Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Milchmarkt: Was ist 2018 zu erwarten?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Anfang 2018 war das Milchaufkommen in der EU anhaltend hoch und die Märkte zumeist ausreichend mit Ware versorgt. Die EU plant in diesem Jahr umfangreiche Auslagerungen von Interventionsware und für Ankäufe hat sie den Rahmen geändert. Zudem nehmen weltweit Protektionismus und Instabilitäten zu. Der EU-Milchmarkt steht damit 2018 vor großen Herausforderungen.

Zum Jahresbeginn bestimmten in der EU ein anhaltend hohes
Milchaufkommen und, im Vergleich zum Herbst des Vorjahres,
reduzierte Erlösmöglichkeiten das Bild. In Folge der zu
Jahresbeginn saisonal ruhigeren Nachfrage kam es zunächst zu
weiteren Preisrückgängen. Der Markt verlief jedoch, trotz des
umfangreichen Rohstoffaufkommens, insgesamt recht stabil. Hierzu
hat auch die im Verlauf des ersten Quartals erfolgte Belebung der
Exporte beigetragen.

Die Milchanlieferung in der Gemeinschaft befand sich in den
ersten Monaten von 2018 in den meisten Mitgliedsstaaten weiterhin
auf Wachstumskurs, teils sogar deutlich. Hierzu dürften die, trotz
der erfolgten Korrekturen, nach wie vor über 30 Ct/kg
liegenden Erzeugerpreise beigetragen haben. Durch die verbesserte
Liquidität auf den Höfen wurde wieder vermehrt Leistungsfutter
eingesetzt. Zudem wirkte sich die gute Qualität des Grundfutters
aus, das auf den Betrieben produziert worden ist. Auch im weiteren
Verlauf wird die Milchanlieferung voraussichtlich zunächst weiter
über der Vorjahreslinie liegen. Dabei dürfte sich das Wachstum der
Milchanlieferung jedoch sukzessive abschwächen, wodurch sich die
Milchmengen im Jahresverlauf an das Vorjahresniveau annähern und
möglicherweise zum Herbst hin sogar wieder unterschreiten.
In der Jahressumme 2018 wird die Anlieferungsmenge in der EU
voraussichtlich deutlich zunehmen. Die erwarteten Anstiege bei den
beiden größten Milcherzeugern der Gemeinschaft, Deutschland und
Frankreich, werden dazu wahrscheinlich einen wesentlichen Beitrag
leisten. Insgesamt dürfte der Mengenanstieg in der EU im Vergleich
zum Rest der Welt, und auch in Relation zu den anderen großen
Exporteuren, 2018 überdurchschnittlich ausfallen.(AMI) (27.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.

xs

sm

md

lg

xl