Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Frankreich: EU-Binnennachfrage lässt Weizenvorräte schrumpfen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
FranceAgriMer hat in seinem Märzbericht die französischen Weichweizenexporte weiter nach unten korrigiert. Im Gegenzug wird eine rege Nachfrage innerhalb der EU-28 erwartet. Durch die schleppende Weizenvermarktung nimmt der Eigenverbrauch auf den Betrieben zu.
Das französische Landwirtschaftsministerium hat in seiner aktuellen Monatsprognose die Weichweizenexporte 2017/18 von 9 auf 8,5 Mio. t reduziert. Nach Angaben der Agrarbehörde wurde im vergangenen Februarbericht die russische Dominanz an den Exportmärkten unterschätzt, da Russland dreimal mehr Weizen verschifft hatte als für einen Februar üblich. Dennoch schätzt FranceAgriMer die französischen Weichweizenvorräte mit 3,17 Mio. t zum Ende der laufenden Kampagne rund 2,5 % kleiner als noch im Vormonat. Grund ist eine avisiert größere Nachfrage der EU-Mitgliedsstaaten und damit einhergehend ein dynamischerer Binnenhandel.
Die Weichweizenlieferungen innerhalb der EU-28 wurden entsprechend um 0,1 auf 8,5 Mio. t nach oben angepasst und könnten damit den höchsten Wert seit 12 Jahren erreichen. Besonders die unbefriedigenden Ernten in Spanien und Deutschland tragen zu dem Nachfrageplus innerhalb der EU-28 bei. Darüber hinaus wird ein gestiegener Eigenverbrauch auf den französischen landwirtschaftlichen Betrieben erwartet und damit einhergehend geringere Mengen, die vermarktet werden. (AMI)
(15.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Leitungsbau
Keine Prüfung wiederkehrender Zahlungen beim Energieleitungsausbau
18.02.2019 — Die Forderung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) nach wiederkehrenden Zahlungen für Landwirte und Grundeigentümer beim Energieleitungsausbau hat einen Dämpfer erlitten. In seiner heutigen Sitzung lehnte der Bundesrat die Empfehlung seines Agrarausschusses ab,
Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.

xs

sm

md

lg

xl