Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Milchmarkt: Was ist 2018 zu erwarten?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Anfang 2018 war das Milchaufkommen in der EU anhaltend hoch und die Märkte zumeist ausreichend mit Ware versorgt. Die EU plant in diesem Jahr umfangreiche Auslagerungen von Interventionsware und für Ankäufe hat sie den Rahmen geändert. Zudem nehmen weltweit Protektionismus und Instabilitäten zu. Der EU-Milchmarkt steht damit 2018 vor großen Herausforderungen.

Zum Jahresbeginn bestimmten in der EU ein anhaltend hohes
Milchaufkommen und, im Vergleich zum Herbst des Vorjahres,
reduzierte Erlösmöglichkeiten das Bild. In Folge der zu
Jahresbeginn saisonal ruhigeren Nachfrage kam es zunächst zu
weiteren Preisrückgängen. Der Markt verlief jedoch, trotz des
umfangreichen Rohstoffaufkommens, insgesamt recht stabil. Hierzu
hat auch die im Verlauf des ersten Quartals erfolgte Belebung der
Exporte beigetragen.

Die Milchanlieferung in der Gemeinschaft befand sich in den
ersten Monaten von 2018 in den meisten Mitgliedsstaaten weiterhin
auf Wachstumskurs, teils sogar deutlich. Hierzu dürften die, trotz
der erfolgten Korrekturen, nach wie vor über 30 Ct/kg
liegenden Erzeugerpreise beigetragen haben. Durch die verbesserte
Liquidität auf den Höfen wurde wieder vermehrt Leistungsfutter
eingesetzt. Zudem wirkte sich die gute Qualität des Grundfutters
aus, das auf den Betrieben produziert worden ist. Auch im weiteren
Verlauf wird die Milchanlieferung voraussichtlich zunächst weiter
über der Vorjahreslinie liegen. Dabei dürfte sich das Wachstum der
Milchanlieferung jedoch sukzessive abschwächen, wodurch sich die
Milchmengen im Jahresverlauf an das Vorjahresniveau annähern und
möglicherweise zum Herbst hin sogar wieder unterschreiten.
In der Jahressumme 2018 wird die Anlieferungsmenge in der EU
voraussichtlich deutlich zunehmen. Die erwarteten Anstiege bei den
beiden größten Milcherzeugern der Gemeinschaft, Deutschland und
Frankreich, werden dazu wahrscheinlich einen wesentlichen Beitrag
leisten. Insgesamt dürfte der Mengenanstieg in der EU im Vergleich
zum Rest der Welt, und auch in Relation zu den anderen großen
Exporteuren, 2018 überdurchschnittlich ausfallen.(AMI) (27.03.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl