Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Räpple für wissenschaftlichen Ansatz bei Bewertung von Pflanzenschutzmitteln

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Der Präsident des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV), Werner Räpple, hat eine Versachlichung der Debatte um Glyphosat gefordert. Anlass dazu sind Pressemeldungen, wonach der Lebensmitteldiscounter Aldi den Pflanzenschutzmittelwirkstoff aus der Landwirtschaft verbannen möchte. Räpple verwies heute auf den Befund des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sowie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), dass Glyphosat nicht krebserregend sei und auch kein derartiger Verdacht bestehe. Zugleich stellte er klar, dass sich die Landwirte auf die Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel verlassen können müssten und Verantwortung für deren sachgerechte Anwendung trügen.
Laut Räpple ist der BLHV mit Aldi und anderen Lebensmittelketten der Meinung, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln möglichst minimiert werden sollten. Die Erwartung des Lebensmitteleinzelhandels und vieler Menschen von perfekter optischer Qualität sowie das Reklamieren der Ware bei schon geringfügigen Mängeln stünden dazu aber im Widerspruch. Auch die Niedrigpreispolitik der Discounter und der zunehmend liberalisierte weltweite Handel trieben die Landwirtschaft in die kritisierten Strukturen und ein massives Höfesterben. Der BLHV-Präsident forderte Aldi zum Dialog mit der Erzeugerseite auf; er selbst stehe für Gespräche bereit.
Mit Blick auf Glyphosat hob Räpple hervor, dass der Wirkstoff insbesondere in Zusammenhang mit der Minimalbodenbearbeitung Anwendung finde, die aus Gründen des Wasser-, Klima- und Erosionsschutzes seitens der staatlichen Beratung den Landwirten seit vielen Jahren empfohlen werde. Alternative Verfahren seien im Hinblick auf den Grundwasser- und Erosionsschutz sowie die CO2-Bindung nachteilig. Zudem seien sie arbeits- und kostenintensiver und mit den niedrigen Produktpreisen nicht zu vereinbaren. Da Glyphosat ein breit wirksames Herbizid sei, könne es - entgegen vieler Medienberichte - nicht direkt in den Ackerkulturen eingesetzt werden, erklärte der BLHV-Präsident. Möglich wäre dies bei genveränderten Glyphosat-toleranten Pflanzen, die allenfalls im Ausland angebaut würden. AgE (28.12.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erntebilanz 2019
Bauernverband geht von 45 Millionen Tonnen Getreide aus
24.08.2019 — Die heimischen Landwirte haben in diesem Jahr eine Getreideernte von rund 45 Mio t eingefahren. Davon geht der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner abschließenden Erntebilanz für 2019 aus, die auf Daten und Informationen der Landesbauernverbände basiert
Klimawandel
Rukwied fordert Unterstützung für die Bauern
24.08.2019 — Mit Blick auf die Folgen des Klimawandels hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, weitergehenden Anpassungsbedarf für die Landwirtschaft eingeräumt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert.
Rentenbank
Mehr Förderkredite für die Landwirtschaft
23.08.2019 — Eine lebhafte Nachfrage nach zinsgünstigen Programmkrediten für die Agrarwirtschaft hat in der ersten Jahreshälfte 2019 - trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtkreditsumme - die Geschäftsentwicklung der Landwirtschaftlichen Rentenbank geprägt.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;

xs

sm

md

lg

xl