Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Frankreich: Schwache Terminmärkte belasten Getreidepreise

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die deutlich schwächeren Terminmärkte in den USA und Paris setzten auch die Getreidepreise am französischen Markt unter Druck. Davon unabhängig befinden sich die Getreidefeldbestände in guter Verfassung.


FranceAgriMer bewertete zum Ende der zurückliegenden Woche den
Zustand der französischen Weichweizenbestände zu 80 % als gut
bis sehr gut ein, in der Vorwoche waren es jedoch noch 81 %
und in zum Vergleichszeitpunkt vor einem Jahr wurden sogar
92 % der Feldbestände mit der Bestnote bewertet. Gleichzeitig
verzögert sich durch das anhaltend winterliche Wetter die
Gerstenaussaat. Rund 35 % der geplanten Anbaufläche waren zum
Stichtag am 11.03.2018 gedrillt, in der Vorwoche waren es
29 %. Zum Vergleich: Im Vorjahr war die Aussaat Mitte März
bereits zu 39 % abgeschlossen.
Die Forderungen für Getreide am französischen Kassamarkt haben
sich in der vergangenen Woche überwiegend schwächer entwickelt.
Grund waren vor allem schwächere Terminmarktnotierungen in Chicago
und in Paris. Mais konnte das hohe Niveau der vergangenen Woche
nicht mehr halten, fob Rhein gaben die Gebote leicht um
1 EUR/t auf 165 EUR/t nach. Futtergerste vergünstigte
sich ebenfalls um 1 EUR/t, fob Mosel wurden somit
150 EUR/t verlangt. Auch Weizen tendierte schwächer. Mit
150 EUR/t fob Mosel wurden zuletzt 3 EUR/t weniger
genannt als in der vergangenen Woche.(AMI) (22.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.

xs

sm

md

lg

xl