Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Globale Holzproduktion wächst stetig

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Weltweit hat die Holzproduktion 2016 das siebte Jahr in Folge zugelegt. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) gestern berichtete, wurde bei Holzwerkstoffen und Holzwerkstoffplatten im vergangenen Jahr ein Produktionsvolumen von 416 Mio m³ verzeichnet, womit die Vorjahresmenge um 4 % übertroffen wurde. Klar an der Spitze bei Produktion und Verbrauch lag China mit 212 Mio m³ beziehungsweise rund 200 Mio m³. Russland überholte Kanada und Deutschland und wurde zum drittgrößten Hersteller und Konsumenten von Spanplatten hinter den USA.
An industriellem Rundholz wurden 2016 der FAO zufolge insgesamt 1,874 Mrd m³ produziert; das waren 2,6 % mehr als im Jahr zuvor. Hier bildeten die fünf größten Herstellerländer auch die größten Verbraucher. Mit Abstand an der Spitze lagen bei der Produktion die USA mit 357 Mio m³, gefolgt von Russland, China, Kanada und Brasilien. Beim Konsum landete China auf dem zweiten und Russland auf dem dritten Platz. Die Volksrepublik zählte beim Rundholz zu den größten Importeuren und deckte seinen Bedarf vor allem durch Ware aus Russland. Dahinter folgte Österreich, das Deutschland bei den Einfuhren überholte.
Die weltweite Schnittholzproduktion belief sich laut FAO-Bericht im Jahr 2016 auf 468 Mio m³; das entsprach einem Plus von 3,2 % im Vergleich zu 2015. Hier hat China Kanada mittlerweile bei der Herstellung und die USA beim Verbrauch überholt. Bei der Produktion führen die USA und einem Volumen von 78 Mio m³, gefolgt von China und Kanada. Bei den Importen kam China auf 33 Mio m³ und positionierte sich damit vor den USA mit 30 Mio m³.
Bei Holzbrennstoffen einschließlich Kohle und Pellets wurde im Berichtsjahr insgesamt nur noch ein Anstieg von knapp 1 % auf 1,863 Mio m³ verzeichnet. Bemerkenswert ist aber der Sprung bei der Pelletproduktion um 3,6 % auf 29 Mio t binnen eines Jahres. Dieses Wachstum konzentrierte sich laut FAO fast ausschließlich auf Europa und Nordamerika und hängt nach Einschätzung der Beobachter in Rom mit den Energiezielen in der Europäischen Union zusammen. Aber auch in Asien habe der Verbrauch um 17 % zugenommen. AgE (27.12.2017)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Wetterwissen
Bauernregeln: Dezember
Aus vielen Bauernregeln kann man ableiten, wie das kommende Wetter und damit auch die Ernte und Erträge ausfallen werden. Die in Reimform gefassten Weisheiten wurden über viele Generationen weitergereicht und beruhen auf eine genaue Beobachtung der Natur und einen großen Erfahrungsschatz. Die Liste der Bauernregeln ist lang. Bei uns finden Sie die wichtigsten Regeln im Jahresverlauf. Lesen jetzt, welche Weisheiten für den Monat Dezember gelten.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl