Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Landwirtschaftliche Einkommen in Frankreich gestiegen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
In Frankreich sind die landwirtschaftlichen Einkommen in diesem Jahr deutlich gestiegen. Wie aus einer heute veröffentlichten Prognose des Dachverbandes der Landwirtschaftskammern (APCA) hervorgeht, legte das Durchschnittseinkommen eines selbstständigen Landwirts vor Steuern im Vergleich zu 2016 um 22,2 % zu. Das Nettoeinkommen der Branche - inklusive der Subventionen - stieg von 11,8 Mrd Euro im Vorjahr um gut ein Fünftel auf 14,2 Mrd Euro.
Laut APCA ist der diesjährige Einkommenszuwachs nicht zuletzt auf die „Rückkehr zur Normalität“ im Getreidesektor, bei den Ölsaaten sowie der Milch- und Rindfleischerzeugung zurückzuführen; diese Produktionsbereiche hätten 2016 ein „katastrophales Jahr“ durchlebt. Allerdings profitiere keinesfalls die gesamte Agrarbranche von dem Aufschwung. So müssten die Winzer schwere Ertragseinbußen hinnehmen, und die Geflügelproduzenten litten unter den Auswirkungen der Vogelgrippe.
Ein weiterer Grund für das diesjährige Einkommensplus der Bauern sind laut Darstellung des Dachverbandes die niedrigen Preise für landwirtschaftliche Betriebsmittel und Vorleistungen. Allerdings bestehe trotz des Aufschwungs weiterhin ein Klima der Unsicherheit im Agrarsektor, auch mit Blick auf das niedrige Preisniveau bei Getreide und Schweinefleisch. Von einer Entlastung der Landwirte könne daher nicht gesprochen werden. AgE (15.12.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

BG Beiträge
Erstmals betriebliche Deckelung für Absenkung der Berufsgenossenschaftsbeiträge
22.04.2019 — Die Gewährung von Bundesmitteln zur Landwirtschaftlichen Unfallversicherung (LUV) wird künftig für große Betriebe gedeckelt. Wie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) heute mitteilte, erhalten Unternehmen, die mehr als 50 000 Euro Bundesmittel bekommen würden, ab diesem Jahr keinen Zuschuss mehr.
Schlachtkörper
Kabinett beschließt Allgemeine Verwaltungsvorschrift Lebensmittelhygiene
21.04.2019 — Die in der amtlichen Überwachung erforderliche Überprüfung der Eigenkontrollen von Lebensmittelunternehmen zur Gewährleistung sauberer Schlachttiere soll erleichtert werden. Zu diesem Zweck werden mit einer gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Lebensmittelhygiene Kriterien für eine Bewertung der Sauberkeit von Schlachttieren vorgelegt.
Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.

xs

sm

md

lg

xl