Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Frankreich: EU-Binnennachfrage lässt Weizenvorräte schrumpfen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
FranceAgriMer hat in seinem Märzbericht die französischen Weichweizenexporte weiter nach unten korrigiert. Im Gegenzug wird eine rege Nachfrage innerhalb der EU-28 erwartet. Durch die schleppende Weizenvermarktung nimmt der Eigenverbrauch auf den Betrieben zu.
Das französische Landwirtschaftsministerium hat in seiner aktuellen Monatsprognose die Weichweizenexporte 2017/18 von 9 auf 8,5 Mio. t reduziert. Nach Angaben der Agrarbehörde wurde im vergangenen Februarbericht die russische Dominanz an den Exportmärkten unterschätzt, da Russland dreimal mehr Weizen verschifft hatte als für einen Februar üblich. Dennoch schätzt FranceAgriMer die französischen Weichweizenvorräte mit 3,17 Mio. t zum Ende der laufenden Kampagne rund 2,5 % kleiner als noch im Vormonat. Grund ist eine avisiert größere Nachfrage der EU-Mitgliedsstaaten und damit einhergehend ein dynamischerer Binnenhandel.
Die Weichweizenlieferungen innerhalb der EU-28 wurden entsprechend um 0,1 auf 8,5 Mio. t nach oben angepasst und könnten damit den höchsten Wert seit 12 Jahren erreichen. Besonders die unbefriedigenden Ernten in Spanien und Deutschland tragen zu dem Nachfrageplus innerhalb der EU-28 bei. Darüber hinaus wird ein gestiegener Eigenverbrauch auf den französischen landwirtschaftlichen Betrieben erwartet und damit einhergehend geringere Mengen, die vermarktet werden. (AMI)
(15.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.
Ernte 2019
Raiffeisenverband hebt Ernteprognosen an
17.04.2019 — Die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland wird nach derzeitiger Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) etwas besser ausfallen als im März vorausgesagt wurde. Der DRV hob seine Ernteprognose für Getreide um gut 460 000 t auf annähernd 47,6 Mio t an; das wären 9,6 Mio t mehr als das dürrebedingt niedrige Aufkommen des vergangenen Jahres.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Umweltschutz
Unterschiedlicher Ehrgeiz der Mitgliedstaaten beim Agrarumweltschutz
17.04.2019 — Zumindest "hinreichend hohe Ambitionen" hinsichtlich der zu verankernden Umwelt- und Klimaschutzelemente im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan allen Mitgliedstaaten nach dem jüngsten Landwirtschaftsministertreffen attestieren können.

xs

sm

md

lg

xl