Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Frankreich: EU-Binnennachfrage lässt Weizenvorräte schrumpfen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
FranceAgriMer hat in seinem Märzbericht die französischen Weichweizenexporte weiter nach unten korrigiert. Im Gegenzug wird eine rege Nachfrage innerhalb der EU-28 erwartet. Durch die schleppende Weizenvermarktung nimmt der Eigenverbrauch auf den Betrieben zu.
Das französische Landwirtschaftsministerium hat in seiner aktuellen Monatsprognose die Weichweizenexporte 2017/18 von 9 auf 8,5 Mio. t reduziert. Nach Angaben der Agrarbehörde wurde im vergangenen Februarbericht die russische Dominanz an den Exportmärkten unterschätzt, da Russland dreimal mehr Weizen verschifft hatte als für einen Februar üblich. Dennoch schätzt FranceAgriMer die französischen Weichweizenvorräte mit 3,17 Mio. t zum Ende der laufenden Kampagne rund 2,5 % kleiner als noch im Vormonat. Grund ist eine avisiert größere Nachfrage der EU-Mitgliedsstaaten und damit einhergehend ein dynamischerer Binnenhandel.
Die Weichweizenlieferungen innerhalb der EU-28 wurden entsprechend um 0,1 auf 8,5 Mio. t nach oben angepasst und könnten damit den höchsten Wert seit 12 Jahren erreichen. Besonders die unbefriedigenden Ernten in Spanien und Deutschland tragen zu dem Nachfrageplus innerhalb der EU-28 bei. Darüber hinaus wird ein gestiegener Eigenverbrauch auf den französischen landwirtschaftlichen Betrieben erwartet und damit einhergehend geringere Mengen, die vermarktet werden. (AMI)
(15.03.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl