Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Konjunkturbarometer: Immer mehr Landwirte beklagen zu langsames Internet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
77 Prozent der Landwirte in Deutschland sind nach Ergebnissen des aktuellen DBV-Konjunkturbarometers Agrar aus März 2018 mit ihrem Zugang zum Internet nicht zufrieden. Damit ist der Unmut über eine unzureichende Internetversorgung im Vergleich zum Vorjahr erheblich größer geworden. Im März 2017 waren dagegen immerhin 67 Prozent der repräsentativ befragten Landwirte mit ihrem Internetzugang unzufrieden. Deshalb fordert der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Bundesregierung auf, die Anstrengungen für den Ausbau eines flächendeckenden Hochgeschwindigkeits-Internets deutlich zu erhöhen: „Das Ziel der Regierung ist, bis 2025 flächendeckend ein gigabitfähiges Netz ausgebaut zu haben. Das ist nicht ambitioniert genug. So verlieren wir Zeit und wir vergeben Chancen.“ Die Versorgung mit schnellem Internet ist zwar im Jahresvergleich etwas besser geworden, aber noch stärker sind die Anwendungserfordernisse gestiegen, so dass sich die Zufriedenheitsquote drastisch verschlechtert habe.
Die Ergebnisse des DBV-Konjunkturbarometers Agrar belegen aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes die weitgehend schlechte Internetversorgung ländlicher Räume mit Internet einerseits und die wachsenden Netzanforderungen andererseits. Um als Landwirtschaft die Potentiale der Digitalisierung umfassend nutzen zu können, fordert der Deutsche Bauernverband ein hochleistungsfähiges Internet und damit flächendeckend Glasfaseranschlüsse sowie ein wirklich flächendeckendes Mobilfunknetz, das in den nächsten Jahren überall im Lande auf der neuen Mobilfunk-Generation („5G“) basiert und allerorten verfügbar ist. Der DBV erwartet von der Bundesregierung einen Masterplan, wie dieses flächendeckende Gigabit-Fest- und -Mobilfunknetz geschaffen werden kann. Ländliche Räume mit geringer Bevölkerungsdichte dürfen bei der Versorgung mit schnellem Internet nicht weiter vernachlässigt werden.
74 Prozent der Landwirte geben an, über Breitband-Internet wie DSL, Kabel, Satellit oder Glasfaser zu verfügen (März 2017 73 Prozent). Aber Breitband ist nicht Breitband. 71 Prozent der Landwirte mit Breitband-Internet sind mit der Geschwindigkeit ihrer Internetverbindung mehr oder weniger unzufrieden. Nur 29 Prozent sind damit voll zufrieden (März 2017 40 Prozent). Die Zufriedenheitsquote steigt bei einer Downloadrate von über 50 Mbit/s auf 70 Prozent (90 Prozent). Nur 12 Prozent (10 Prozent) der Landwirte in Deutschland verfügen über schnelle Glasfaseranschlüsse. Aber auch die Funknetzverbindungen sind oft schlecht. Nur jeder 7. Landwirt in Deutschland gibt an, mit seiner Funknetzverbindung voll umfänglich zufrieden zu sein. Vor einem Jahr war es noch gut jeder 5. Landwirt.
Das Konjunktur- und Investitionsbarometer Agrar wird vierteljährlich durchgeführt. Zur aktuellen Runde im März 2018 befragte das Marktforschungsinstitut Produkt + Markt knapp 700 Landwirte auch zu ihrer Versorgung mit schnellem Internet. (Bauernverband) (24.04.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Ernte 2019
Raiffeisenverband hebt Ernteprognosen an
17.04.2019 — Die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland wird nach derzeitiger Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) etwas besser ausfallen als im März vorausgesagt wurde. Der DRV hob seine Ernteprognose für Getreide um gut 460 000 t auf annähernd 47,6 Mio t an; das wären 9,6 Mio t mehr als das dürrebedingt niedrige Aufkommen des vergangenen Jahres.

xs

sm

md

lg

xl