in dieser Thematik in engem Kontakt zu ihren Amtskollegen aus den anderen Bundesländern stehe, um eine möglichst bundeseinheitliche Vorgehensweise zu finden.
Seinen letzten Pressetermin hatte der Präsident der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Johannes Frizen. Nach zwölf Jahren im Amt wird er bei der morgigen Wahl eines neuen Präsidenten bei der Vollversammlung in Bad Sassendorf nicht mehr zur Verfügung stehen. Frizen erinnerte daran, dass die Kammer in den vergangenen Jahren ihre Standorte für die zentralen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen neu konzipiert und dabei unter anderem Bonn nach mehr als 100 Jahren endgültig aufgegeben habe. Dennoch bleibe die Landwirtschaftskammer weiterhin mit zahlreichen Einrichtungen im Rheinland vertreten. AgE (08.12.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Inflation
Lebensmittel im November erneut teurer
14.12.2019 — In Deutschland hat sich der Anstieg der Verbraucherpreise für Lebensmittel im vergangenen Monat verstärkt. Nach den endgültigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) mussten die Konsumenten
Ackerbaustrategie
Bundesumweltministerium legt eigene Eckpunkte vor
13.12.2019 — Eine Woche vor der angekündigten Veröffentlichung einer Ackerbaustrategie des Bundeslandwirtschaftsministeriums hat das Bundesumweltministerium eigene Eckpunkte vorgelegt.
EU-Wasserrahmenrichtlinie
Kommission hält Umsetzung in den Mitgliedstaaten für unzureichend
13.12.2019 — Die Europäische Kommission sieht bei der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in den Mitgliedstaaten noch Nachholbedarf. Dies betreffe vor allem Sektoren mit "erheblichen" Auswirkungen auf die Wasserqualität, heißt es in der heute vorgestellten Eignungsprüfung der Brüsseler Behörde.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Lebensmittelkontrollen
Klöckner fordert von den Ländern mehr Personal
12.12.2019 — Mehr Personal für die amtliche Lebensmittelüberwachung fordert Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner von den Ländern. Wenn es um die Gesundheit der Menschen geht, dürfe nicht gespart werden.

xs

sm

md

lg

xl