Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fischer können sich auf überwiegend höhere Fangquoten einstellen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Fischer der Europäischen Union können sich im Atlantik sowie in der Nordsee auf insgesamt höhere Fangquoten im Jahr 2018 einstellen. Auf dem heute Morgen in Brüssel zu Ende gegangenen Treffen der Fischerei- und Landwirtschaftsminister wurden für die deutschen Fanggründe deutliche Aufstockungen im Vergleich zu den diesjährigen Fanggrenzen beschlossen.
Den größten Zuwachs bei den deutschen Quoten für die Nordsee gibt es beim Schellfisch mit einem Plus von 76 %. Wirtschaftlich besonders bedeutend ist jedoch die Anhebung der maximal erlaubten Fangemenge für deutsche Fischer beim Hering mit 25 %, gefolgt von Kabeljau mit einem Plus von 10 % sowie Seelachs mit einem Anstieg um 6 % im Vergleich zu 2017.
Abschläge müssen die deutschen Fischer jedoch bei der Nordseescholle mit einem Minus von 13 % sowie bei der Makrele aus dem Nordostatlantik mit einer Verringerung der Quote um 20 % hinnehmen. Einschränkungen außerhalb der deutschen Fanggewässer gibt es für die Fischer vor allem beim Europäischen Wolfsbarsch.
Ein absolutes Fangverbot für den Europäischen Aal, wie von der Kommission vorgeschlagen, soll es nicht geben. Jedoch ist vorerst ein einmaliges striktes Aalfangverbot vom 1. September 2018 bis zum 31. Januar 2019 für Tiere ab 12 cm angesetzt, da in dieser Zeit die Elterntiere in die Sargassosee zum Laichen abwandern.
Laut dem auch für Fischerei zuständigen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt verstetigt sich in der Fischereipolitik der Erfolgskurs der vergangenen Jahre. Immer mehr Bestände würden auf nachhaltigem Niveau bewirtschaftet. Dies komme vor allem den deutschen Fischern in der Nordsee zugute. „Der mit der Reform eingeschlagene Kurs der nachhaltigen Bewirtschaftung unserer lebenden Meeresschätze zahlt sich immer mehr aus“, betonte Schmidt. Damit rücke das gemeinsame Ziel, bis spätestens 2020 alle Bestände nachhaltig zu bewirtschaften, in greifbare Nähe.
Ähnlich äußerte sich der für Fischerei zuständige EU-Umweltkommissar Karmenu Vella. Mit der heutigen Vereinbarung würden zwei Drittel der Fische im Atlantik und in der Nordsee im kommenden Jahr nachhaltigen Fangbeschränkungen unterliegen. Besondere Anerkennung zollte der Malteser den Fischern selbst, die Jahr für Jahr „beträchtliche“ Anstrengungen hin zu einer nachhaltigen Fischerei unternähmen. AgE (14.12.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Landtechnik
Traktorenzulassungen in Europa im ersten Halbjahr stark gestiegen
17.09.2019 — In der Europäischen Union einschließlich einzelner Drittstaaten ist die Zahl der Neuzulassungen von Traktoren im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 % gestiegen
Pflanzenschutz
Mertz fordert Verlässlichkeit der Politik
15.09.2019 — Seine grundsätzliche Kritik an der Pflanzenschutzpolitik der Bundesregierung bekräftigt der Präsident vom Zentralverband Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz. Im Interview warnt Mertz vor einem Vertrauensverlust in die Verlässlichkeit politischer Entscheidungen. Den im Aktionsprogramm Insektenschutz der Bundesregierung vorgesehenen Verboten bestimmter Pflanzenschutzmittel in Schutzgebieten
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Ölsaaten
Sojabohnenfutures in Chicago legen kräftig zu
14.09.2019 — Die Terminbörse in Chicago hat für die Sojabohnenfutures zuletzt kräftige Kursgewinne verzeichnet. Der betreffende Kontrakt mit Fälligkeit im November 2019 kostete heute Morgen gegen 10.15 Uhr hiesiger Zeit 9,95 $/bu (333 Euro/t); das waren 2,8 % mehr als der Eröffnungskurs von gestern und 4,3 % mehr als der Abrechnungskurs vom Freitag vergangener Woche.

xs

sm

md

lg

xl