Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Globale Milchproduktion bleibt auch 2018 auf Expansionskurs

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die 2017 im Vorjahresvergleich gestiegenen Preise am Milchmarkt, aufgestockte Tierbestände sowie die zunehmende Leistung der Milchkühe werden im kommenden Jahr die globale Milcherzeugung wieder stärker wachsen lassen. Davon geht zumindest das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) in seiner am vergangenen Freitag veröffentlichten Prognose zum Weltmilchmarkt 2018 aus. Die Washingtoner Analysten erwarten, dass die führenden Milchproduzenten der Welt ihre Erzeugung gegenüber 2017 um rund 9,1 Mio t oder 1,8 % auf 510,1 Mio t ausdehnen werden. Für das laufende Jahr wird der Anstieg auf 1,4 % geschätzt; 2015 lag die Zuwachsrate wegen der Milchpreiskrise und teilweise schlechter Witterungsbedingungen nur bei 0,2 %.
Am stärksten soll 2018 dem US-Landwirtschaftsministerium zufolge die Kuhmilcherzeugung in Indien zulegen, und zwar um 4 Mio t auf 76,0 Mio t. Da das Land allerdings Selbstversorger ist und am Welthandel praktisch nicht teilnimmt, hat das global gesehen kaum Auswirkungen. Für die Europäische Union als weltweit größten Erzeuger erwarten die US-Experten einen eher moderaten Produktionsanstieg gegenüber 2017, und zwar um 0,3 % auf 152,1 Mio t. Die EU-Kommission war in einer Prognose im Herbst allerdings von einem Plus der gesamten Milchanlieferung von 1,4 % auf 156,5 Mio t ausgegangen.
Mehr Milch soll es laut USDA im kommenden Jahr auch in Ozeanien geben. Für Neuseeland wird ein Zuwachs von 1,4 % auf fast 21,9 Mio t erwartet, für Australien eine Zunahme um 2,5 % auf gut 9,5 Mio t. Vorteilhaft wirke sich dabei neben den höheren Erzeugerpreisen der meist gute Zustand der Weiden aus, erläuterten die Experten. In den USA soll sich die expansive Tendenz der Milcherzeugung 2018 weiter fortsetzen; erwartet wird ein Anstieg um 1,7 % auf 99,5 Mio t. Ein wichtiger Faktor dafür sei neben dem leichten Bestandszuwachs vor allem die erneut höhere Milchleistung je Kuh, so das USDA. In den südamerikanischen Ländern Brasilien und Argentinien soll das Rohstoffaufkommen um 1,8 % auf fast 24,0 Mio t beziehungsweise 6,0 % auf 10,7 Mio t gegenüber 2017 anwachsen, sofern dort nicht wieder ungünstige Witterungsbedingungen den Milchviehhaltern einen Strich durch die Rechnung machen. AgE (19.12.2017)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl