Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Russen müssen mehr Qualitätskartoffeln importieren

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Kartoffeln in guter Qualität sind in Russland knapp. Importe werden immer nötiger, wovon auch Frühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum profitieren. Der Preisanstieg im Inland kam jüngst zum Stillstand.
Nachdem die Preise für Kartoffeln in Russland von Januar bis Mitte Februar deutlich angestiegen waren, habe sie sich seither auf dem erreichten Niveau stabilisiert. Vermarkter bekommen im Großhandel für Sackware im Schnitt seit der zweiten Februarhälfte 24,00 EUR/dt. Mit dem vorherigen Preisanstieg war die Nachfrage leicht zurückgegangen und zudem Interesse an Frühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum erwacht. Für den weiteren Verlauf geht die russische Kartoffelunion davon aus, dass mit dem Ende des Winters bis dahin geschlossene Läger von kleinen und mittleren Betrieben öffnen und auch Spekulanten aus dem Bereich der Großbetriebe mit guter Lagertechnik, die bisher nicht mit den gesamten Vorräten am Markt waren, wieder in den Verkauf gehen. Bevor es zu einem erneuten Preisanstieg kommt, wird das Frühjahr fast zu Ende sein, heißt es.
ZUM KARTOFFELIMPORT GEZWUNGEN
In Russland kommen zwar jährlich rund 30 Mio. t Kartoffeln zusammen, Lagerraum dafür gibt es aber zu wenig. So wird jedes Frühjahr Import nötig. Die Außenhandelsstatistik für die ersten 11 Monate 2017 zeigt die Konsequenz: Mit 772.000 t wurde im Vorjahr eine ziemlich große Menge an Konsumkartoffeln eingeführt. 2016 waren es nur 285.000 t. Ägypten steuerte 326.000 t bei, dreimal so viel wie 2016. Auch das Geschäft mit Weißrussland hat sich gegenüber früher erheblich belebt. Von dort kamen 283.000 t. Momentan sieht es so aus, als ob der Bedarf an optisch schönen Knollen diese Saison noch umfangreicher mit Frühkartoffeln und anderen Importen gedeckt werden muss. Ägypter und Israelis melden große Nachfrage. Je nach Saison ist das Geschäft mit Russland für die beiden Länder sehr unterschiedlich. Das zeigt das Beispiel Ägypten. Der Verkauf nach Russland macht in einem Jahr die Hälfte und in einem anderen Jahr nur ein Viertel der Exporte Ägyptens aus. Das hat Folgen für die Lieferungen nach Europa. 2017 strebten bei eher mäßigem Bedarf Russlands ziemlich viele Kartoffeln in die EU. Nach 156.337 t im Jahr 2016 kamen 216.573 t zusammen. Das blieb nicht ohne Wirkung auf die Stimmung am hiesigen Frühkartoffelmarkt.(AMI)
(16.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Leitungsbau
Keine Prüfung wiederkehrender Zahlungen beim Energieleitungsausbau
18.02.2019 — Die Forderung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) nach wiederkehrenden Zahlungen für Landwirte und Grundeigentümer beim Energieleitungsausbau hat einen Dämpfer erlitten. In seiner heutigen Sitzung lehnte der Bundesrat die Empfehlung seines Agrarausschusses ab,
Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.

xs

sm

md

lg

xl