Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Russen müssen mehr Qualitätskartoffeln importieren

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Kartoffeln in guter Qualität sind in Russland knapp. Importe werden immer nötiger, wovon auch Frühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum profitieren. Der Preisanstieg im Inland kam jüngst zum Stillstand.
Nachdem die Preise für Kartoffeln in Russland von Januar bis Mitte Februar deutlich angestiegen waren, habe sie sich seither auf dem erreichten Niveau stabilisiert. Vermarkter bekommen im Großhandel für Sackware im Schnitt seit der zweiten Februarhälfte 24,00 EUR/dt. Mit dem vorherigen Preisanstieg war die Nachfrage leicht zurückgegangen und zudem Interesse an Frühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum erwacht. Für den weiteren Verlauf geht die russische Kartoffelunion davon aus, dass mit dem Ende des Winters bis dahin geschlossene Läger von kleinen und mittleren Betrieben öffnen und auch Spekulanten aus dem Bereich der Großbetriebe mit guter Lagertechnik, die bisher nicht mit den gesamten Vorräten am Markt waren, wieder in den Verkauf gehen. Bevor es zu einem erneuten Preisanstieg kommt, wird das Frühjahr fast zu Ende sein, heißt es.
ZUM KARTOFFELIMPORT GEZWUNGEN
In Russland kommen zwar jährlich rund 30 Mio. t Kartoffeln zusammen, Lagerraum dafür gibt es aber zu wenig. So wird jedes Frühjahr Import nötig. Die Außenhandelsstatistik für die ersten 11 Monate 2017 zeigt die Konsequenz: Mit 772.000 t wurde im Vorjahr eine ziemlich große Menge an Konsumkartoffeln eingeführt. 2016 waren es nur 285.000 t. Ägypten steuerte 326.000 t bei, dreimal so viel wie 2016. Auch das Geschäft mit Weißrussland hat sich gegenüber früher erheblich belebt. Von dort kamen 283.000 t. Momentan sieht es so aus, als ob der Bedarf an optisch schönen Knollen diese Saison noch umfangreicher mit Frühkartoffeln und anderen Importen gedeckt werden muss. Ägypter und Israelis melden große Nachfrage. Je nach Saison ist das Geschäft mit Russland für die beiden Länder sehr unterschiedlich. Das zeigt das Beispiel Ägypten. Der Verkauf nach Russland macht in einem Jahr die Hälfte und in einem anderen Jahr nur ein Viertel der Exporte Ägyptens aus. Das hat Folgen für die Lieferungen nach Europa. 2017 strebten bei eher mäßigem Bedarf Russlands ziemlich viele Kartoffeln in die EU. Nach 156.337 t im Jahr 2016 kamen 216.573 t zusammen. Das blieb nicht ohne Wirkung auf die Stimmung am hiesigen Frühkartoffelmarkt.(AMI)
(16.03.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl