Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Scharfe Kritik im Bundestag an Schmidts Entscheidung zu Glyphosat

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Ihre Kritik an der Zustimmung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zu einer weiteren Zulassung von Glyphosat haben Politiker von SPD, Grünen und der Linken bekräftigt. In der gestrigen Bundestagsdebatte zu der Thematik warf der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dr. Karl Lauterbach, dem Minister vor, er habe sich über fundierte Hinweise auf die krebserregende Wirkung von Glyphosat hinweggesetzt. Schmidt habe seine Entscheidung getroffen, ohne jemals den fachlichen Rat der Gesundheitspolitiker auch nur gesucht zu haben. Für Lauterbach steht außer Frage, dass der Einsatz von Glyphosat in Kombination mit unerlässlichen Beistoffen „sehr gefährlich“ sei.
Grünen-Agrarexperte Harald Ebner hielt dem Minister vor, er habe den mit seiner Zustimmung begangenen Regelverstoß nicht nur bewusst vorgenommen, sondern mit seinem Haus monatelang systematisch vorbereitet. Nach Ebners Einschätzung hat Schmidt mit seiner Entscheidung mit Absicht die Interessen der Industrie durchdrücken wollen. Damit beschädige er das Vertrauen in die parlamentarische Demokratie.
Auch aus der Linksfraktion kam herbe Kritik. Dr. Kirsten Tackmann beklagte, der Minister pfeife auf alle demokratischen Regeln. Aus ihrer Sicht sind die viele Hinweise auf Gefahren und Risiken durch Glyphosat für Gesundheit und Natur nicht entkräftet. Auch wenn man mit Glyphosat mehr Klimaschutz durch pfluglose Bodenbearbeitung erreichen und die Bodenerosion reduzieren könne, sei der Preis dafür zu hoch. Mit seiner Zustimmung habe Schmidt auch der Landwirtschaft einen Bärendienst erwiesen, weil sich Betriebe „längst auf den Weg zu anderen Ufern“ gemacht hätten. AgE (14.12.2017)

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.
Brexit
Brexit: Milchindustrie warnt nach Unterhaus-Votum vor "enormen Schaden"
Nachdem der Ausstiegsvertrag, den die britische Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte, gestern im Unterhaus mit klarer Merhheit abgelehnt worden ist, befürchtet der Milchindustrie-Verband (MIV), dass ein nun wahrscheinlicher gewordener "harter Brexit" der europäischen Milchwirtschaft "enormen Schaden" zufügen wird.
Düngeverordnung
Nordrhein-Westfalen verschärft Anforderungen bei der Düngung
Landwirte in Nordrhein-Westfalen müssen sich bei der Düngung auf weitere Einschränkungen einstellen. Das Kabinett der Düsseldorfer Landesregierung billigte heute den Entwurf einer neuen Landesdüngeverordnung, die noch in diesem Monat in Kraft treten soll.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Einbruch
Sabotage am Schweinemaststall der Familie Röring: Polizei ermittelt
Nach dem gewaltsamen Eindringen Unbekannter in einen Schweinemastbetrieb und dem Erstickungstod von rund 900 Mastschweinen in Vreden ermittelt die Polizei nun in alle Richtungen. Wie Christian Röring, der Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten und Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes Röring, heute mitteilte,

xs

sm

md

lg

xl