Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Frankreich: Schwache Terminmärkte belasten Getreidepreise

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die deutlich schwächeren Terminmärkte in den USA und Paris setzten auch die Getreidepreise am französischen Markt unter Druck. Davon unabhängig befinden sich die Getreidefeldbestände in guter Verfassung.


FranceAgriMer bewertete zum Ende der zurückliegenden Woche den
Zustand der französischen Weichweizenbestände zu 80 % als gut
bis sehr gut ein, in der Vorwoche waren es jedoch noch 81 %
und in zum Vergleichszeitpunkt vor einem Jahr wurden sogar
92 % der Feldbestände mit der Bestnote bewertet. Gleichzeitig
verzögert sich durch das anhaltend winterliche Wetter die
Gerstenaussaat. Rund 35 % der geplanten Anbaufläche waren zum
Stichtag am 11.03.2018 gedrillt, in der Vorwoche waren es
29 %. Zum Vergleich: Im Vorjahr war die Aussaat Mitte März
bereits zu 39 % abgeschlossen.
Die Forderungen für Getreide am französischen Kassamarkt haben
sich in der vergangenen Woche überwiegend schwächer entwickelt.
Grund waren vor allem schwächere Terminmarktnotierungen in Chicago
und in Paris. Mais konnte das hohe Niveau der vergangenen Woche
nicht mehr halten, fob Rhein gaben die Gebote leicht um
1 EUR/t auf 165 EUR/t nach. Futtergerste vergünstigte
sich ebenfalls um 1 EUR/t, fob Mosel wurden somit
150 EUR/t verlangt. Auch Weizen tendierte schwächer. Mit
150 EUR/t fob Mosel wurden zuletzt 3 EUR/t weniger
genannt als in der vergangenen Woche.(AMI) (22.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlachtkörper
Kabinett beschließt Allgemeine Verwaltungsvorschrift Lebensmittelhygiene
21.04.2019 — Die in der amtlichen Überwachung erforderliche Überprüfung der Eigenkontrollen von Lebensmittelunternehmen zur Gewährleistung sauberer Schlachttiere soll erleichtert werden. Zu diesem Zweck werden mit einer gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Lebensmittelhygiene Kriterien für eine Bewertung der Sauberkeit von Schlachttieren vorgelegt.
Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.

xs

sm

md

lg

xl