Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Brotroggen gibt stetig nach

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Das Angebot an Getreide nimmt zu, denn Erzeuger lösen sich immer häufiger von ihren Partien, aber neuerntig wird noch wenig verkauft.
Das Hickhack an der Börse hilft dem umsatzschwachen Kassamarkt nur wenig. Es erschwert eher den Absatz, treibt es die Preisvorstellungen der Käufer und Verkäufer doch noch weiter auseinander. Aber viele Landwirte haben die Hoffnung in bessere Entlohnung ihrer Feldfrüchte aufgegeben. Sie beenden jetzt das Zusatzgeschäft, mit dem Verkauf der Partien, denn auch wenn Weizen von Monat zu Monat leichte Aufwärtstendenz verzeichnete. Die Lagerkosten hat das nicht gedeckt, so dass Monat für Monat weniger übrigblieb.
Daher trennen sich die Erzeuger jetzt vorrangig von solchen Partien, die in kostenpflichtigen Fremdlagern untergebracht sind. Diese werden auch flott aufgenommen, aber weil der Weiterverkauf stockt, versucht der Erfassungshandel die Preise zu drücken. Immerhin kaufen die Mischfutterhersteller in den Veredelungsregionen auch nicht mehr alles zu jedem Preis. Aber die Mühlen zeigen sich wieder verhandlungsbereit. So legte der Brotweizenpreis am Niederrhein in der vergangenen Woche für Ware zur Lieferung im März um 3 EUR/t auf 169 EUR/t zu. In Westfalen bewegten sich die Brotweizenpreise indes nicht, während auch in Hamburg am 14.02.2018 immerhin mit 165 EUR/t rund 3 EUR/t mehr bewilligt wurden als in der Vorwoche. (16.02.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl